1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichacher Handballer können doch noch siegen

Handball-Bezirksoberliga

21.10.2019

Aichacher Handballer können doch noch siegen

Christoph Huber (links) war im Heimspiel der Aichacher Handballer gegen Königsbrunn nicht zu stoppen und erzielte elf Treffer für den TSV. Damit war er am ersten Saisonerfolg maßgeblich beteiligt.
Bild: Melanie Nießl

Im Heimspiel gegen Königsbrunn gelingt den Männern des TSV Aichach der erste Saisonerfolg. Christoph Huber glänzt dabei als elffacher Torschütze.

Im dritten Anlauf hat’s geklappt. Nach dem 30:26-Heimsieg über den BHC Königsbrunn 09 stehen die ersten Punkte in der Saison 2019/20 der Bezirksoberliga auf dem Konto der Aichacher Handballer. Es war kein glanzvoller Erfolg, sondern einer, der mit großem Aufwand erarbeitetet wurde. Und der auch deshalb großes Gewicht hat, weil der Gegner seinen Vorschusslorbeeren durchaus gerecht wurde und erst dann geschlagen war, als Manfred Freiding in der Schlussminute einen Siebenmeter abwehrte.

„Hartes Stück Arbeit, das habe ich schon vorher gesagt“, sah sich Trainer Manfred Szierbeck bestätigt in seiner Prognose. Seinem Team mangelte es nach den zwei Startniederlagen an Selbstbewusstsein. „Wir haben daran geglaubt“, nannte er einen wichtigen Aspekt für den Erfolg: „Wir wollten unbedingt die Punkte haben.“ Vinzenz Hartl hatte ihm wieder als Mann vor der Abwehrreihe gefallen. Szierbeck sprach ein weiteres Thema an: „Wir haben uns gut auf ihr Kreisläuferspiel eingestellt.“ Und dann lobte er seine Nachwuchskräfte Florian Geisreither und Johannes Euba. Christoph Huber erzielte diesmal so viele Treffer, nämlich elf an der Zahl, dass man fragen durfte: Hatte der am Samstag überhaupt einen Fehlversuch? Thomas Bauer spielte fast 60 Minuten durch und kam auf sieben Treffer. Timo Stubner war wider Erwarten doch zum Spiel erschienen, Konstantin Schön schaute nur zu. Mit seinem Comeback ist Mitte November zu rechnen.

Aichacher Torwart zeigt seine Klasse

Wer die Väter dieses Heimsiegs auflisten möchte, der darf Masin Chikh nicht außer Acht lassen. Während Stefan Walther nach wie vor seine Verletzung auskuriert, profitiert Chikh davon, dass er nun als Nummer eins gilt, der diesmal gleich eine Reihe erstklassiger BHC-Chancen entschärfte. Die Königsbrunner agierten nicht nur schnell, sondern überzogen das hohe Tempo bisweilen sogar. Dann wurden sie hektisch im Abschluss.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Dass im zweiten Durchgang vorübergehend gezittert werden musste, das lag auch daran, dass erst Bauer und dann Gregor Triltsch einen Siebenmeter nicht zu verwerten wussten. Den Grundstein zu den zwei Punkten hatten die Spieler des TSV Aichach aber schon vor der Pause gelegt, als sie lediglich sieben Treffer zuließen.

TSV Aichach Chikh, Freiding, Triltsch (1), Kügle, Stubner, Braun (1), Bauer (7/2), Oliver Huber, Euba (1), Breitsameter, Vinzenz Hartl (2), Geisreither (3), Lorenz Hartl (4), Christoph Huber (11/1).

Zuschauer 150 Siebenmeter 6:5 Zeitstrafen 3:3.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren