Newsticker
Italien meldet 100.000 Corona-Tote, Niederlande verlängert Lockdown, Österreich riegelt Stadt ab
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Artes und Keil hören beim TSV Pöttmes auf

Fußball-Kreisliga

20.01.2021

Artes und Keil hören beim TSV Pöttmes auf

Roman Artes hört als Trainer beim TSV Pöttmes auf.
Bild: Evelin Grauer

Der TSV Pöttmes sucht einen neue Trainer. Roman Artes und Eduard Keil hören im Winter auf. Was dahinter steckt und warum das Duo dem Verein verbunden bleibt.

Der TSV Pöttmes muss sich einen neuen Trainer suchen. Denn der bisherige Coach Roman Artes legt sein Amt nieder. Das hat nichts mit der sportlichen Situation zu tun, schließlich liegt der TSV an der Spitze der Kreisliga Ost und nimmt den Aufstieg in die Bezirksliga ins Visier.

Vielmehr spielen private Gründe eine Rolle. Artes erwartet sein erstes Kind (einen Sohn) und möchte deshalb kürzertreten: „Ich habe lange überlegt. Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, so der 32-Jährige, der betont: „Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Jungs. Als Trainer musst du zu 100 Prozent da sein und das wird nicht möglich sein.“

Eduard Keil hört beim TSV Pöttmes als Co-Trainer auf.
Bild: Sebastian Richly

TSV Pöttmes: Artes und Keil bieten Unterstützung an

Artes kam im Winter 2019 vom FC Affing zum TSV und führte den Verein gleich in seiner ersten vollen Spielzeit an die Tabellenspitze. Zuvor sammelte der Augsburger bereits als Co-Trainer beim TSV Gersthofen Erfahrungen im Übungsleiterbereich. In jungen Jahren war Artes auch für den BC Aichach aktiv. Auch Co-Trainer Eduard Keil, mit dem Artes bereits in Gersthofen gemeinsam die Kommandos gab, wird künftig kürzertreten, weshalb die Abteilungsleiter nun nach einem neuen Trainer suchen.

Ganz weg sind Artes und Keil übrigens nicht. Das Duo, das bereits höherklassig aktiv war, bleibt dem TSV Pöttmes auf dem Spielfeld erhalten. Vorausgesetzt der künftige Coach plant mit den beiden. Artes: „Wir stehen weiterhin zur Verfügung, wenn das gewünscht ist und hoffen alle gemeinsam den Aufstieg feiern zu können“, so Artes, der nach seiner „Babypause“ wieder als Trainer arbeiten will.

Lesen Sie dazu auch:

Torwartwechsel beim FC Pipinsried

Rückzieher: Warum Torjäger Knauer nun doch beim TSV Aindling bleibt

So sehen heimische Handball die Weltmeisterschaft

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren