1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Volkstrauertag: Obergriesbacher fasst 85 Kriegerdenkmäler in einem Buch zusammen

Aichach-Friedberg

17.11.2019

Volkstrauertag: Obergriesbacher fasst 85 Kriegerdenkmäler in einem Buch zusammen

Berthold Schmitt hat im Landkreis Aichach-Friedberg 85 Kriegerdenkmäler und Einzeltafeln dokumentiert. Das von Obergriesbach kennt der Vorsitzende des dortigen Krieger- und Soldatenvereins am besten.
Bild: Stefanie Brand

Berthold Schmitt hat Gedenktafeln und Denkmäler für die Gefallenen der beiden Weltkriege an 250 Orten im Landkreis aufgesucht und in einem Buch dokumentiert.

Kriegerdenkmäler haben für Berthold Schmitt, den Verfasser des Buches „Kriegerdenkmäler im Landkreis Aichach-Friedberg“, ganz unterschiedliche Funktionen: Architektonisch betrachtet sind sie Ausdruck von Machtausübung in Verbindung mit politischen Botschaften. Sie sollten beeindrucken und prägen. So heißt es im Vorwort seines Werkes. Noch heute sind sie Bestandteile der Geschichte, die – wenn es nach Schmitt geht – zum Nachdenken anregen und ins Gedächtnis rufen sollen, was zu Kriegszeiten passiert ist: „Viele junge Menschen sind damals in den Krieg gezogen, weil sie mussten, obgleich sie dieselben Ideale hatten wie die jungen Menschen heute.“

Volkstrauertag: Erinnerungstafeln an vielen Orten

Um Orte im Landkreis Aichach-Friedberg auszumachen, an denen Kriegerdenkmäler zu finden sind, hat Schmitt gemeinsam mit Georg Kolper 250 Orte im Landkreis aufgesucht und insgesamt 85 Kriegerdenkmäler und Einzeltafeln in Wort und Bild eingefangen. Einen Favorit hat der 74-Jährige nicht. Zu verschieden und ausdrucksstark zugleich seien alte Tafeln wie die in Heretshausen (Adelzhausen) und Steinach (Merching), Denkmäler mit Skulpturen wie die Pieta in Derching oder auch mit goldener Inschrift bestückte Steintafeln wie die in Wessiszell (Dasing). Auch hat er auf seinen Touren durch den Landkreis Erinnerungstafeln gefunden wie die, die im Saal des Gemeinschaftshauses von Obermauerbach (Aichach) hängt.

Ein Kriegerdenkmal kennt Schmitt verständlicherweise am besten: das in Obergriesbach. Der Vorsitzende des örtlichen Krieger- und Soldatenvereins erklärt an den Seiten exemplarisch, worauf es ihm bei der Darstellung der Kriegerdenkmäler ankam. Auf vier Seiten des Buches geht es um das Obergriesbacher Kriegerdenkmal. Im Fokus stehen die Bilder des Kriegerdenkmals, das hier wie eine Kapelle gestaltet ist und sich in der Ortsmitte auf dem Kirchplatz befindet. Zudem hat Schmitt diese Daten für jedes einzelne Kriegerdenkmal zusammengesammelt: Die Anzahl der Opfer, wann das Kriegerdenkmal errichtet, eingeweiht, umgebaut oder erneuert wurde, wer sich um die Pflege kümmert und wann die Vereine, die meist für die Pflege Sorge tragen, gegründet wurden.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Um entsprechende Informationen zu anderen Kriegerdenkmälern im Landkreis zu erhalten, sprach er mit den Mitgliedern der Krieger- und Soldatenvereine und mit Vertretern der Kommunen. Er erhielt auch Unterstützung von Landrat Klaus Metzger und Kreisheimatpfleger Hubert Raab. Eine Liste darüber, wo er die Denkmäler finden würde, gab es vor der Veröffentlichung nicht. Stattdessen seien ihm einige Standorte bereits von Fahrradtouren bekannt gewesen. Ähnliche Ortskenntnisse im Nachbarlandkreis Neuburg-Schrobenhausen veranlassten den 74-Jährigen dann auch dazu, die Kriegerdenkmäler eben dort zu suchen und in bewährter Form in einem eigenen Werk zu dokumentieren. „Gefunden habe ich 75 Kriegerdenkmäler und sehr viele Einzeltafeln an oder in Kirchen, in Aussegnungshallen und in Vereinsheimen“, erklärt Schmitt mit Blick auf das Werk über den Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Er spielt mit dem Gedanken, diese Dokumentationen auch in anderen Landkreisen umzusetzen. Im Wunsch-Landkreis Dachau fehlen aktuell noch Sponsoren, so Schmitt, schließlich koste vor allem der Druck der Bücher Geld.

So können sie das Buch über die Kriegerdenkmäler erhalten

Seinen ersten Berührungspunkt zu einem Kriegerdenkmal hatte Schmitt als junger Bub. Damals habe sein Vater, der als Maler und Künstler tätig war und sich sogar am Augsburger Weberhaus verewigt hatte, Findlinge aus dem Fichtelgebirge in Schmitts Heimatort gebracht. In Anhausen (Diedorf, Landkreis Augsburg) errichtete Schmitts Vater dort neben der Kirche das Kriegerdenkmal. So kam Berthold Schmitt erstmals mit einem Kriegerdenkmal in Berührung.

Die gedruckten Werke „Kriegerdenkmäler im Landkreis Aichach-Friedberg“ und „Kriegerdenkmäler im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen“ sind bei Berthold Schmitt erhältlich.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren