1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Woher kommen hohe Stromkosten?

Kabisbachgruppe

09.03.2011

Woher kommen hohe Stromkosten?

Zweckverband will jetzt Sparpotential prüfen

Todtenweis Einstimmig hat der Abwasserzweckverband Kabisbachgruppe seinen Haushalt verabschiedet. Das war nicht immer so. In der Vergangenheit hatte es bei den Etatberatungen um die Verteilungsschlüssel so manchen Streit gegeben. Dieses Mal blieb laut Thomas Riß, Todtenweiser Bürgermeister und Verbandschef, alles friedlich.

Die veranschlagten Betriebskosten in Höhe von 298000 Euro speisen sich aus der Umlage. Diese teilt sich folgendermaßen auf: Die Marktgemeinde Aindling zahlt 115000 Euro (rund 39 Prozent), die Gemeinde Petersdorf steuert 38000 Euro (rund 13 Prozent) bei, die Gemeinde Todtenweis zahlt 144000 Euro (rund 48 Prozent) und damit etwa dreieinhalb Prozentpunkte weniger als im vergangenen Jahr. Der Verwaltungsetat schließt mit 316000 Euro ab, der Vermögenshaushalt beläuft sich auf 34000 Euro. Die größten Posten bei den Ausgaben im Verwaltungshaushalt sind 83000 Euro für den Strom, 65000 Euro für die Klärschlammentsorgung und 60000 Euro für die Klärwärter. Vor allem beim Strom sieht Riß erheblichen Gesprächsbedarf mit dem Anbieter Lechwerke.

So stiegen die Stromkosten seit 2009 von 47000 Euro auf nun 83000 Euro deutlich mehr an als der Verbrauch. Dieser nahm laut Riß zwar ebenfalls zu, aber bei Weitem nicht so sehr wie die Kosten. „Das ist eine happige Steigerung. Darüber müssen wir mit der LEW reden“, kündigte Riß an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Energiestudie Für rund 10000 Euro gab der Verband eine Energiestudie in Auftrag, um unter anderem die Einsparpotentiale beim Strom zu überprüfen. Dafür erhält der Verband laut Thomas Riß 6000 Euro Zuschuss. Im vergangenen Jahr war ihm zufolge der Zuschuss nicht genehmigt worden, weil der Antrag falsch gestellt worden war.

Klärschlammentsorgung Der Klärschlamm kann nun für 50 Euro pro Tonne weitergegeben werden. Zuletzt kostete das laut Riß 52 Euro pro Tonne.

Rechnungsprüfer Zu Rechnungsprüfern wurden Johann Settele, der Bürgermeister von Petersdorf, Walter Pasker aus Aindling und Michael Ostermair aus Todtenweis bestimmt. (nsi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren