Newsticker

Biontech und Pfizer beantragen EU-Zulassung für Corona-Impfstoff
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aichacher dominieren im Nebelrennen

Wintersport

27.02.2018

Aichacher dominieren im Nebelrennen

3 Bilder

Bei den Ski-Kreismeisterschaften haben die Fahrer mit schlechten Sichtverhältnissen auf der Piste in Auffach zu kämpfen. Der zweite Durchgang fällt aus. Andreas Rottmair und Claudia Wiedholz liegen vorne.

Bei den Landkreismeisterschaften im Skifahren hatten die Teilnehmer in diesem Jahr mit argen Sichtproblemen zu kämpfen. Dichte Nebelschwaden zogen immer wieder über die Piste in Auffach. Am Samstag richtete der SC Mering das Rennen, bei dem die besten Skifahrer aus dem Wittelsbacher Land gegeneinander antraten, in der österreichischen Gemeinde Wildschönau aus.

Vorsitzender Johannes Kraus sagt: „Der Nebel war zeitweise so dicht, dass man nur ein Tor sehen konnte. Daher mussten wir immer wieder Pausen einlegen.“ Eigentlich sieht der Riesenslalom zwei Durchgänge vor. Doch da sich der Renntag immer mehr in die Länge zog, entschied die Leitung, es letztlich bei einem zu belassen. Mit der Piste war Kraus aber zufrieden. „Die hat sehr gut gepasst, war gut präpariert.“

Toni Bachmann vom Skiclub Aichach hatte den etwa 650 Meter langen Kurs vorbereitet und die 25 Tore gesetzt. „Das war ausgezeichnet“, lobt der Meringer Kraus. Mit der Teilnehmerzahl war der Vorsitzende des Ausrichtervereins auch zufrieden. „Sie ist etwa gleich geblieben, das hat schon gepasst.“ Im vergangenen Jahr waren die Kreismeisterschaft ausgefallen.

Aichacher bei Kreismeisterschaft ohne Konkurrenz

Trotz des Nebels zeigen die Fahrer aus dem Wittelsbacher Land ihr Können. Dabei gaben die Aichacher den Ton an. Bei den Männern machten die Aichach-Teilnehmer in der Klasse Herren 21 die Titel unter sich aus. Andreas Rottmair vom SC Aichach wurde mit einer Zeit von 39,50 Sekunden Kreismeister. Dahinter folgten zwei Fahrer der Grubetfreunde: Auf dem zweiten Platz Daniel Ruisinger (39,68) und auf dem dritten Roman Haberl (40,82).

Bei den Damen sicherte sich Claudia Wiedholz von den Grubetfreunden mit der schnellsten Zeit von allen Teilnehmerinnen den Titel. Sie brauchte 44,05 Sekunden. Auf dem zweiten Platz folgte ihr Birgit Rümmelein vom SC Aichach (44,77). Beide starteten in der Klasse Damen 41. Ein Ausrufezeichen setzte die noch sehr junge Fahrerin Carina Bauch von den Grubetfreunden. Sie holte den ersten Platz in der Klasse Schüler 14 mit 45,45 Sekunden und landete in der Gesamtwertung auf dem dritten Platz.

Los ging der Wettbewerb mit dem Snowboard. Hier gab es allerdings nur einen Starter. Marcel Hieber vom SC Pöttmes brauchte für die Strecke 1:19,08 Minuten. Beim Telemark gingen immerhin vier Teilnehmer an den Start. Matthias Oberhauser von den Grubetfreunden holte sich den Titel mit 51,39 Sekunden. „Die haben danach alle die Schuhe und Skier gewechselt und sind im alpinen Rennen an den Start gegangen“, sagt Kraus. Das eröffnete Lucia Singer vom SC Mering in der Klasse Kinder 6. Für die Anzahl der Starter und die Zeiten wurden Punkte vergeben. Die Grubetfreunde setzen sich an die Spitze mit 283, gefolgt von Mering (276) und dem SC Aichach (152).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren