Newsticker

Söder fordert bundesweit einheitliche Regeln für regionale Corona-Gegenmaßnahmen
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Zwei Unfälle in drei Tagen: Busfahrer ist nun vorbestraft – darf aber weiterfahren

Inchenhofen

15.06.2020

Zwei Unfälle in drei Tagen: Busfahrer ist nun vorbestraft – darf aber weiterfahren

Bei diesem Unfall wurde 2019 ein Mann schwer verletzt. Der Verursacher war zwei Tage zuvor schon einmal in einen Unfall verwickelt.
Bild: N. Simüller (Archiv)

Plus Ein Mann ist im Sommer an drei Tagen in zwei Unfälle verwickelt. Das Gericht sieht es als erwiesen an, dass er in einem Fall eine Straftat vortäuscht.

Innerhalb von nur drei Tagen war ein Busfahrer im Sommer vergangenen Jahres in zwei Verkehrsunfälle im nördlichen Teil des Wittelsbacher Landes verwickelt. Einer der beiden Unfälle hat nun strafrechtliche Konsequenzen für den Mann. Das teilte Matthias Nickolai, Sprecher der Staatsanwaltschaft Augsburg, auf Anfrage unserer Redaktion mit. Ein Augsburger Gericht hielt den Busfahrer des Vortäuschens einer Straftat und des fahrlässigen Fahrens ohne Fahrerlaubnis für schuldig. Es verhängte per Strafbefehl eine Geldstrafe in vierstelliger Höhe. Damit gilt er als vorbestraft.

24-jähriger Autofahrer wird bei Unfall bei Pöttmes schwer verletzt

Im August vergangenen Jahres war der damals 36-jährige Busfahrer in zwei Unfälle innerhalb von drei Tagen involviert. Am 28. August krachte er auf der Kreisstraße AIC 1 am Ortsausgang von Inchenhofen in Richtung Pöttmes frontal in ein entgegenkommendes Auto. Zuvor war er nach damaligen Angaben der Polizei mit seinem leeren Linienbus in einer Kurve über die Mittellinie geraten.

Der 24-jährige Autofahrer konnte nicht ausweichen. Die Leitplanken stehen an der Stelle unmittelbar neben der Straße. Der Autofahrer wurde in seinem Wagen eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Das Verfahren gegen den Busfahrer in diesem Fall, bei dem es um fahrlässige Körperverletzung ging, wurde später gegen die Zahlung eines mittleren dreistelligen Geldbetrags eingestellt.

Zwei Unfälle in drei Tagen: Busfahrer ist nun vorbestraft – darf aber weiterfahren

Prozess: Beamte glauben dem Busfahrer nicht

Nur zwei Tage zuvor war derselbe Busfahrer an einem weiteren Unfall nahe dem Aichacher Stadtteil Walchshofen beteiligt gewesen: Anfangs hieß es, ein unbekannter Mercedesfahrer habe – ebenfalls auf der Kreisstraße AIC 1 – einen Traktor überholt und dabei den entgegenkommenden Bus übersehen. Dessen Fahrer habe seinen mit mindestens sechs Passagieren besetzten Bus an den Straßenrand gelenkt, um einen Zusammenstoß mit dem Mercedes zu vermeiden. Daraufhin sei der Bus in den Graben gerutscht. Doch bald kamen die Beamten zu neuen Erkenntnissen.

Sie zeigten den Busfahrer deshalb wegen Vortäuschens einer Straftat an. Dieser Verdacht habe sich im Lauf der Ermittlungen offenbar bestätigt, wie das Urteil nahelegt. Erschwerend hinzu kam dem Sprecher der Staatsanwaltschaft zufolge, dass der Busfahrer keine für Deutschland gültige Fahrerlaubnis besaß. Der Mann erhält nun einen Eintrag ins Führungszeugnis. Seinen Beruf darf er jedoch weiterhin ausüben.

Lesen Sie auch:
Prozessbeginn: Mann in Affinger Asylunterkunft mit Tischbein erschlagen
Fahren ohne Führerschein bringt 25-Jährigen ins Gefängnis
Hat ein 65-Jähriger eine Autofahrerin ausgebremst?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren