Newsticker

Corona-Krise: UN-Klimakonferenz wird verschoben
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Arbeitssieg: Aichacher Staffel ringt sich durch

Ringen-Landesliga

18.11.2019

Arbeitssieg: Aichacher Staffel ringt sich durch

Max Noder (rotes Trikot) vom TSV Aichach hatte gegen Johannes Großmann (ESV München-Ost) Probleme, holte aber dennoch einen Arbeitssieg.
Bild: Peter Thurner

TSV gewinnt mit 27:24 knapp gegen den ESV München-Ost und bleibt mit achtem Erfolg ganz oben

Ihren achten Sieg feierten die Aichacher Ringer zuhause gegen den ESV München-Ost. Das Ergebnis (27:24) war knapp und erwartet worden. Der ESV steht hinter Aichach und Traunstein auf dem dritten Tabellenplatz der Landesliga Süd. Von den weiteren Verfolgern trennen die Münchner nur zwei Siege. Ein Auswärtserfolg hätte den Gästen Sicherheit vor dem Abstieg beschert. Es kann nämlich durch Umstrukturierung der Ligen bis zu vier Absteiger geben. Der Ausgang der Begegnung blieb bis zum letzten Kampf von Florian Stöckelhuber offen. Der sorgte dann für den Gesamtsieg.

Julian Bräuer verschaffte sich im Greco einen kleinen Vorteil durch Bodenlage gegen Mahmutjan Ruslan und konnte ihn über die volle Kampfzeit für einen Punktsieg halten. Im Freistil hatte Bräuer mehr Möglichkeit und setzte sich mit Hüftangriffen und Doppelbeinangriff zur vorzeitigen technischen Überlegenheit durch.

Im Greco konnte Aichach die Gewichtsklasse gegen Thomas Müller nicht besetzen. Matthäus Gschwendtner stellte sich Müller im Freistil, doch körperlich war Gschwendtner nicht ebenbürtig. Müller stellte den Aichacher mühelos aus dem Ring und warf ihn kurz darauf mit einer Schleuder auf die Schultern.

Arbeitssieg: Aichacher Staffel ringt sich durch

Sieggarant Obaidulla Besmella trat für Aichach zwei Mal gegen Michelangelo Frate an. Im Freistil war Besmella klar überlegen und sammelte die Punkte für die technische Überlegenheit hauptsächlich durch mehrfach hintereinander ausgeführte Spaltgriffe. Im Greco sah es für Frate anfangs besser aus, als er Besmella bis zum Mattenrand drängte. Besmella revanchierte sich mit einem Ausheber und fing Frate nach einem schlecht ausgeführten Suplex zum Schultersieg ab.

Seinen zweiten Auftritt für Aichach hatte der aktuelle deutsche Jugendmeister Mikael Golling gegen Fintan Blessinger im Freistil. Golling beherrschte die Lage mit zwei Suplessen und einem Beinahe-Schultersieg klar, bis er sich mit einem Beinangriff die technische Überlegenheit sicherte. Korbinian Lechner war im Greco gegen den kräftigen Münchner Simon Baylacher im Hintertreffen. Lechner gelang eine gut angesetzte Schleuder, doch die Mehrheit der Griffe wurden von Baylacher bis zur technischen Überlegenheit ausgeführt.

Martin Yants war gegen den Greco-Ringer Maximilian Becker nicht standfest. Er musste drei Suplessen in Folge erdulden bis Becker den Abschluss im Boden zum Schultersieg zugunsten von München-Ost fand. Schon fast gewohnt chaotisch lief der Kampf von Felix Boussad mit Jamshid Shabiri ab. Sie warfen sich gegenseitig mit Spaltgriffen und befreiten sich abwechselnd mit Übersteigern. Boussad machte im Laufe der zweiten Halbzeit die Kondition zu schaffen und fand sich unversehens in einem unachtsamen Moment auf den eigenen Schultern durch Halbnelson wieder.

Maximilian Noder machte sich den Greco-Kampf selbst schwerer als es nötig gewesen wäre. Er bekam Johannes Großmann einfach nicht richtig zu fassen. Eine technische Überlegenheit brachte er dennoch als Arbeitssieg über die Zeit. Für Stöckelhuber lief es im Freistil gegen Enrico Rieger tadellos. Mit Standwürfen und einem Kopfzug baute er seine Führung aus, bis es mit einem Halbnelson und Durchdreher zur technischen Überlegenheit reichte.

Moritz Oberhauser gab sich im Freistil gegen Marius Rieger mit einer einzigen Wertung aus einem Armzugkonter zufrieden und brachte die Punkte knapp über die Zeit. Im Greco gab Aichach kampflos die Punkte ab. (mofi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren