Newsticker

Dänemark schließt Grenzen für deutsche Urlauber
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Drei Punkte und 350 Euro für die Sturmopfer

Fußball-Landesliga

17.05.2015

Drei Punkte und 350 Euro für die Sturmopfer

Marius Kefer traf für den FC Affing zum 1.0.
Bild: Michael Eberle, Archiv

Im letzten Auswärtsspiel verblüfft der FC Affing mit einem 2:1-Sieg. Alexander Thiel springt als Ersatztrainer ein und ist beeindruckt von der hervorragenden Einstellung des Teams.

Nach einer 0:7-Heimniederlage erscheint es geradezu abwegig, im nächsten Auswärtsspiel an einen Erfolg zu denken. So weit die Theorie, die sich bisweilen etwas abhebt von der Praxis. Die Fußballer des FC Affing verblüfften nämlich am Samstag mit einem 2:1-Sieg beim SV Egg an der Günz. Zur Pause lagen sie bereits mit 2:0 Toren vorne.

Die Voraussetzungen für den FCA in diesem vorletzten Landesligaspiel vor dem Abstieg hätten schlechter kaum sein können. Da war nicht nur das jüngste Desaster gegen Illertissen II, da kamen auch noch die Rücktritte von Trainer Enzo Sarcone und Abteilungsleiter Robert Lindermeier dazu sowie der Verzicht von Alexander Dürr, in einigen Wochen das Traineramt anzutreten. Nicht zu vergessen die personelle Lage, die man zumindest als angespannt einstufen musste. Mit Antonio Cuevas wurde der Trainer der zweiten Mannschaft eingewechselt und mit Alexander Thiel tauschte sich der eigentliche Abwehrchef ein, der in der Schlussphase dieser Runde zusammen mit Benjamin Woltmann das Traineramt ausübt.

Eigentlich ist Thiel eine feste Größe in dieser Elf, warum hat er sich dann am Sportplatzweg gut eine Stunde lang auf die Bank gesetzt? „Ich war zwei Wochen krank mit Fieber“, sagte er zur Begründung. „Die anderen Jungs haben alle Trainingseinheiten gemacht.“ Da hätte es Thiel als ungerecht betrachtet, wenn er trotzdem in der Startelf aufgetaucht wäre.

Außerdem war er auf diese Weise am Sonntag auch noch für die „Zweite“ spielberechtigt, die in der Kreisliga ums sportliche Überleben ringt. Der Kader war auch deshalb so klein, weil zwei Rotsünder gesperrt waren. Manuel Steinherr und Marco Lechner, die zwei Wochen zuvor in Durach vom Platz gestellt worden waren, sind beim Finale zu Hause am kommenden Samstag gegen den SV Planegg-Krailing wieder spielberechtigt.

„Man glaubt es kaum“, meinte Thiel zu diesem überraschenden Erfolg im Allgäu, „leider kommt er zu spät.“ Der Schlüssel dazu lag in der Mannschaft, die diesmal eine hervorragende Einstellung an den Tag legte. „Der Benny (Woltmann) und ich haben an die Mannschaft appelliert: So was wie eine Woche zuvor darf nicht mehr passieren. Wir dürfen uns nicht mehr so abschlachten lassen.“ Diese Worte fielen auf fruchtbaren Boden. Alexander Thiel versuchte seinen Teamkollegen folgende Überlegung klar zu machen: „Man trägt das Trikot von einem Verein, der im Amateurfußball eine gewisse Tradition hat.“

Die beiden Tore waren schön heraus gespielt. Halim Bal bereitete auf der rechten Seite das 0:1 für Marius Kefer vor. Beim zweiten Treffer schloss Fabian Streit einen Doppelpass mit Andreas Näßl erfolgreich ab. Die Hausherren versuchten im zweiten Durchgang, das Blatt zu wenden. Doch diesmal ließen sich die Affinger nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Somit kamen die Gastgeber nur noch zum Anschluss, den Manuel Schedel eine Viertelstunde vor dem Ende erzielte. Die Mannschaft des FC Affing kehrte nicht allein mit drei Punkten heim, sondern auch mit einer Spende für die Opfer des Sturms am Mittwochabend. Alexander Thiel berichtete sichtlich beeindruckt: „Die sind mit einer Kasse rumgegangen und haben Spenden gesammelt.“ 350 Euro konnten die Gäste mit heim nehmen, die dem Bürgermeister übergeben werden sollen. Thiel staunte über die Aktion beinahe noch mehr als über den Sieg: „Ist zwar nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber allein die Geste ist schon stark.“ (jeb)

SV Egg an der Günz Stölzle, H. Seidel, Bochtler, B. Kees, Binder, Schropp, M. Schedel, Chr. Kees, Jehle, Huber, Schuhwer (Heiligsetzer, Th. Schedel, M. Seidel).

FC Affing Riegel, Bal, Merwald, Stoll, Woltmann, Kefer, Streit (60. Cuevas), Wünsch, Näßl, Jakob, Knauer (65. Thiel).

Tore 0:1 Kefer (25.), 0:2 Streit (42.), 1:2 M. Schedel (77.) – Schiedsrichter Wildegger (SV Wehringen) – Zuschauer 130.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren