Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Aichach
  3. Wertstoffhof-Anlieferung oder Abholung? : Kreis muss beim Müll Farbe bekennen

Wertstoffhof-Anlieferung oder Abholung? 
10.07.2014

Kreis muss beim Müll Farbe bekennen

2 Bilder

Leichtverpackungen Bis Jahresende wollen die Systembetreiber Auskunft. Vieles spricht für einen Bürgerentscheid, ob eine Gelbe Tonne oder ein Gelber Sack eingeführt werden soll 

Aichach-Friedberg Für die großen Fans der Gelben Tonne ist die seit zwei Jahrzehnten praktizierte reine Trennleere für Leichtverpackungen auf den Wertstoffhöfen im Wittelsbacher Land Schikane, Zeitverschwendung und ein Konzept aus der Müll-Steinzeit. Für die absoluten Gegner von Sack oder Tonne sind die gelben Gefäße ein Rückschritt nur für die Bequemlichkeit und das bestehende Bringsystem des Kreises nach wie vor die ökonomisch und ökologisch beste Lösung. Dazwischen gibt es aber ganz viele Meinungen und Argumente, die Vor- und Nachteile bei beiden Systemen sehen und abwägen. Die Kreisräte im Umweltausschuss erhielten gestern einen umfassenden Sachstandsbericht zum Thema von Michael Haas, Leiter der Abfallwirtschaft. Es gehe nur um neutrale Information, betonte Landrat Klaus Metzger: „Aber in der nächsten Sitzung müssen wir Farbe bekennen.“ Ende des Jahres wollen die für die Sammlung der Leichtverpackungen zuständigen Dualen System-Betreiber (früher bekannt als DSD) nämlich Auskunft, wie es nach Ablauf der dreijährigen Vertragsperiode Ende 2015 ab 2016 im Landkreis weiter geht: Mit dem bisherigen Bring- und Trennsystem oder einem „gelben“ System (siehe Infoartikel). Derzeit sortieren die Bürger zuhause Plastikbecher, Tetrapaks etc. in sieben Fraktionen und entsorgen sie auf den 28 Sammelstellen. Den Frust vieler Recyclinghof-Gäste über „Müllfizzelei“ und der Ruf nach mehr Bequemlichkeit nimmt die Junge Union (JU) zum Anlass für ein Bürgerbegehren (wir berichteten). Im Herbst soll es anlaufen, so ist es angekündigt. Um einen Bürgerentscheid durchzusetzen, braucht die CSU-Nachwuchsorganisation die Unterstützung von fünf Prozent der Wahlberechtigten. Das sind derzeit in etwa 5100 Unterschriften. Aber eventuell ist das Begehren gar nicht mehr nötig, wenn der Kreis nämlich selbst einen Bürgerentscheid auf den Weg bringt. Der Umweltausschuss soll im September tagen und eine Vorentscheidung treffen, die der Kreistag dann endgültig beschließt. Bislang waren sich alle Parteien einig, dass das bestehende System nur durch einen neuen Bürgerentscheid geändert werden kann. 2005 hatten sich die Bürger nämlich überraschend klar für die Beibehaltung der Haus-Sortierung und gegen den Gelben Sack ausgesprochen. Ein Bürgerentscheid kostet rund 90000 Euro, rechnete Michael Haas hoch.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.