1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichach legt auch Westendorf auf die Matte

Ringen-Landesliga

08.10.2018

Aichach legt auch Westendorf auf die Matte

Der Aichacher Matthäus Gschwendtner (unten) verlor im Freistil gegen Westendorfs Philipp Geisenberger, der ihn hier in die Bodenlage beförderte. <b>Foto: P. Thurner</b>
Bild: P. Thurner

TSV-Ringer bleiben ungeschlagen. Walecki kämpft sich eindrucksvoll zurück

Aichach Die Siegesserie der Aichacher Ringer bleibt ungebrochen. Am fünften Kampftag setzte sich die Mannschaft gegen den TSV Westendorf III deutlich mit 36:18 Punkten durch. Der angetretene Kader der Allgäuer war lückenhaft und brachte sie von Anfang an in eine schier ausweglose Lage. Der TSV Aichach kann sich aber nicht ausruhen, die härtesten Verfolger warten in den nächsten zwei Wochen: Anger II und St. Wolfgang.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

57 Kilogramm Obaid Besmella behielt stets die Kontrolle über den Allgäuer Max Schmucker. Im ersten Freistil-Kampf holte er nach einem Beinangriff mit Durchdrehern die technische Überlegenheit. Im Greco machte er in 30 Sekunden kurzen Prozess mit einem Schultersieg.

61 Kilogramm Niklas Bscheider holte leicht verdiente Punkte, da Westendorf in beiden Stilarten unbesetzt war.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

75 Kilogramm Felix Boussad ging als kampfloser Sieger von der Matte. Dasselbe Los wurde Thomas Boussad zuteil. Die Gegner konnten die Gewichtsklasse nicht besetzten. Der Gegner von Moritz Oberhauser, Philipp Reiner, konnte wegen Hautauffälligkeiten nicht antreten. Dadurch gingen die Punkte kampflos nach Aichach.

86 Kilogramm Das Comeback des Abends lieferte Dawid Walecki im Freistil. Nachdem er durch einen Selbstfaller vier Punkte im Rückstand lag, kämpfte er sich durch Zonenarbeit und Beweglichkeit wieder zurück. Seine Ausdauer und Verbissenheit reichte so weit, dass er sogar noch vorzeitig die technische Überlegenheit holte, indem er seinen Gegner mehrmals ins Leere laufen ließ. Maximilian Noder geriet gegen den Westendorfer Philipp Lenz im Greco ordentlich ins Schwitzen. Obwohl Noder stets aktiver war und versuchte, sich Chancen herauszuarbeiten, fand sich bei Lenz keine Angriffsfläche. In der Bodenlage Hüftangriff packte der Allgäuer allerdings unerwartet gut zu und brachte mehrere Durchdreher durch. Nach voller Kampfzeit stand ein Punktsieg für Westendorf fest.

98 Kilogramm Ebenfalls um eine Gewichstklasse nach oben rutschte Sebastian Ziegler. Im Greco traf er auf den Veteranen Ralf Kiyek. Kiyek holte die Führung mit einem Hüftangriff. Ziegler versuchte, mit einem Kopfzug auszugleichen, rutschte aber ab und fand sich durch einen zweiten Hüftangriff auf den Schultern wieder. Im freien Stil rang Ziegler gegen Philipp Geisenberger kräftemäßig gut mit, doch zeigte er in der ungeliebten Stilart zu wenig Initiative. Er hielt seinen Stand über die vollen sechs Minuten und gab durch die ab und zu offenen Beine einen Punktsieg ab.

130 Kilogramm Der für die Gewichstklasse untergewichtige Aichacher Matthäus Gschwendtner wurde von Philipp Geisenberger im Freistil durch einen Hüftangriff in die Bodenlage befördert. Von dort aus ging er mit einem Nackenhebel auf Tusch. Im zweiten Kampf nach griechisch-römischer Stilart verteidigte er sich ein wenig länger gegen Ralf Kiyek. Als dieser die Armklammer aufzog und einen Armzug folgen ließ, war auch diese Begegnung vorzeitig beendet. (mofi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren