1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aindling trifft, aber nicht oft genug

Fußball-Nachlese

06.03.2017

Aindling trifft, aber nicht oft genug

So kann es gehen: Aindlings David Englisch vergibt hier die große Möglichkeit zum 3:0. Fast im Gegenzug fällt der Anschlusstreffer und der TSV gibt das Spiel noch aus der Hand. Der Start von Trainer Roland Bahl und Co. ist misslungen.
Bild: Sebastian Richly

Den Auftakt hat das Landesligateam vermasselt. Trainer Roland Bahl nimmt den Unglücksraben Sven Wernberger in Schutz. Die Funktionäre planen schon die Zukunft.

Im Gedächtnis von Josef Kigle wurden am Sonntag Erinnerungen wach, die ihm so ganz und gar nicht gefallen wollten. Zwölf Punkte aus 13 Spielen hatten die Landesligakicker im Frühjahr 2015 geholt, zwölf Monate später waren es elf Zähler aus zwölf Begegnungen. In beiden Fällen also Bilanzen, wie sie eher typisch sind für einen Abstiegskandidaten. Darum meinte der Vorstand Spielbetrieb in Aindling nach der 2:3-Heimniederlage gegen den FC Memmingen II: „Ich hoffe, dass das nicht der Trend wird, wie die letzten Jahre.“

Der Spielverlauf musste ihn kritisch stimmen: „Wenn man nach dem 2:0 das 3:0 macht, dann ist der Sack zu. Ich bin auf alle Fälle sehr enttäuscht.“ Seiner Meinung nach habe man die Memminger im zweiten Durchgang geradezu aufgebaut. Speziell die Vorstellung von Sven Wernberger zwischen den Pfosten hatte dem Funktionär missfallen: „So darf ich mich als Torwart nicht präsentieren.“ Auch Trainer Roland Bahl war alles andere als glücklich über ihn, bat aber gleichzeitig: „Man darf nicht alles einem Spieler anlasten. Der ist auch nur ein Mensch.“ Dem 24-Jährigen gab er vielmehr den Rat, ein, zwei Nächte darüber zu schlafen.

TSV Aindling: Der Ärger ist da, hält sich aber in Grenzen

Der Ärger im Aindlinger Lager wurde beim Studium der anderen Resultate in dieser Spielklasse etwas geringer. Es bleibt aber die Tatsache: Die Aussichten, am Ende dieser Saison auf Platz zwei zu landen, sind um einiges schlechter geworden. Dabei konnte sich die Leistung nach einem mäßigen Start durchaus sehen lassen. Das galt speziell für das 2:0, das von Simon Knauer noch in der eigenen Hälfte mustergültig eingeleitet und ebenso famos von Matthias Steger erzielt worden war. Bis zu diesem Zeitpunkt machten die Allgäuer keineswegs den Eindruck, als könnten sie noch zu drei Treffern kommen. Dass ihnen doch noch die Wende gelang, hatten sie nicht zuletzt großzügigen Geschenken zu verdanken, die zu dieser Schlappe führten. Und darum darf man die in jedem Fall als vermeidbar darstellen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Fußballer des TSV Aindling haben also den Start ins Jahr 2017 vermasselt, die Funktionäre dagegen können eine Zwischenbilanz vorlegen, die beachtlich ist. Wer kann sich daran erinnern, dass bereits Anfang März nahezu der halbe Kader für die im Sommer beginnende Saison feststand? Bis Sonntagabend hatten bereits die zwei Torhüter Sven Wernberger und Florian Peischl sowie die Feldspieler Michael Hildmann, Simon Knauer, Patrick Modes, Lukas Wiedholz, Julian Mayr, Moritz Buchhart und Mathias Jacobi zugesagt.

Die Aindlinger Verantwortlichen rechnen damit, dass die Liste der verlängerungswilligen Spieler bald weitergeführt werden kann. Der Plan steht.

Tops & Flops des Tages

Spieler des Tages Ehekirchens Simon Schmaus muss ein Stein von Herzen gefallen sein, als er gegen Kaufbeuren den FCE in Führung brachte. Denn für den Stürmer war es der erste Treffer seit August 2016. Der Knoten war also endlich geplatzt. Beflügelt legte der 28-Jährige gleich noch das 2:0 nach und avancierte zum Matchwinner.

Top des Tages Nicht nur Stürmer Stefan Schmaus, sondern das gesamte Team des FC Ehekirchen zeigte sich wie verwandelt. Hinten sicher und vorne torgefährlich setzte das Landesliga-Schlusslicht beim 3:0 gegen Kaufbeuren ein Lebenszeichen. In dieser Form ist die nicht mehr für möglich gehaltene Relegation doch noch drin.

Flop des Tages Pipinsrieds Emre Arik erwies seinem Team beim Bayernliga-Spitzenspiel in Unterföhring einen Bärendienst. Der FCP war das spielbestimmende Team und lag dank Thomas Berger zur Pause verdient mit 1:0 in Führung. Dann holte sich Arik in der 57. Minute nach einem unnötigen Ellbogenschlag die Rote Karte ab und die Partie kippte. Nur wenige Minuten später fiel der Ausgleich. Kurz vor Schluss gelang den immer stärker werdenden Gastgebern dann schließlich der Siegtreffer. In Unterzahl verlor der FCP den Faden und schließlich die Partie. (mit sry-)

AN-Fußball-Torjäger

Bayernliga Süd

Orhan Akkurt (SV Heimstetten) 19

Menelik Ngu’Ewodo (SV Pullach) 14

Markus Ziereis (Jahn Regensburg ll) 14

Markus Dietl (DJK Vilzing) 11

Tim Sulmer (SV Pullach) 11

Jannik Keller (1. FC Sonthofen) 10

Marco Friedl (TSV Rain) 10

Christian Doll (TSV Dachau) 9

Thomas Berger (FC Pipinsried) 9

Johannes Müller (TSV Rain) 9

Jona Lehr (BCF Wolfratshausen) 9

Andreas Hindelang (TSV Kottern) 8

Andreas Faber (FC Unterföhring) 8

Thomas Rudolph (Schwabmünchen) 8

Mijo Stijepic (FC Ismaning) 8

Landesliga Südwest

Jerome Faye (Türkspor Augsburg) 21

Ramon Adofo (TSV Gilching) 17

Alex Nollenberger (Illertissen II) 13

Manuel Müller (SV Mering) 12

Maurice Strobel (FV Illertissen II) 12

Mehmet Ayvaz (Oberweikertshofen) 9

Marius Kefer (Scwaben Augsburg) 9

Markus Rolle (FC Stätzling) 9

Torsten Schuhwerk (Egg a.d. Günz) 9

Marco Bläser (SC Olching) 8

Bernhard Demel (SC Olching) 8

Lukas Zink (SpVgg Kaufbeuren) 8

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Moritz_Piller_will_den_Ball_vorbei_an_Christian_Adrianowytsch_Schie%c3%9fen.(1).tif
Fußball-Bezirksliga

Ecknach empfängt Hollenbach

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen