Newsticker
Gesundheitsminister wollen Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Zwei große Baustellen gibt’s in Kühbach

Neujahrsempfang

09.01.2019

Zwei große Baustellen gibt’s in Kühbach

2 Bilder

Bürgermeister Lotterschmid blickt mit Zufriedenheit zurück und geht auf die geplanten Projekte der Marktgemeinde in diesem Jahr ein. Unter anderem wird im Pfarrer-Knaus-Heim eine Tagespflege aufgebaut

Am Dreikönigstag hatte Bürgermeister Johann Lotterschmid zum Neujahrsempfang in den Kühbacher Pfarrsaal geladen. Musikalisch umrahmt von der Bläsergruppe des Musikvereins begrüßte Lotterschmid am öffentlichen Leben beteiligte Personen und Vertreter der Vereine, aber auch Bürger, die sich um das Gemeinwohl verdient gemacht haben.

Eine Sternsingergruppe kam, um für Kinder in Peru zu sammeln. Unter den Gästen waren Hausherr Pfarrer Paul Mahl, die stellvertretenden Bürgermeister Stefan Schneider und Albert Schormair sowie der langjährige ehemalige Zweite Bürgermeister Hans Krammer, aber auch die ehemaligen Rektoren Alfons Kreppold und Rudolf Neuberger. In dankbarer Verbundenheit erinnerte Lotterschmid an den 2018 verstorbenen Manfred Martin. Seit seiner Verabschiedung als Rektor der Kühbacher Schule war er alljährlich zum Neujahrsempfang gekommen.

Lotterschmid ließ das vergangene Jahr Revue passieren. Mit Sorge schaute er auf die weltpolitischen Ereignisse in Amerika und England. Aus kommunalpolitischer Sicht blickte er allerdings mit Freude und Zufriedenheit zurück, denn die finanzielle Situation stelle sich sehr positiv dar. Das Baugebiet an der Schildbreite ist mittlerweile fast vollständig bebaut. In den nächsten Jahren wird ein weiteres Baugebiet für 25 Grundstücke erschlossen, kündigte Lotterschmid an. Erfreut äußerte er sich über die gute Zusammenarbeit der jungen Führungsmannschaft der fünf Ortsfeuerwehren. Die Ausbildung der Jugendlichen trage Früchte. Der Breitbandausbau für Rettenbach und Mangelsdorf wird heuer abgeschlossen, so Lotterschmid.

„Bei den Geburtenzahlen konnten wir zwar den Rekord des Vorjahres mit 58 Geburten nicht mehr halten. Mit einer Geburtenzahl von 43 Kindern liegen wir aber gut im Rennen“, betonte Lotterschmid und sagte: „Die Entwicklung war auch ausschlaggebend, dass wir uns im letzten Jahr dazu entschlossen haben, eine neue Kinderkrippe auf der Pfarrwiese zu erbauen.“ Voraussichtlich wird im Mai vom Pfarrer-Knaus-Heim, dem bisherigen Standort, in die neue Krippe umgezogen. Die frei werdenden Räume werden dann für den Aufbau einer Tagespflege benötigt.

Die weitere große Baustelle ist der Neubau der Kläranlage zusammen mit dem Markt Inchenhofen. Mit zwei Bürgerbegehren und Klagen vor dem Verwaltungsgericht Augsburg wurde versucht, den Neubau zu verhindern. Lotterschmid ist sich sicher, dass die zeitliche Verzögerung zu einer nicht unerheblichen Erhöhung der Baukosten geführt hat, die letztendlich von der Allgemeinheit getragen werden müsse.

Der Bürgermeister betonte ausdrücklich, dass alle Fachbehörden die dringende Notwendigkeit einer modernen, dem Stand der Technik entsprechenden Kläranlage, gefordert und bestätigt hätten. Weitere Investitionen in die bisherigen Anlagen, die zwischen 30 und 45 Jahre alt sind, wären nicht mehr verantwortbar gewesen. Lotterschmid betrachtet es als Glücksfall, dass eine neue Anlage mit Inchenhofen gebaut wird. Das bringe beiden Gemeinden eine Ersparnis im Millionenbereich.

Lotterschmid ist mit der Entwicklung, die Kühbach in den vergangenen Jahren genommen hat, sehr zufrieden. „Wenn alle, die in den verschiedenen Gremien oder in sozialen Bereichen ehrenamtlich tätig sind, weiterhin mitmachen und Verantwortung übernehmen, so ist mir für das neue Jahr und die Zukunft nicht bange“, sagte er.

Mit Blick auf die Europawahlen im Mai forderte er die Anwesenden auf, zur Wahl zu gehen. Gegen Ende des Jahres werden schon die Weichenstellungen für die Kommunalwahlen im Jahr 2020 gestellt. Lotterschmid bat die Anwesenden, sich Gedanken zu machen, ob sie sich engagieren wollen.

Zum Schluss dankte er allen für ihr Engagement und ermutigte dazu, das neue Jahr mit Zuversicht zu starten. Dank bekamen auch die Frauen des Frauenbundes und Markus Spies, Hausmeister des Pfarrhofes, für den Service und die Organisation des Empfangs.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren