Newsticker
RKI warnt vor Überschätzung von Selbsttests in der Pandemie-Bekämpfung
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Winter in Aichach: Was wahrer Luxus ist

Winter in Aichach: Was wahrer Luxus ist

Kommentar Von Carmen Jung
10.01.2019

Viele kommen am Mittwochmorgen zu spät zur Arbeit. Pünktlich ist nur, wer kein Auto braucht.

Anruf eins: Die Kollegin steht im Stau auf der B17, nichts geht vor, nichts zurück. Also kehrt sie um und wirft daheim den Computer an. Das ist vernünftig, denn keiner weiß, wann der Verkehr wieder fließt. Wenig später Anruf zwei in der Redaktion. Der Kollege meldet spiegelglatte Straßen, dabei hat er nicht mal die Hälfte seiner langen täglichen Anfahrt geschafft. Kollege Nummer drei ruft nicht an. Er kommt später, aber fröhlich, weil er’s in einer Stunde von Augsburg nach Aichach geschafft hat.

Geduldig sein, improvisieren, umplanen, sich mit dem Zu-spät-Kommen abfinden – in solche Strategien müssen sich viele Pendler am winterlichen Mittwochmorgen flüchten. Schön ist das für niemanden. Am Ende aber ist jeder zufrieden, wenn er unfallfrei ankommt.

So ist es eben, wenn Winter ist. Früher zogen sich die Menschen dann in ihre Häuser zurück. Sie blieben drin, banden Besen, strickten Socken und gingen erst wieder raus, wenn es taute. Das kann sich der moderne Mensch heute nicht mehr leisten und er würde es vermutlich gar nicht aushalten – einen ganzen Winter in der guten Stube.

Übrigens: Zwei Kolleginnen sind pünktlich in der Redaktion erschienen - nach einem entspannten Fußmarsch. Sie fühlen sich wie Könige. Dort arbeiten, wo man wohnt – welch ein Luxus.

Lesen Sie dazu den Artikel: "Der Winter hat Straßenverkehr im Griff"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren