Newsticker

In NRW leben bereits zwölf Millionen Menschen im Corona-Risikogebiet

Fußball-Kreisliga

29.04.2015

Ecknach will sich befreien

Serhat Örnek vom VfL Ecknach hat den Ball im Griff, während von der Seite ein Thierhauptener Spieler angerauscht kommt. Am Ende setzten sich die Aichacher mit 1:0 durch. Gegen Pöttmes wollen sie auch punkten.
2 Bilder
Serhat Örnek vom VfL Ecknach hat den Ball im Griff, während von der Seite ein Thierhauptener Spieler angerauscht kommt. Am Ende setzten sich die Aichacher mit 1:0 durch. Gegen Pöttmes wollen sie auch punkten.
Bild: Michael Eberle, Archiv

Mit einem Sieg gegen den TSV Pöttmes wäre der VfL Ecknach die Abstiegssorgen los. Der Gegner hadert mit der Niederlage gegen den BC Adelzhausen.

Jeder, der regelmäßig die Tabelle der Kreisliga Ost betrachtet, weiß: Diese Liga ist sehr ausgeglichen. Wer sich eine Negativserie erlaubt, findet sich ganz schnell am unteren Ende der Tabelle wieder.

Wenn alles so läuft, wie Florian Fischer, Spielertrainer des VfL Ecknach, sich das vorstellt, muss sich der aktuelle Tabellenfünfte nach dem kommenden Wochenende vorerst keine Sorgen mehr machen. Fischers Rechnung zufolge fehlen den Ecknachern noch drei Punkte, um von allen Abstiegssorgen befreit zu sein. „Wenn wir in Pöttmes gewinnen, brennt nach unten nichts mehr an“, sagt der Trainer selbstbewusst.

Bei der Auswärtspartie beim aktuellen Tabellenzweiten TSV Pöttmes (Sonntag, 15 Uhr) hofft Fischer deswegen wieder auf den großen Teamgeist seiner Männer: „Im Moment stehen wir besonders gut in der Defensive, alle ziehen an einem Strang. Die Jungs wissen, dass jeder Einzelne gebraucht wird.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Ecknacher Personalsituation ist angespannt, schon bei der 1:3-Heimniederlage gegen Neuburg am vergangenen Wochenende musste ein A-Jugend-Spieler aushelfen. Ohne sechs Leistungsträger war der VfL angetreten, hatte am Ende aber trotzdem ein ordentliches Spiel gezeigt. Nicht zuletzt deshalb fällt Fischers Zwischenfazit positiv aus: „Wir sind eine der besten Rückrundenmannschaften, weil wir geordneter stehen als in der Hinrunde.“ Doch letztendlich ist in der Kreisliga Ost auch der beste Trend nichts wert, wenn er nicht jede Woche bestätigt wird. Deswegen denkt Fischer von Spiel zu Spiel, weiß aber auch: „Ein Sieg in Pöttmes, und wir können befreit aufspielen.“

Das will Andreas Meitinger, Spielertrainer des TSV Pöttmes, zwar verhindern, warnt aber eindringlich vor den Ecknachern: „Das ist ein Top-Gegner auf Augenhöhe. Wir dürfen den VfL nicht unterschätzen, gerade nach dem Unentschieden in der Vorrunde.“ Auch in Pöttmes weiß man: In der Kreisliga Ost entscheidet die Tagesform, die Unterschiede zwischen den Teams sind gering. Gegen Adelzhausen patzte das Team am vergangenen Wochenende, gegen Ecknach soll das nicht passieren. „Ich hätte gedacht, dass wir da mehr mitnehmen, aber der Sieg ging zurecht an den BCA. Jetzt sind wir sozusagen wieder mittendrin“, sagt Meitinger. „Mittendrin“ heißt im Fall des TSV Pöttmes Platz zwei, dem Höhenflug der Mannschaft hat die Niederlage keinen Abbruch getan. Meitinger wehrt sich allerdings vehement, wenn man ihn nach seinen Ambitionen fragt: „Die sind genauso wie sonst. Wir wollten früh nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben, das haben wir geschafft.“ Nach zwei „Seuchenjahren“, in denen der Verein hauptsächlich gegen den Abstieg kämpfte, genießen die Pöttmeser ihren Lauf, ohne die Bodenhaftung zu verlieren.

Pöttmeser fühlen sich nicht unter Druck

„Wir wollen alles gewinnen, Druck vom Verein haben wir aber keinen. Was wir erreichen, wird sich zeigen“, so Meitinger. Diesen Siegeswillen will der TSV auch am Sonntag auf den Platz bringen, denn eine Niederlage wäre die zweite in Folge, der Beginn einer Negativserie. Und Beobachter wissen: Eine solche Durststrecke ist in der Kreisliga Ost gefährlich.

Die Begegnungen der anderen Teams im Überblick: Der BC Aichach gastiert in Langenmosen. Alsmoos-Petersdorf empfängt den SC Griesbeckerzell. Thierhaupten spielt gegen Burgheim. Adelzhausen muss nach Berg im Gau. Affing II muss gegen den TSV Rehling dringend punkten. Die Partien beginnen am Sonntag um 15 Uhr. Bereits am Samstag tritt Hollenbach in Neuburg an. Beginn ist ebenfalls um 15 Uhr.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren