1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Zum Geburtstag bekommt Bücherei eine eigene Geschichte

Jubiläum

14.10.2019

Zum Geburtstag bekommt Bücherei eine eigene Geschichte

Copy%20of%20B%c3%bccherei_feiert_25j%c3%a4hriges_-_M%c3%a4rchenerz%c3%a4hlerin_Ehrmann_erz%c3%a4hlt_drei_M%c3%a4rchen_IMG_2387.tif
2 Bilder
Gespannt lauschten die Kinder und auch die Erwachsenen den Worten der Märchenerzählerin Margret Ehrmann zu den Märchen „Zwei Wiesenmäuschen“, „Die drei Federn“ und „Der Nußbaum“ (links). Die Chefs der Bücherei, Pfarrer Paul Mahl und Bürgermeister Johann Lotterschmid, bedankten sich beim Büchereiteam: (von links) Pfarrer Paul Mahl, Sonja Rössig (9 Jahre im Team), Brundhilde Moser-Neuberger (25), Luise Hermann (25), Maria Sedlatschek (25), Edeltraud Hermann (10), Heidi Haid (25), Marianne Oberreiner (1), Agnes Baumer (25), Bürgermeister Johann Lotterschmid und Ingrid Bergmeier. Sie ist seit 22 Jahren ehrenamtlich tätig und davon seit 17 Jahren als Leiterin.

Ihr 25-Jähriges begeht die Gemeindebücherei St. Magnus in Kühbach mit einem bunten Programm mit Märchen und Sketchen

Ein buntes Programm mit Sektempfang war bei der Jubiläumsfeier zum 25-jährigen Bestehen der Gemeindebücherei St. Magnus in Kühbach geboten. Nach der Begrüßung durch Büchereileiterin Ingrid Bergmeier folgten die Grußworte von Bürgermeister Johann Lotterschmid und Pfarrer Paul Mahl.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Lotterschmid sagte, mit einem Betrag von circa 4300 Euro, der jährlich zum Bücherkauf zur Verfügung steht, könne die Bücherei gut ausgestattet und immer auf einem aktuellen Stand gehalten werden. Die Kostenaufteilung zwischen Pfarrei und Gemeinde hat sich in all den Jahren mit einem Zwei-Drittel- Anteil für die Gemeinde und einem Drittel-Anteil für die Kirche bestens bewährt. „Dies alles ist allerdings mit einem Betrag von 4300 Euro nur möglich, weil die Bücherei von Anfang an von ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen betrieben wurde und keinerlei Lohnkosten entstanden sind“, betonte Lotterschmid.

Pfarrer Paul Mahl sagte, die Bücherei könne sich durchaus als Familienbibliothek, in der jede Generation zu Hause ist, bezeichnen. „Diese wurde immer schon auf hohem ehrenamtlichen Niveau von äußerst zuverlässigen Mitarbeiterinnen geführt“, betonte der Pfarrer. Als Zeichen der Anerkennung überreichte Mahl der Leiterin Ingrid Bergmeier ein Präsent und den Mitarbeiterinnen ein Lesezeichen von der Pfarrei. Im Auftrag des Sankt- Michaelsbundes, dem die Bücherei angeschlossen ist, überreichte Pfarrer Mahl eine Urkunde und das Ehrenzeichen in Gold an Agnes Baumer, Heidi Haid, Luise Hermann, Brunhilde Moser-Neuberger und Maria Sedlatschek. Sie sind seit der ersten Stunde aktiv in der Bücherei tätig. Vonseiten der Gemeinde überreichte Lotterschmid als Dankeschön eine Orchidee an das zehnköpfige Büchereiteam und den Mitarbeiterinnen, die seit Beginn dabei sind, einen Geschenkgutschein.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Es folgten Auftritte der Märchenerzählerin Margret Ehrmann und der Kühbacher Theatergruppe. Michael Huber trug die Bayerische Weltgeschichte in der Handlung von David und Goliath vor. Kämpferisch wurde es beim Sketch „Sir Andrew Pukham“ mit Rudi Widmann und Hannes Stiegler als Ritter, die um die Gunst des Burgfräuleins Liesl (Petra Drexler) buhlten.

Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde der emotional aufgebrachte Minister Dr. Dr. Ulrich Kodmann (Hannes Stiegler) von Rudi Widmann als Reporter beim darauf folgenden Sketch „Das weiße Reh“ von Günter Grünwald. Eigens für das Jubiläum hat Ludwig Harrer junior die Geschichte „Das Bücher-Ei“ geschrieben. Diese trug Diana Keller-Widmann vor.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren