Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland

Fußball-Landesliga

16.05.2015

Im Endspurt nicht nachlassen

Zusammen mit Benjamin Woltmann hat Alexander Thiel die Leitung des FC Affing für die letzten beiden Spiele der Saison übernommen.
Bild: Peter Appel, Archiv

Trainer Bahl legt Wert darauf, dass Aindling gegen Dinkelsbühl eine gute Leistung erzielt. In Affing übernehmen Thiel und Woltmann die Leitung des Teams.

In der Landesliga gibt es für Aindling und Affing nichts mehr zu gewinnen oder zu verlieren. Dennoch sorgen die internen Entwicklungen weiterhin für Spannung.

TSV Aindling Das Ziel ist erreicht, die Fußballer des TSV Aindling gehören auch in der kommenden Saison der Landesliga an. „Wir haben den Klassenerhalt geschafft, das steht über allem“, betonte am Freitag Trainer Roland Bahl. Lockeres Austrudeln aber wird er seinen Leuten keineswegs verordnen. „Das ist noch ein sportlicher Wettbewerb“, sagte der 53-Jährige vor dem letzten Heimspiel am Samstag um 16 Uhr gegen die SF Dinkelsbühl.

Die Gäste aus dem Frankenland müssen noch zittern. Darum wollen die Aindlinger nichts verschenken und den Abstiegskampf nicht auf unsportliche Weise beeinflussen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein Sieg würde die Serie von fünf Spielen ohne einen dreifachen Punktgewinn beenden. Außerdem wäre die Qualifikation für den Toto-Pokal perfekt. Roland Bahl stellt einen anderen Aspekt in den Vordergrund: „Mir ist es wichtig, dass wir uns im letzten Heimspiel gut verabschieden. Daher mein Appell an die Mannschaft, dass sie ein anderes Gesicht zeigt.“ In der Rückrunde ließ sie sich bei Auswärtsspielen zu oft in die Rolle des Punktelieferanten drängen. Bahl hat bewusst in dieser Woche noch mal drei Übungseinheiten angesetzt, vor dem Finale in Gundelfingen eine Woche später hält er zwei für ausreichend.

In personeller Hinsicht deuten sich diesmal einige Veränderungen an. Ob Benjamin Thum im Tor stehen wird, war am Freitag noch ungewiss. Der Keeper war in der letzten Zeit nie so ganz fit, sodass Florian Peischl zwischen die Pfosten zurückkehren könnte. Lukas Wiedholz dürfte ein Kandidat für die Startelf werden, nachdem er meistens mit einem Platz auf der Bank vorliebnehmen musste. Julian Bergmair hätte sich ebenfalls Hoffnungen machen dürfen, doch er fehlt aus privaten Gründen. Matthias Steger wird diesmal vielleicht in der A-Jugend zum Einsatz kommen, die um 14 Uhr das Vorspiel bestreitet und noch um den Erhalt der Klasse bangt. David Englisch gehört wieder zum Kader. Patrick Modes muss sich wohl noch vier Wochen gedulden, dann ist die Sommerpause beinahe vorbei.

Und wie sieht die sportliche Zukunft von Ronny Roth aus? „Da müssen wir Zeit vergehen lassen“, sagt Bahl zu dieser Personalie. „Ich würde mir wünschen, dass der Pass bei uns bleibt.“ Dann könnte der offensive Mittelfeldmann nach seinem Kreuzbandriss eines Tages wieder das Trikot des TSV Aindling tragen. Nachdem der ehemalige Gersthofer nun bereits zum wiederholten Mal eine lange Pause einlegen muss, ist aber auch nicht auszuschließen, dass er sich künftig mehr auf seinen Beruf konzentriert.

FC Affing Der Abstieg steht bereits fest und seit dem vergangenen Sonntag muss der FC Affing auch noch ohne Fußballchef und Trainer auskommen. Wie berichtet sind Robert Lindermeier und Enzo Sarcone zurückgetreten. Die Menschen in der Gemeinde und Anhänger des Vereins beschäftigen zurzeit aber vor allem die verheerenden Zerstörungen, die das Unwetter am Mittwoch in Affing angerichtet hat. Auch Spieler sind von dem Unglück betroffen. Wie Alexander Thiel sagt, ist unter anderem das Haus der Eltern von Angelo Jakob beschädigt worden.

Thiel hatte am Dienstagabend zusammen mit Benjamin Woltmann beschlossen, die Leitung der Mannschaft in den letzten beiden Spielen zu übernehmen. Der 24-Jährige wohnt in Augsburg und erfuhr daher aus den Medien von den Auswirkungen des Tornados. „Ich habe die Bilder im Fernsehen gesehen. Das war wirklich heftig.“

Da der Spielbetrieb aber weiterläuft, tritt das Team nun am Samstag auswärts gegen den SV Egg an der Günz an (Anstoß 16 Uhr). Thiel sagt, dass die Situation für die Mannschaft „natürlich schwierig“ sei. „Es ist ja leider nicht der erste Rücktritt in dieser Saison.“ Beim Training am Donnerstag seien aber alle Spieler erschienen, außer sie hatten einen triftigen Grund nicht zu kommen, wie zum Beispiel Angelo Jakob. Die Anlage des Vereins sei von dem Unwetter verschont geblieben, daher wird die zweite Mannschaft wohl auch am Sonntag ihr Heimspiel gegen den SSV Alsmoos-Petersdorf austragen (Anstoß 15 Uhr).

Im Hinblick auf die deutliche 0:7-Niederlage der Ersten am vergangenen Sonntag gegen Illertissen sagt Thiel: „So etwas darf nicht mehr passieren.“ Die Spieler wollen sich nun in den letzten beiden Partien der Saison besser präsentieren und mit dem Verein solidarisch zeigen. Thiel sagt allerdings auch: „Ich hoffe, dass das jeder verinnerlicht hat.“ Der 24-Jährige erwartet, dass die Partie im Allgäu „kampfbetont“ wird. Es ist allerdings nicht ganz klar, mit welcher Mannschaft der SV Egg antreten wird. Das Team steht mit 56 Punkten auf Platz sieben und kann im oberen Tabellenfeld nicht mehr mitmischen. Doch auch Thiel und Woltmann fahren nur mit einem kleinen Kader ins Allgäu. Michal Korenik fällt weiterhin verletzt aus. Marco Lechner und Manuel Steinherr sahen in der Partie gegen Durach jeweils eine Rote Karte und sind daher noch gesperrt. Daniel Söllner, René Hamann und Michael Eibel fallen aufgrund von beruflichen Weiterbildungen aus.

Es steht aber schon fest, dass Hamann und Eibl am Sonntag die zweite Mannschaft unterstützen werden. Die steht ebenfalls auf einem Abstiegsplatz. Thiel schließt nicht aus, dass noch weitere Spieler in der ersten Mannschaft aushelfen werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren