Newsticker

Erneut mehr als 11.000 neue Corona-Fälle in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Jeder Schuss ein Treffer – und jeder darf mal

Fußball-Landesliga II

11.05.2015

Jeder Schuss ein Treffer – und jeder darf mal

Das Tempo in der zweiten Halbzeit lag unter dem, was AH-Mannschaften in der Regel bieten.

Beim 7:0-Sieg in Affing trifft die Reserve des FV Illertissen schon vor der Pause sechsmal ins Tor. Torhüter Sven Wernberger wird zum Prügelknaben und Trainer Sarcone gibt schon gar keinen Kommentar mehr ab

Das war eine historische Niederlage, das war eine echte Bankrotterklärung. Mit sage und schreibe 0:7 Toren blamierte sich gestern der FC Affing im Heimspiel gegen das zweite Team des FV Illertissen. Die Gäste schlugen bereits im ersten Durchgang sechsmal zu. Jeder Schuss ein Treffer: Diese Formulierung galt nur für die U23 des Regionalligisten. Die Gastgeber versanken unter einer Torlawine, wie sie in der Form eher Seltenheitswert in der Fußball-Landesliga besitzt. Beim FCA brachen bereits im ersten Durchgang alle Dämme. Nach dem enormen Rückstand war der letzte Funken an Hoffnung und Spielfreude wie weggeblasen. Trainer Enzo Sarcone wollte nach der Partie überhaupt nichts mehr sagen.

Die Ausgangsbasis war alles andere als ideal. Dass gleichzeitig die Affinger „Zweite“ in Griesbeckerzell um den Erhalt in der Kreisliga kämpfte, wirkte sich negativ aus. Damit war in der Landesligatruppe die Spielerdecke verdammt dünn. Enzo Sarcone hatte auch seinen Namen auf die Liste der Ersatzspieler gesetzt. Dass er gestern keinen einzigen Kicker austauschte, war sicher als klares Zeichen von Resignation zu betrachten. Das Interesse auf den Rängen war mit 70 Besuchern arg gering, einige Fußballfreunde hatten die Partie in „Zell“ vorgezogen.

Auf Affinger Seite fehlten die gesperrten Marco Lechner und Manuel Steinherr. Im Tor gab es einen Wechsel. Florian Riegel musste gestern seinen Platz für Sven Wernberger räumen. Der ehemalige Aindlinger wurde zum Prügelknaben in dieser ungleichen Partie. Ihm war deutlich anzumerken, dass er nach einer langen Pause noch mehr Spielpraxis braucht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Trotz dieses klaren Ergebnisses hätten die Affinger in Führung gehen können. Nach einem Schnitzer von Christoph Mangler scheiterte Simon Knauer am Gästekeeper. Zu Beginn der zweiten Halbzeit schlenzte Knauer einen Ball an den rechten Pfosten. Am Ende brachte Robin Streit einmal die Kugel nicht am Torhüter vorbei, wenig später scheiterte er mit einem Fernschuss. Mit einem ungestümen und übermotivierten Einsatz prallte Streit nach einer halben Stunde mit Torhüter Stefan Bufler zusammen, der gegen Fabian Heiland ausgewechselt werden musste.

Die zweite Halbzeit hatte am Sonntag mit Landesligafußball nur noch wenig gemein. Für die Affinger war’s nun eine ausgesprochen lästige Pflichtaufgabe, die mehr schlecht als recht bewältigt wurde. Die Gäste nahmen davon Abstand, den bereits schwer angezählten Gegner noch weiter zu demütigen. Ein zweistelliges Resultat war durchaus im Bereich des Möglichen. Das Tempo in der zweiten Halbzeit lag sicher unter dem, was Alte Herren normalerweise zu bieten haben. Typisch dafür, wie viel Zeit Wernberger jeweils verstreichen ließ, ehe er den Ball zum Abschlag bereitlegte. Gestört hat diese Verzögerung freilich keinen mehr, nicht mal die Schiedsrichterin, die keinen Anlass sah, hier einzuschreiten.

FC Affing Wernberger, Söllner, Woltmann Jakob, Näßl, Bal, Merwald, Kefer, Stoll, Streit, Knauer.

FV Illertissen II Bufler (34. Heiland), Schneele, Fischer, Amann, Endres (55. Gold), Zweifel, Gauder (55. Jans), Jäger, De Benedictis, Tupella, Mangler.

Tore 0:1 Tupella (15.), 0:2 De Benedictis (21.), 0:3 Mangler (23.), 0:4 Mangler (35.), 0:5 Mangler (38.), 0:6 Jäger (43.), 0:7 (65.) Jans – Schiedsrichterin Stefanie Künneke (VfL Kaufering) – Zuschauer 70.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren