1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Als Süd-Meister und mit Heimvorteil ins Finale

Stockschießen

27.06.2018

Als Süd-Meister und mit Heimvorteil ins Finale

Copy%20of%20Bundesliga_Da_2018_neu(1).tif
3 Bilder
Starke Rückrunde: (von links) Veronika Filgertshofer, Marianne Weigl, Franziska Schwertfirm, Regina Gilg und Lisa Seitz.

Das erste Kühbacher Frauenteam gewinnt überlegen den Titel in der Bundesliga Süd und spielt Mitte Juli zu Hause um die deutsche Meisterschaft. Team zwei steigt in die Bayernliga auf und Haslangkreit bleibt in dieser Liga

„Auf unsere Frauen ist einfach Verlass“, dieser Ausspruch war kurz nach der Ergebnisbekanntgabe am Wochenende allgegenwärtig bei Kühbachs Stockschützen. Es war in der Tat eine beeindruckende Leistung, was beide Teams bei ihren sechsstündigen Meisterschaftsrückrunden am Sonntag ablieferten. Mit dem ersten Platz und dem überlegenen Titelgewinn in der Bundesliga Süd stellte die erste Mannschaft einmal mehr ihre nationale Klasse unter Beweis. Aber auch die Zweite konnte mit der Vizemeisterschaft in der Landesliga Süd und dem Aufstieg in die Bayernliga überzeugen. Die Frauen des Lokalrivalen EC Haslangkreit belegten in der Bayernliga den siebten Platz und bleiben damit in der zweithöchsten Liga.

Nach ihrer Dominanz bereits in der Vorrunde, die mit fünf Punkten Vorsprung auf den fünften und letzten Qualifikationsplatz zur deutschen Meisterschaft belohnt wurde, reiste die Mannschaft um Veronika Filgertshofer, Regina Gilg, Lisa Seitz, Franziska Schwertfirm und Marianne Weigl ins niederbayerische Pleinting zur Rückrunde. Auf dem dortigen Asphaltbelag sorgten die drei Auftaktbegegnungen für gemischte Gefühle. Nach einer unerwarteten Niederlage gegen den SVWörth (9:23) folgte zwar ein klares 22:5 gegen Neustift. Doch das Angriffsspiel kam nicht richtig zum Laufen. Ein Unentschieden in der Begegnung mit dem Tabellenletzten TSV Hartpenning untermauerte diesen Eindruck. Dass es aber auch anders geht, offenbarte die Partie gegen Rosenheim. Zielsicher visierten die Kühbacherinnen jetzt die gegnerischen Stöcke an und stellten auch in den folgenden Spielen die Konkurrenz vor kaum lösbare Aufgaben. Einem 22:6 gegen Rosenheim schlossen sich entscheidende Erfolge gegen Penzing (23:7), Peiting (18:8), Mehring (25:3), Ottenzell (34:0), Aussernzell (40:0) und Gerabach (20:10) an, die dem Quintett die alleinige Tabellenführung bescherten. Für einen kleinen Wermutstropfen nach der erstklassigen Vorstellung sorgte einzig die Niederlage in der Abschlussbegegnung gegen Nürnberg, die aber der Freude über den Titelgewinn und die Qualifikation keinen Abbruch tat. Mit Meister Kühbach lösen die Frauenteams aus Neunburg, Gerabach, Penzing und Aufsteiger Mitterskirchen Tickets für die deutsche Meisterschaft in Kühbach am Samstag, 14. Juli. Vorjahressieger SV Mehring wurde Sechster. „Allerdings war die Titelverteidigung heuer sowieso nie ein Thema“, betonte Mehrings Abteilungsleiter Oliver Reiss. Denn der SVM muss mindestens diesen Sommer auf seine Galionsfigur Marion Mader verzichten. Die mehrmalige Weltmeisterin und Ehefrau des ebenfalls mit zahlreichen internationalen Titeln ausstaffierten Surheimers Christian Mader erwartet im Herbst ihr drittes Kind. Daher wurde die 35-Jährige von der erst 13-jährigen Alina Hocheder ersetzt, die ihre Sache gut machte.

Das Frauenteam des EC Haslangkreit (Markt Kühbach) hat die Bayernliga Süd mit 29:27-Punkten als Siebter und damit auf dem gleichen Platz wie nach der Vorrunde beendet. In Kirchstein qualifizierten sich die drei Erstplatzierten 1. SV Oberbergkirchen (40:16), TSV Massing (38:18) und TSVSchondorf II (34:22) für den Aufsteig in die Erste Bundesliga. Während die Aufsteiger Landsberied und Lampoding den Durchmarsch knapp verpassten, gehen beim chancenlosen Laternenträger EC Bad Feilnbach sofort wieder die Lichter aus. Ebenfalls mit dem Abgang in die Landesliga Süd müssen sich EKC Rottach-Egern und EC Irging-Simbach anfreunden. Bei ungünstiger Konstellation könnte auch noch der EC Frauendorf dem gleitenden Abstieg Rechnung tragen müssen. Die drei Bundesliga-Absteiger Haslangkreit (Anna Seitz, Lisa Franziska Bscheider, Elisabeth-Christina Arzberger, Sonja Pehmer, Veronika Einmüller) EC Fischbachau, und ASV Eggstätt müssen ein weiteres Bayernligajahr in Kauf nehmen.

Mit guten Voraussetzungen startete das zweite Kühba-cher Frauenteam in die Rückrunde. Durch einen vierten Vorrundenplatz hielten Jessica Gamböck, Leni Simmerbauer, Helga Salvamoser und Heidi Trabelsi noch alle Aufstiegstrümpfe in der Hand. Mit ihrem gekonnten Spiel aus Angriff und Massen, entwickelten sie sich zu eifrigen Punktesammlern. Als Erste spürte dies der VfB Oberndorf, der mit 36:0 unter die Räder kam. Auch Altomünster (22:8), Forsting-Pfaffing (22:6) und Eching (19:15) hatten keine Chance. Besser machte es nur der TuS Alztal Garching, der die TSVlerinnen völlig auf dem falschen Fuß erwischte und verdient mit 20:10 gewann. Diese Niederlage sollte aber auch die einzige TSV-Schlappe bleiben. Entscheidend für die folgende Siegesserie waren die zwei doppelten Punktgewinne gegen die Aufstiegsaspiranten Ismaning (23:5) und Taufkirchen (19:15). Zusätzlich motiviert durch diese beiden Erfolge gaben Gamböck und Co auch im Restprogramm gegen Schondorf, Reichertsbeuern, Fridolfing und Neukirchen keinen Zähler mehr ab und festigten mit Platz zwei Vizemeisterschaft und Bayernliga-Aufstieg. (mit kamh)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20CM4A3863.tif
Sportporträt

Kühbacherin hat ein Händchen für Schläger und Ball

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket