Newsticker

Donald Trump verkündet Ende der Zusammenarbeit mit der WHO
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Wahl in Sielenbach: Martin Echter geht, der Junior kommt

Sielenbach

17.03.2020

Wahl in Sielenbach: Martin Echter geht, der Junior kommt

Die Gemeinde Sielenbach – hier von oben betrachtet mit Maria Birnbaum im Vordergrund – steht gut da: In die Infrastruktur wurde in den vergangenen Jahren viel investiert.

Plus Sielenbach hat einen neuen Gemeinderat. Von den vier neuen Mitgliedern ist einer der Sohn des Bürgermeisters.

Vier neue Gemeinderäte ziehen in das Sielenbacher Gremium ein. Die mit Abstand meisten Stimmen erhielt Josef Kreppold von der Einheit Sielenbach (EHS). Von den beiden Frauen, die für den Einzug in den Gemeinderat kandidiert hatten, schaffte es nur Rosa Lutz aus Raderstetten. Für sie wird es die zweite Periode in dem Gremium. Die EHS hat im neuen Gemeinderat einen Sitz mehr, die Freie Wählergemeinschaft mit vier Räten einen Sitz weniger als bisher.

Den gleichen Nachnamen haben Florian und Bernhard Bichler, verwandt sind die beiden Neuzugänge im Gemeinderat jedoch nicht. Beide Bichlers standen auf der Liste der EHS. Der 34-jährige Florian Bichler ist Diplomingenieur und der Sohn von Sepp Bichler, der lange im Sielenbacher Gemeinderat saß und zusammen mit seinen Söhnen die Firma Energiebauern aufbaute. Mit 1252 erhielt der 34-Jährige von den vier neuen Gemeinderäten die meisten Stimmen.

Sielenbach: Wieder vier Gemeinderäte von den Freien Wählern

Die Freie Wählergemeinschaft Tödtenried (FWT) ist wieder mit vier Gemeinderäten vertreten, hat jedoch insgesamt einen Sitz weniger als bisher im Gremium. Denn Bürgermeister Martin Echter gehörte ebenfalls der FWT an. Der neu gewählte Bürgermeister Heinz Geiling kandidierte auf der Liste der EHS.

Zwei Gemeinderäte auf der FWT-Liste, Johann Finkenzeller und Josef Stocker, gehören dem Gremium schon länger an. Neu sind bei der FWT der 26-jährige Benedikt Lechner und der 37 Jahre alte Martin Echter junior. Der 37-Jährige ist der Sohn des scheidenden Bürgermeisters Martin Echter.

Verena Echter, eine Nichte des Bürgermeisters, war die zweite Frau auf der Kandidatenliste. Sie hatte es jedoch nicht in den Gemeinderat geschafft. Ebenso wenig wie der langjährige Gemeinderat Josef Straßer (EHS). Der 67-Jährige saß seit 18 Jahren im Gremium. Mit 863 Stimmen hatte er drei Stimmen weniger als Martin Echter junior.

Thomas Ritter, Bürgermeisterkandidat der FWT, kandidierte auf der Liste der EHS für den Gemeinderat. Mit 795 Stimmen schaffte er den Einzug in das Gremium nicht.

Hier die Kandidaten:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren