1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Höß lässt Ausreden nicht gelten

Fußball-Bayernliga

22.08.2015

Höß lässt Ausreden nicht gelten

Wer soll nach dem Weggang von Christian Doll (links) die Tore schießen?
Bild: Michael Eberle (Archiv)

Der FC Pipinsried ist nach dem Pokal-Aus wieder in der Bayern-Liga gefragt. Der Präsident verlangt Tore von den Stürmern.

Mit 0:1 ist der FC Pipinsried am Mittwoch gegen einen Bezirksligisten aus dem Toto-Pokal geflogen. Bitter für die Fußballer aus dem Dachauer Hinterland, die im Spielbetrieb zwei Klassen höher vertreten sind. FCP-Präsident Konrad Höß sagt: „Das spricht nicht für die Mannschaft.“ Ausreden wie den ungewohnten Kunstrasenplatz in München-Haidhausen lässt der 74-Jährige nicht gelten. Auch für Rufe aus dem Team nach Verstärkung in der Offensive hat er kein Verständnis. „Es jammern alle nach einem Stürmer, der Tore schießt“, sagt er. Höß verlangt vielmehr, dass nach dem Wechsel von Christian Doll zum TSV Rain die verbliebenen Angreifer „selbst Tore schießen“.

Am Sonntag ist das Team in der Bayernliga im eigenen Stadion gegen den BCF Wolfratshausen gefragt (Anstoß 17 Uhr). Zurzeit steht Pipinsried mit sechs Punkten auf dem 14. Tabellenplatz. Höß will aber nicht Spielertrainer Ömer Kanca für den durchwachsenen Saisonstart verantwortlich machen. „Er macht seine Arbeit gewissenhaft.“ Der Präsident sieht die Schuld für die derzeitige Lage bei seinen Ex-Trainer Tobias Strobl. Den plötzlichen Rücktritt des 27-Jährigen zum Ende der vergangenen Saison empfand Höß als persönlich verletzend. Zudem verließen mehrere Leistungsträger das Team.

Mit der Disziplin ist der 74-Jährige zurzeit nicht zufrieden. Ihn stört, dass Spieler während der Saison im Urlaub sind – Philip Grahammer und Arthur Kubica. Stoßstürmer Serge Yohoua bezeichnet Höß seit zwei Wochen als „Pflegefall“. Der 26-Jährige hatte vor mehreren Partien kurzfristig abgesagt. Anscheinend ist die Kommunikation zwischen den beiden gestört. Zumindest sagt Höß: „Ich rufe ihn nicht an.“ Immerhin hat der 74-Jährige nun den Abwehrspieler Marco Krammel für sein Team gewonnen. Der trainiert zwar schon länger in Pipinsried, aber laut Höß waren die Vertragsverhandlungen mit seinem Vater ins Stocken geraten. Nun sind sich aber beide Seiten einig geworden, wie Höß sagt. Er hofft, dass Krammel schon am Sonntag auflaufen darf. (schr-)

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Rehling-Aichach-01(1).tif
Fußball-Kreisliga

Rehling verliert Kellerduell

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen