1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Ecknachtaler Ecknach richten Gauschießen aus

Gauversammlung

06.12.2017

Ecknachtaler Ecknach richten Gauschießen aus

Der Rundenwettkampf (hier die Auflageschützen) war ein Thema der Gauversammlung. Foto: Katharina Wachinger

Einführung des neuen Rundenwettkampfprogramms. Sportleiter kritisiert, dass Schützen bei Meisterschaften nicht antreten

Bei der Herbstversammlung in Mainbach (Gemeinde Hollenbach) wurden die Schützenmeister aus dem Gau Aichach informiert über den Wettkampfverlauf, EDV-Neuerungen und den nächsten Ausrichter der Gaumeisterschaft. Gauschützenmeister Franz Achter stellte die neuen Schützenmeister vor: Thomas Spar (Schönbach), Beate Wagner (Unterbernbach), Manuel Toetz (Obergriesbach) und Matthias Klingenstein (Osterzhausen).

Gausportleiter Erich Eibl berichtete über die Erfolge und Platzierungen bei den weiterführenden Meisterschaften. Eibl bemängelte, dass jedes Jahr trotz Anmeldung etliche Schützen nicht zum Wettkampf antreten. Was zur Folge hat, dass die Startgelder trotzdem bezahlt werden müssten. Ob das der Verein übernimmt oder der Schütze selbst zu berappen hat, bleibe jedem Verein überlassen.

Das Gauschießen 2017, das zum dritten Mal vom Gau Aichach ausgetragen wurde, war ein Erfolg. Es konnte ohne Minus abgeschlossen werden, berichtete Gauschützenmeister Franz Achter. Durch den möglichen Nachkauf auf die Festscheibe kam mehr Geld in die Kasse, wodurch wiederum mehr Teilnehmer als ursprünglich geplant ein Preisgeld erhielten. Erstmals wurde bei diesem Wettbewerb auch mit dem Blasrohr geschossen, was gut ankam. Über 100 Mal war dieses Sportgerät im Einsatz. Zum Thema Gauschießen 2018 meldete sich EDV-Referent Rudolf van Tricht zu Wort. Beim Gauschießen war er in den letzten drei Jahren jeweils 60 bis 70 Stunden für die EDV im Einsatz. Als Schützenmeister der Ecknachtaler Ecknach war es für ihn nun eine Überlegung, mit seinem Verein das Gauschießen 2018 auszurichten. Außerdem feiern die Ecknachtaler dann ihr 111. Jubiläum. Letztendlich konnte er seinen Vorstand von dem Vorhaben überzeugen. Er nannte gleich die Termine: Am Samstag, 7. April, wird das Eröffnungsschießen in Kühbach sein. Weitere Schießtage sind von Sonntag, 8. April, bis Samstag, 14. April, geplant. Die Königsproklamation mit Preisverteilung ist dann eine Woche später, am 21. April.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Nach ausführlicher Einführung des Rundenwettkampfprogramms läuft es gut, berichtete Rundenwettkampfleiter Thomas Stegmayer. Kostas Rizoudis, der das Programm geschrieben hat, konnte die anfänglichen Probleme durch Überarbeitung abstellen. Bei späterer Wortmeldung zum Punkt Sonstiges hatte Wilhelm Rittler allerdings an der Durchführung der Rundenwettkämpfe bei den Auflageschützen einiges zu bemängeln. Zum Einen missfielen ihm die englischen Wochen (in der Hinrunde zweimal Dienstag und Donnerstag), zum Anderen die Aufteilung von Heim- und Auswärtswettkampf. Außerdem seien die Daten erst am Samstag verfügbar. Hingegen berichtete zweiter Rundenwettkampfleiter Claus Toll, dass aus den Vereinen ein positives Feedback kommt. „Das neue Programm ist ein Riesenfortschritt“, pflichtete Achter bei. Wünsche der Vereine würden, wenn möglich, berücksichtigt, fügte Claus Toll hinzu. Der Vorschlag von Kostas Rizoudis, dass sich alle Vereine zum Erfahrungsaustausch bezüglich des neuen Rundenwettkampfmelders treffen sollten, wurde positiv aufgenommen.

Gau-Jugendleiter Paul Schapfl appellierte an die Vereine, sich intensiv um Nachwuchs im Schülerbereich zu bemühen. Beim Schülervergleich mit den Gauen Pöttmes-Neuburg und Schrobenhausen belegte der Gau Aichach wieder nur Platz drei. Von zwölf Startern kamen bei dem Wettbewerb allein sieben aus Todtenweis. Für den Sparkassencup sei es wichtig, Jugendmannschaften zu melden, um diesen Wettbewerb zu erhalten, sagte Schapfl an die Schützenmeister gerichtet.

Von super Ergebnissen und vielen Teilnehmerinnen beim Damenschießen berichtete zweite Damenleiterin Maria Oswald. Im Gegensatz zum 45/60+Schießen, bei dem kaum Schützinnen antreten. Eine Rückmeldung über mögliche Gründe wäre für die beiden Damenleiterinnen hilfreich.

Ein Vereins-Übungsleiterschein gilt für drei Jahre. Ausbildungsreferent Martin Frohnwieser bietet am 4. März wieder einen Auffrischungskurs an. Am 18. März und am 25. März findet ein neuer Kurs statt. Voraussetzung dafür ist ein Kurs für Standaufsicht, den Gausportleiter Erich Eibl am 3. März hält. Zusätzlich will Frohnwieser auch Praktikkurse in den Vereinen anbieten.

Zum Thema Waffenrecht ermahnte zweiter Gauschützenmeister Gerhard Lunglmeir die Schützen, beim Transport die Taschen abzusperren und von und zu den Wettkämpfen keine Umwege zu fahren.

2019 stehen wieder Neuwahlen an. Einige Schützen aus dem Gauvorstand denken bereits daran, dann nicht mehr zu kandidieren. Gauschützenmeister Franz Achter und seine beiden Vertreter Gerhard Lunglmeir und Franz Marb werden aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr antreten, ebenso Gausportleiter Erich Eibl und einige andere. Achter bat die anwesenden Schützen, bereits jetzt zu überlegen, wer für welches Amt in Frage kommen könnte.

18. Dezember Kartenvorverkauf Gauschützenball; 30. Dezember Gaujugendtag in Oberbernbach, 13. Januar Gauschützenball in der TSV-Turnhalle in Aichach, 18. Januar Auslosung Sparkassencup

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren