Newsticker

Bayern: Rund 50.000 Reisende lassen sich freiwillig auf Corona testen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Wie geht es Schiltbergs Bürgermeister Fabian Streit im neuen Amt?

Schiltberg

11.05.2020

Wie geht es Schiltbergs Bürgermeister Fabian Streit im neuen Amt?

Fabian Streit ist seit 1. Mai 2020 neuer Bürgermeister von Schiltberg.
Bild: Sabrina Rauscher (Archiv)

Plus Fabian Streit ist der erste Rapperzeller, der Bürgermeister von Schiltberg ist. Wie es dem 53-Jährigen seit Amtsantritt ergangen ist, erzählt er im Interview.

Fabian Streit ist der erste Rapperzeller, der Bürgermeister von Schiltberg ist. Der 53-Jährige hat sich am 15. März mit fast 59 Prozent gegen Albert Wagner durchgesetzt.Wir fragten ihn, wie es ihm in den ersten Tagen in seinem neuen Amt ergangen ist.

Wie fühlt es sich an, Bürgermeister zu sein?

Fabian Streit: Ich bin stolz, Bürgermeister geworden zu sein. Ich weiß aber um die Verantwortung dieses Amtes und werde es sehr, sehr akribisch angehen.

Wie geht es Schiltbergs Bürgermeister Fabian Streit im neuen Amt?

Wie war der Start ins Amt? Was war Ihre erste Amtshandlung?

Streit: Meine erste Amtshandlung bezog sich auf den Hochwasserschutz. Ich habe den Auftrag für die Gräben erteilt, die hoffentlich vermeiden, dass es uns wieder so ergeht wie im vergangenen Jahr. Der Start war wegen Corona nicht leicht, aber ich gehe jeden Tag mit Freude in die Arbeit. Es macht Spaß.

Was beschäftigt Sie am meisten?

Streit: Als Bürgermeisterstellvertreter war ich schon ein bisschen drin in den Abläufen. Aber ich hätte nicht erwartet, dass uns Corona mit so einer Wucht trifft. Man muss sich um so viel kümmern. Die Schule ist nur ein Beispiel von vielen. Andererseits haben wir neuen Bürgermeister auch eine Chance, weil alles etwas entschleunigt ist. Ganz besonders beschäftigen mich die Gastronomen und Selbstständigen. Die tun mir richtig leid. Ich war ja bislang ebenfalls selbstständig. Privat haben wir deshalb gerade jede Woche woanders etwas gekauft, um die Betroffenen zu unterstützen. Auch die Gemeinde wird es hart treffen. Ein Drittel der Gewerbesteuer ist weg. Ich habe die Feuerwehren schon darauf vorbereitet, dass wir Anschaffungen zurückstellen müssen. Dass ich auf völliges Verständnis gestoßen bin, hat mich richtig gefreut. (jca)

Lesen Sie dazu auch: Abschied vom Rathaus: Josef Schreier freut sich auf viel freie Zeit

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren