Newsticker
Vizekanzler Scholz rechnet mit Lockdown-Verlängerung um zwei Wochen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Was das Silberbrünnl besonders macht

Aktion

08.08.2020

Was das Silberbrünnl besonders macht

Grubetfreunde und Helfer arbeiten im Rahmen des Projekts „Die Trollblume – Perle der Kulturlandschaft im Wittelsbacher Land“ bei der Biotoppflege im Silberbrünnl.
Bild: Jan Uczen

Landschaftspflegeverband und Aichacher Grubetfreunde pflegen Moorgebiet in schweißtreibender Handarbeit

Die Aichacher Grubetfreunde und der Landschaftspflegeverband Aichach-Friedberg (LPV) organisieren alljährlich die Pflege der artenreichen Nasswiesen im Bereich des zentralen Quellsumpfes im Silberbrünnl. Vor Kurzem trafen sich die Helfer nun wieder im Silberbrünnl, dem Quellmoorgebiet bei Motzenhofen, etwa vier Kilometer nordwestlich von Aichach.

Das Gebiet gilt als besonders wertvoll und im Gegensatz zu den meisten Moorgebieten des Landkreises als weitgehend unbeeinträchtigt. Es ist Landschaftsschutzgebiet und beherbergt eine Vielzahl seltener und bedrohter Pflanzen- und Tierarten wie Trollblume, Sumpfherzblatt, Sumpfschrecke und Mädesüß-Perlmuttfalter. Durch das Gebiet bahnt sich das mit klarem Quellwasser gespeiste Silberbrünnlbächlein seinen Weg.

Zum Erhalt dieser Lebensräume bedarf es einer jährlichen Mahd der Quellmoorvegetation, um einer Verschilfung, Verbuschung oder Nährstoffanreicherung vorzubeugen. Bei der Pflege ist besondere Sorgfalt geboten. Es kommen bodenschonende Maschinen zum Einsatz, wie der handgeführte Motormäher mit Messerbalkenmähwerk sowie leichte Traktoren mit spezieller Breitbereifung. Zusätzlich ist viel Handarbeit nötig.

Das Mähgut muss von Hand gerecht, auf Schubkarren geladen und aus der Fläche gefahren werden. Ein voll beladener Anhänger wäre zu schwer und würde in den Nasswiesen einsinken. Die maschinellen Mäharbeiten wurden von ansässigen Landwirten vorgenommen. Die schweißtreibende Handarbeit wurden von den freiwilligen Helfern der Grubetfreunde und des Landschaftspflegeverbands erledigt, die sich im Rahmen des Projekts „Die Trollblume – Perle der Kulturlandschaft im Wittelsbacher Land“ für diese Pflegeaktion gemeldet hatten.

Landschaftspflegeverband und Grubetfreunde bitten die Bevölkerung, die empfindlichen Flächen im Silberbrünnl nicht mit Fahrrädern zu befahren. Die dadurch entstehenden Schäden an Flora und Fauna sind oft nicht wieder gutzumachen.

Bei dem Projekt zur Trollblume sind Bürger eingeladen, Feuchtwiesen und Moore im Rahmen verschiedener Veranstaltungen kennenzulernen. Informationen dazu auf der Homepage des Landschaftspflegeverbandes www.lpv-aichach-friedberg.de. (AZ)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren