Newsticker
Bundes-Notbremse in Kraft – Inzidenz steigt
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Volles Haus beim Brandner Kaspar

Konzert

05.11.2019

Volles Haus beim Brandner Kaspar

Mit einem Strahlen im Gesicht standen die 15 Mitglieder der Inchenhofener Paradise Band auf der Bühne beim Brandner Kaspar in Unterwittelsbach.
Foto: Hannes Meier

Paradise Band aus Inchenhofen begeistert Zuhörer

Mit einem Strahlen im Gesicht standen die 15 Mitglieder der Inchenhofener Paradise Band auf der Bühne.

Überwältigt vom Andrang der Menschen und der guten Stimmung in der Kneipe Der Brandner Kaspar in Unterwittelsbach (Stadt Aichach) gaben die Jugendlichen zwischen 16 und 28 Jahren ihr zweites Konzert.

In drei musikalisch unterschiedlichen Blöcken wurde die große Vielfalt dieser Band erkennbar. So wurde zu Beginn den Zuhörern kräftig mit Rockklassikern wie etwa Final countdown, Don’t stop believin’ oder 21 Guns eingeheizt.

Hervorragenden Sologesang lieferten Miriam Kießlig, Johannes Joschke, Benedikt Weiß und Tessa Thurner ab, während Moritz Erdt, Michael Katzenschwanz und Samuel Schnur mit ihrem Können an E-Gitarre, Akustik-Gitarre, Schlagzeug und Percussion überzeugten. Bei Kuschelrock wie Angels von Robbie Williams, originalgetreu gesungen vom Bassisten Cristoforo Calabrò, wurden die Handytaschenlampen gezückt und kräftig mitgesungen.

Nach der ersten Pause wurde den Gästen schon optisch eine Attraktion serviert. So wurden die Glitzer-Tops und Jeans in kurze schwarze Kleider und die T-Shirts der Jungs in schwarze Hemden mit goldener Fliege getauscht.

Das Paradise Bandorchestra wurde mit einem Medley aus der „Herr der Ringe“ Filmmusik, gespielt von Fabian Kröpfl (Klavier/Gitarre/Gesang), Daniel Dirrhammer (Tenorhorn), Franziska Tremmel (Klarinette/Gesang), Marie Grabmann (Trompete/Gesang), Anna Schnur (Saxofon/Gesang), Lena Klein und Verena Huber (Querflöte) aktiviert. Anschließend verwandelte sich diese Konstellation in eine A-cappella-Gruppe, die englische und deutsche Songs zum Besten gab.

Der dritte Teil des Abends wurde mit Spirituals eröffnet und animierte mit Party-Hits das Publikum zum Mitsingen und Tanzen. Die durchaus informative und witzige Moderation übernahmen die beiden Bandmitglieder Marie Grabmann und Samuel Schnur.

Insgesamt konnte die Band mit ihrem dreistündigen Programm die Zuhörer begeistern. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren