Sitzung II

26.09.2019

Zoff um Container

„Der Container darf nicht vor dem Friedhof stehen.“Zoff gab es im Gemeinderat wegen dieses Containers.
Bild: Katharina Wachinger

Es gibt eine knappe Entscheidung im Gemeinderat zur Situation in Zahling

Eine knappe Entscheidung könnte den Stellplatz des Containers am Zahlinger Friedhof verändern. Acht Räte waren für eine Prüfung, ob die Entsorgungsfirma den Container künftig über die Mauer hieven kann, um ihn zu leeren. Funktioniert das nicht, soll der Container auf einen Parkplatz vor dem Friedhof gesetzt werden. Zuvor gab es eine umfassende Diskussion über das Für und Wider. Peter Liebl, Manfred Kern, Norbert Wuddel, Gerhard Kinzel und Hubert Wachinger stimmten dagegen.

Derzeit muss die Entsorgungsfirma regelmäßig über das Bodendenkmal vor dem Kriegerdenkmal fahren, um den Container entleeren zu können. Das sei inhaltlich bedenklich, erklärten Daniel Schulz und Jürgen Hörmann, und habe den Nachteil, dass die Wegkante mit der Zeit abgefahren wird. Zudem leide das Gras unter der Last des Fahrzeugs. Die Idee des Zweiten und des Dritten Bürgermeisters, den ersten Parkplatz vor dem Friedhof für den Container zu nutzen, stieß auf Widerspruch.

Manfred Kern erklärte, dass er bereits eine Stellplatz-Idee vorgebracht habe. Doch die sei abgelehnt worden. Der angeregte Sichtschutz sei auch zu teuer gewesen. Von Bürgern wisse er: „Die Leute wollen den Container da, wo er jetzt steht.“ Den Standort vor dem Friedhof lehnten sie ab. Für Kern sieht es so aus, als würden einzig die Belange der Entsorgungsfirma berücksichtigt. Das dementierte Schulz: „Dem Entsorgungsbetrieb ist es egal. Er fährt auch übers Bodendenkmal.“

Peter Liebl vertrat Kerns Meinung: „Der Container darf nicht vor dem Friedhof stehen.“ Seine Idee: Der Entsorger könne den Container über die Mauer heben. Hans Greppmeier erklärte pragmatisch: „Es kostet nichts, den Standort vor dem Friedhof zu testen und die Resonanz abzuwarten.“ Doch Kern entgegnete, dass es bereits Gespräche gegeben habe und stimmte Liebls Idee zu. Vielleicht könnte zusätzlich eine Hecke gepflanzt werden, die den Container vom Kriegerdenkmal optisch abschirme. Hans Willer sprach sich für die Idee aus, den Container über die Mauer zu heben. Stefan Asam brachte den entscheidenden Vorschlag: Der Entsorger soll prüfen, ob das möglich ist. Falls nicht, wird der Container künftig auf dem Parkplatz stehen. (brast)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren