1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Bei Aichach hängen die Köpfe

Handball-Bezirksoberliga

19.03.2019

Bei Aichach hängen die Köpfe

Da half alle Taktik von Trainer Manfred Szierbeck wenig: Beim Spitzenreiter TV Gundelfingen gab es für die Männer des TSV Aichach eine deutliche Niederlage. Die Situation bei den Bezirksoberliga-Handballern wird auch in den nächsten Spielen nicht besser.
Bild: Hans Eberle

TSV-Männer unterliegen beim Spitzenreiter Gundelfingen deutlich mit 13:29. Am kommenden Spieltag verabschiedet sich auch noch ein Rückraumakteur

Bereits zum fünften Mal in Folge gingen die Handballer des TSV Aichach am Sonntagabend in der Bezirksoberliga leer aus. Beim TV Gundelfingen unterlagen sie mit 13:29 Toren; es war die schlimmste Schlappe in dieser Runde, so wenige Treffer hatten sie in dieser Spielzeit noch nie erzielt. Zumindest in der aktuellen Besetzung darf man die Frage stellen, inwieweit das Team die notwendige Klasse für die BOL aufweist. Wieder fehlte Thomas Bauer (Sportverbot nach dem Verlust eines Zahnes), Philipp Dachser begnügte sich wie eine Woche zuvor erneut mit einem einzigen Treffer.

Lediglich Oliver Huber war diesmal in der Lage, aus dem Feld heraus mehr als einen Treffer zu erzielen. Auch die Siebenmeter-Bilanz lässt tief blicken. Von acht Versuchen führte nur genau die Hälfte zu Toren. Die Aichacher konnten auch kein Kapital aus der Tatsache schlagen, dass die Hausherren die letzten 20 Minuten ohne Fabian Frömel auskommen mussten. Der hatte bis dahin bereits sieben Tore auf dem Konto. Bemerkenswert war, dass Frömel nach der zweiten Zeitstrafe nur elf Sekunden lang auf dem Parkett weilte, ehe es ihn zum dritten Mal auf diese Weise erwischte. Damit war die Partie für ihn zu Ende.

„Das Ergebnis war auch in der Höhe verdient“, erklärte Aichachs Trainer Manfred Szierbeck, betonte aber auch: „Wir sind gut in die Partie reingekommen, wir haben ein gutes Konzept gespielt.“ Bis zum Stande von 6:4 sah er seine Truppe sogar im Vorteil. Dann aber machte sich bemerkbar, dass die vielen Misserfolge das Selbstbewusstsein schrumpfen ließen. „Gundelfingen war handlungsschneller“, urteilte Szierbeck. „Die haben jeden Pfiff mit einem Konter bestraft.“ Den Schiedsrichtern hielt er vor, sie hätten zehn Mal nicht darauf reagiert, dass ein TV-Handballer verbotenerweise durch den Wurfkreis gelaufen sei. In der zweiten Halbzeit, als sich die Niederlage mehr und mehr abzeichnete, kamen auf Aichacher Seite verstärkt jüngere Kräfte zum Einsatz, denen es an Erfahrung mangelte.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die personelle Lage wird keineswegs besser, betonte Manfed Szierbeck. So wird am kommenden Samstag Philipp Dachser letztmalig das Trikot des TSV Aichach tragen. Der Rückraumspieler hat schon vor Monaten mitgeteilt, dass er sich anders orientieren wird, weil sein Lebensmittelpunkt nun Regensburg ist.

TV Gundelfingen Haas, Bamberger, Ruchti, Frieß (3), Kunisch (4), Gerstmayr (1), Bauer (4/2), Gutbrod (2), Krumscheid (5), Rettenberger, Brucker, Frömel (7), Deininger (2), Schreitt (1).

TSV Aichach Walther, Chikh, Leopold (1), Kügle (1), Dachser (1), Sebastian Lenz, Manuel Euba (1), Benedikt Lenz, Oliver Huber (2), Breitsameter (1), Hartl (1), Geisreither, Johannes Euba, Christoph Huber (5/4).

Siebenmeter 2:8 Zeitstrafen 7:5 Disqualifikation Frömel (Gundelfingen/39:43/dritte Zeitstrafe).

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren