Newsticker
FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae: "Konzeptlose Öffnungen werden vor Gericht kaum Bestand haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichach springt noch nicht hoch genug

Basketball-Bezirksliga

22.01.2019

Aichach springt noch nicht hoch genug

Auch 20 Punkte von Kirill Klein halfen am Ende nicht, um die Niederlage zu verhindern.

Beim Tabellendritten TSV Haunstetten liefert das Team von Trainer Amir Arul die beste Saisonleistung ab. Warum es am Ende trotzdem nicht zum ersten Sieg reicht

So nah dran waren die Basketballer des TSV Aichach selten in dieser Spielzeit an einem Punktgewinn. Beim TSV Haunstetten fehlten den Paarstädtern am Ende zehn Punkte beim 51:61. Das hört sich im ersten Moment nicht so knapp an, dabei war das Spiel lange Zeit sehr ausgeglichen.

Das Team von Trainer Amir Arul machte es dem Tabellendritten der Bezirksliga Süd extrem schwer. Vor allem defensiv konnten die Aichacher endlich einmal überzeugen. Und das obwohl Center Anton Oksche schon früh viele Fouls kassierte. So bekam Aichachs Mann unter den Körben schon in Halbzeit eins eine Zwangspause vom Trainer verordnet. In dieser Phase sprang Topscorer Alex Eberlein für Oksche ein und machte seine Sache im Verbund mit den anderen gut. Gerade im dritten Viertel funktionierte das Aichacher Abwehrverhalten. Die Gastgeber blieben rund sechs Minuten lang ohne Korb und Aichach war in dieser Phase drauf und dran das Spiel zu drehen. Dennoch ging es mit einer Hypothek von zehn Punkten in das letzte Viertel. Am Abstand sollte sich nichts mehr ändern. Dennoch war Amir Arul sichtlich zufrieden nach dem wohl besten Auftritt seines Teams in dieser Spielzeit. Offensiv spielte sich besonders Kirill Klein in den Vordergrund, der häufig Würfe nahm und am Ende 20 Punkte erzielte. Auch Alex Eberlein kam trotz seiner Dienste als Center am Ende auf 13 Punkte. Eine gute Leistung zeigte auch Dennis Stancu, der häufig nur durch Fouls zu bremsen war und fünf seiner acht Freiwürfe verwandelte.

Wer weiß, wie die Partie ausgegangen wäre, wenn Arul auf Aufbauspieler Henoch Nya-Ekombo hätte zurückgreifen können. Der verletzte Spielmacher fehlte den Aichachern gerade zu Beginn, als die Paarstädter etwas überfordert wirkten. 11:20 hieß es nach dem ersten Durchgang, danach waren die Gäste auf Augenhöhe mit dem Topteam. Nya-Ekombo wird dem Team verletzungsbedingt wohl noch länger fehlen, dafür stand mit Philipp Kolb ein Rückkehrer in Haunstetten wieder auf dem Parkett. Kolb überzeugte nach seiner langen Verletzungspause auf Anhieb, führte das Team und kam am Ende auf sieben Punkte. Einziges Manko im Spiel der Aichacher war die Dreierquote, denn es gelang kein dreifacher Punktwurf. Überhaupt taucht in der Statistik des Spiels nur ein einziger erfolgreicher Dreier auf.

Trotz der guten Leistung, die Hoffnung macht, bleibt der TSV Aichach weiter im Tabellenkeller. Genauer gesagt, sind die Paarstädter durch den Sieg von Schrobenhausen II jetzt sogar Tabellenletzter. Das Spiel in Haunstetten sollte den Aichachern aber Selbstvertrauen geben. Schon am Wochenende hat das Team von Amir Arul die Chance gegen Wasserburg, endlich den ersten Sieg einzufahren.

TSV Aichach Kirill Klein (20 Punkte), Alex Eberlein (13), Philipp Kolb (7), Marius Stancu (7), Anton Oksche (4), Emre Urun, Fabian Wintermeyer, Martin Burckhardt, Marcel Feiler.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren