Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Weises in Gedichtform

04.06.2009

Weises in Gedichtform

Adelzhausen (k.s) - Beim Seniorennachmittag im St. Georg Pfarrheim des Bürgerhauses in Adelzhausen trug Magdalena Riedlberger von ihr "ausdenkte und oachmarisch augschriebne" Mundartgedichte aus ihren beiden Büchern "Wei's mi gfreit" und "Loß Da Zeit" vor. Der Augsburger Karl Hahn umrahmte die Vorträge virtuos auf der Zither.

Bei diesem Nachmittag konnte Seniorenbeauftragte Christa Dollinger besonders Pfarrer Eberhard Weigel, Ehrenbürger Johann Schmaus und Raiffeisenbankdirektor Franz Schmaus willkommen heißen. Sie wünschte den Jubilaren Johanna Brosig (85 Jahre), Therese Dillitz (85), Maria Röll (80) und Katharia Schweiger (80) alles Gute und gratulierte Maria und Ludwig Reiter zur diamantenen Hochzeit. Gedacht wurde den Verstorbenen Magdalena Heller und Therese Lechner (beide Adelzhausen) und Maria Sedlmair (Irschenhofen).

Den Auftakt bildete das gemeinsam gesungene Lied "Kein schöner Land in dieser Zeit" von Anton Wilhelm Florentin von Zuccalmaglio und Zithervirtuose Karl Hahn öffnete sein breit gefächertes Repertoire an Melodien und beim Oberkrainer Lied "An der Save" oder "Heut kemma Englein auf Urlaub nach Wien" wurde so manchen erst bewusst, wie schön eine Zither klingt.

Die Vergangenheit und die Gegenwart beleuchtete Magdalena Riedlberger und gab in ihren Mundartgedichten auch eine Menge guter Ratschläge wie "Lach ah, wenn a Dir stinkt". Der Streifzug durch die Jahreszeiten erinnerte an Begebenheiten aus der Fernseh-Legende "Ein Herz und eine Seele". Lang anhaltender Applaus war der beiden Interpreten Lohn. Direktor Franz Schmaus übernahm im Namen der Raiffeisenbank Adelzhausen die Verköstigung der Senioren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren