Newsticker

Teil-Lockdown bis 10. Januar 2021 verlängert - Söder deutet Verschärfung an
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Wie Schüler im Landkreis Aichach-Friedberg Plastikmüll vermeiden

Aichach-Friedberg

20.07.2020

Wie Schüler im Landkreis Aichach-Friedberg Plastikmüll vermeiden

Sechs Schulen aus dem Landkreis Aichach-Friedberg erhalten eine Auszeichnung, weil sie sich Umwelt- und Klimaprojekte umgesetzt haben. (Symbolbild)
Bild: Jan Woitas, dap

Plus Im Landkreis Aichach-Friedberg erhalten sechs Schulen eine besondere Auszeichnung. Ihre Schüler haben spannende Projekte zum Klima- und Umweltschutz entwickelt.

Wie können Umwelt- und Klimaschutz besser in den Schulalltag eingebaut werden? Mit dieser Frage beschäftigten sich zuletzt viele Schüler im Landkreis. Für sechs Schulen, die sich am Projekt „Umwelt- und Klimaschutz in Schulen im Wittelsbacher Land – Ökoprofit Schule Plus im Wittelsbacher Land“ beteiligt haben, gab es jetzt von Landrat Klaus Metzger eine Urkunde für ihren Einsatz.

Diplomgeografin und Umweltfachfrau Fatma Friedrich erläuterte die Zielsetzung des Projekts. Coronabedingt wurde die Abschlussveranstaltung in zwei Teilen im großen Sitzungssaal des Landratsamtes über die Bühne gebracht. Mitgemacht haben die Grundschule Obergriesbach-Griesbeckerzell, die Wittelsbacher Realschule Aichach, die Grund- und Mittelschule Dasing, die Johann-Peter-Ring Schule Ottmaring, das Deutschherren-Gymnasium in Aichach und die Grundschule Aichach-Nord.

Finanzielle Hilfe für Umwelt- und Klimaprojekte

Landrat Metzger dankte den Städten und Gemeinden, dass sie das Projekt an den Schulen so tatkräftig unterstützt haben. „Ohne die Unterstützung durch die Gemeinden und den Einsatz der Lehrkräfte wären solche Projekte nicht denkbar. Wir haben nachgedacht, wie man das Ganze weiter finanziell unterstützen kann“, sagte der Landrat.

Ziel des Projekts war die verstärkte Einbindung des Themas „Umwelt und Klima“ in den schulischen Alltag. Dabei stand die Unterstützung der Schulen bei der Sensibilisierungsarbeit sowie der Reduzierung ihrer eigenen Umweltauswirkungen im Vordergrund. Fatma Friedrich betonte, dass man auch die Hausmeister mit ins Boot genommen habe. Für Umweltthemen sensibilisiert wurden nicht nur technisches Personal, Lehrkräfte und Schüler, sondern auch deren Eltern.

Geehrt wurden hier Vertreter der Schulen Griesbeckerzell und Aichach Nord: hintere Reihe von links Jana Gossner, Fatma Friedrich, Martina Ritzel, Monika Stolz, Helmut Rott und Klaus Habermann, vorne Klaus Metzger, Barbara Ripley und Robert Schäffer.
Bild: Erich Echter

Barbara Ripley von der Grundschule Aichach-Nord erläuterte die Aktivitäten der Schule, die schwerpunktmäßig das Thema Müll aufgegriffen haben.

Schülern aus Obergriesbach und Zell liegen Insekten am Herzen

Martina Ritzel von der Grundschule Obergriesbach-Griesbeckerzell liegt die Nachhaltigkeit des Projekts besonders am Herzen. Besonderer Schwerpunkt der Schule sei eine Blumenwiese und ein Insektenhotel gewesen.

Geehrt wurden hier Vertreter des Aichacher Gymnasiums, der Grund- und Mittelschule Dasing und der Johann-Peter-Ring Grundschule Ottmaring: Hinten Renate Schäffer, Tobias Luschner, Peter Strasser, Gerhard Schmid, Dasings Bürgermeister Andreas Wiesner, vorne Fachal Gorliner, Fatma Friedrich, Alexandra Gregor, Ursula Holzapfel, Anita Jaumann, Jana Gossner und Landrat Klaus Metzger.
Bild: Erich Echter

Laut Gerhard Schmid von der Grund- und Mittelschule Dasing wollten die Schüler auf dem Pausenhof weniger Müll produzieren. Alexandra Gregor von der Johann-Peter-Ring Grundschule Ottmaring betonte, „es war die ganze Schule mit eingebunden“. Sensibilisiert habe man die Kinder auf Vermeidung von Plastikmüll und den Effekt des Treibhausgases. Zum Schluss seien die Kinder recht stolz gewesen. „Wir hatten viel Arbeit, aber es war eine sehr wertvolle“, unterstrich Alexandra Gregor.

Am Aichacher Gymnasium zerstört der Wind das Insektenhotel

Tobias Luschner vom Deutschherren-Gymnasium Aichach erläuterte die Aktion „Ramadama“ der Schule. „Wir haben viel Müll auf dem Pausenhof zusammentragen, leider hat uns der Wind das Insektenhotel weggeblasen“, bedauerte er. Das Projekt lief über den Zeitraum von zwei Schuljahren, also 2018/19 und 2019/20.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren