Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Gebenhofen geht in Dasing unter

Fußball-Kreisklasse

23.10.2017

Gebenhofen geht in Dasing unter

Jonas Erhard (Nummer 10) vom TSV Kühbach stand hier vor einem Treffer, doch Thomas Mair konnte klären. Am Ende durfte er zusammen mit seinen Kameraden vom TSV Inchenhofen einen 3:2-Sieg feiern. Foto: Willi Baudrexl

9:0-Heimerfolg des TSV über die DJK Gebenhofen. Gundelsdorf trotzt Spitzenreiter TSV Friedberg einen Punkt ab. Inchenhofen und Oberbernbach bleiben auf Tuchfühlung zur Spitze und Sielenbach feiert Auswärtssieg

In Spiel- und Torlaune präsentierte sich der TSV Dasing in der Kreisklasse. Die DJK Gebenhofen wurde mit 0:9 nach Hause geschickt. Spitzenreiter TSV Friedberg kam über ein 0:0 beim FC Gundelsdorf nicht hinaus.

Kein Pardon kannte die Truppe um Trainer Jürgen Schmid gegen einen desolat auftretenden Gast aus Gebenhofen-Anwalting. Bereits zum Seitenwechsel führten die Dasinger mit 5:0. „Die frühen Treffer haben unseren Lauf begünstigt“, so Coach Schmid, der mit dem Auftreten seiner jungen Truppe nicht nur wegen der Treffer hoch zufrieden war. In der 12. Minute erzielte Jörg Marquart die frühe Führung, die Simon Gilg ausbaute. Als Torhüter Martin Brzovic patzte, erhöhte Jörg Marquart auf 3:0. Florian Higl jagte den Ball ins Tor und mit dem Pausenpfiff schob Simon Gilg eine Ruppenstein-Vorlage über die Torlinie. Nach dem Wechsel traf Marquart noch zwei Mal. Simon Gilg und ein Freistoß von Marco Ruppenstein machten das 9:0 perfekt.

Tore 1:0 Marquart (12.), 2:0 Gilg (23.), 3:0 Marquart (28.), 4:0 Higl (35.), 5:0 Gilg (45.), 6:0 Marquart (48.), 7:0 Gilg (58.), 8:0 Marquart (68.), 9:0 Ruppenstein (85.) Zuschauer 80 Schiedsrichter Erich Plepla.

Trotz der torlosen Partie sahen die rund 100 Besucher in Gundelsdorf eine muntere Partie. „Unsere Abwehrleistung war einfach top“, schwärmte FCG-Berichterstatter Markus Riwan. Friedberg hatte die besseren Spielanteile, berichtete er „und auch starke Chancen“. Da aber warf sich den Angreifern des Tabellenführers immer wieder Torhüter Stephan Oswald erfolgreich dagegen. „Der hat einfach prima seinen Kasten sauber gehalten“, lobte ihn Riwan. Gundelsdorf hatte durch Stefan Haider die erste Chance. Friedberg zeigte spielerische Qualitäten. Es dauerte aber bis zur 63. Minute, ehe es im Gundelsdorfer Strafraum brannte. Marko Mladenovic drosch den Ball aber um Zentimeter am Tor vorbei. Und wie mutig Oswald war, demonstrierte er in der 69. Minute, als Bujar Bytyqi volley abzog, der FCG-Schlussmann aber abwehrte. Auch eine Chance von Dieter Deak vereitelte Stephan Oswald. „Den Punkt hat sich unser Team redlich erkämpft“, so Riwan.

Zuschauer 90 Schiedsrichter Reinhard Härtl.

Ohne großen Aufwand errang der SC Mühlried gegen einen erschreckend schwachen Tabellenletzten zu Hause die Punkte, wie SCM-Abteilungsleiter Harald Reisner mitteilte: „Die haben nach vorne nichts bewegt und wir haben uns mit dem Halbzeitstand nach dem Wechsel zufrieden gegeben.“ Schon nach 20 Minuten geriet Klingen in Unterzahl, da Lukas Ernst nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte sah. Für den Führungstreffer sorgte ein Kracher von Marco Rechenauer aus 35 Metern. Noch vor dem Wechsel legte Thomas Götzenberger den zweiten Treffer nach. Im zweiten Abschnitt nahm Mühlried das Tempo aus dem Spiel und passte sich der Spielweise von Klingen an.

Tore 1:0 Rechenauer (29.), 2:0 Götzenberger (42.) Gelb-Rot Ernst (20., WFK) Zuschauer 120 Schiedsrichter Ewald Lindermeir.

Von einer gerechten Punkteteilung sprach Thorsten Hübner, der BCA-Abteilungsleiter: „Auch wenn der Ausgleich erst spät fiel, hat sich Stotzard den verdient, da wir einfach zu viele Chancen leichtfertig liegen gelassen haben.“ Seine Truppe hätte vor dem Führungstreffer bereits klar in Rückstand liegen können. Hübner: „Denn unser Torhüter hat gegen Hosseini und Zera hervorragend gehalten.“ Keeper Irrenhauser verhinderte in der Anfangsphase einen Rückstand. Johannes Huber war nach einer halben Stunde mit dem Führungstreffer der Heimelf zur Stelle. Den glich Christian Braun aus. Aresing ging durch Dominik Hormann erneut in Führung. Dann sah Simon Zach die Gelb-Rote Karte und Chrisitan Braun stellte den 2:2-Endstand her.

Tore 1:0 Huber (32.), 1:1 Braun (52.), 2:1 Hormann (73.), 2:2 Braun (88.) Gelb-Rot Zach (86.) Zuschauer 100 Schiedsrichter Simon Winter.

„Unser Sieg geht in Ordnung“, lobte Lukas Meisetschläger seine ersatzgeschwächte Elf in Affing. Defensiv stand man erneut sehr sicher und konterte die Platzherren aus. FCA-Coach Philipp Pistauer war nicht gut auf seine Truppe zu sprechen: „Wir hatten einfach zu viele Totalausfälle und haben bei den Gegentreffern einfach zugesehen.“ Josef Baumgartner erzielte die Sielenbacher Führung, die Georg Schweiger ausbaute. Mit dem dritten Treffer der Gäste durch Martin Lechner war die Partie gelaufen, auch wenn Marcus Klein auf 1:3 verkürzte.

Tore 0:1 Baumgartner (20.), 0:2 Schweiger (42.), 0:3 Lechner (57.), 1:3 Klein (68./Foulelfmeter) Zuschauer 50 Schiedsrichter Tufan Özkan.

Trotz einer Halbzeit in Unterzahl hatten die Rieder Vorteile. Allein die Chancenverwertung passte nicht. Zudem klatschten Ablagen von Dominik Zeug und Simon Janelt an den Torpfosten. Glück hatte Oberbernbach, als ein Kopfball von Aydin Güner vom Innenpfosten ins Tor segelte. Dominik Zeug glich auf Zuspiel von Meisetschläger aus, erneut Güner erzielte für die Gäste per Kopf das Siegtor.

Tore 0:1 Güner (16.), 1:1 Zeug (23.), 1:2 Güner (37.) Gelb-Rot Betz (45., Ried), Subasi (SCO, 86.) Zuschauer 70 Schiedsrichter Erich Reuß.

Das Spiel begann mit 30-minütiger Verspätung, da sich Kühbachs Roman Haberl im Reserve-Spiel schwer verletzte. Er wurde mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Gäste-Spielertrainer Volkan Cantürk war kaum in den Griff zu bekommen. Den Führungstreffer erzielte Tobias Wieland. Keeper Julian Bichler verschuldete einen Strafstoß, den Cantürk verwandelte. Wieland sorgte nach Zuspiel von Elias Landsbeck fürs 2:1. Trotz Überzahl fing Inchenhofen den Ausgleich durch Jonas Erhard ein. Mit Max Strobl und Thomas Fischaleck mussten zwei Inchenhofener mit Gelb-Rot vorzeitig den Weg in die Kabine antreten, Luca Mayr hatte es zuvor schon auf Seiten der Gäste erwischt. Für das Happy End sorgte Arthur Vogel.

Tore 1:0 Wieland (5.), 1:1 Cantürk (22.), 2:1 Wieland (30.), 2:2 Erhard (61.), 3:2 Vogel (90.) Gelb-Rot Strobl (79.), Fischaleck (88./beide Inchenhofen) Mayr (45., Kühbach) Zuschauer 150 Schiedsrichter Anton Großhauser.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren