1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Landkreisteams im Saison-Endspurt

Fußball-Bezirksliga

10.05.2019

Landkreisteams im Saison-Endspurt

Sich vernünftig von ihren Heimfans verabschieden wollen sich der FC Affing (links Maximilian Leicht) und der TSV Hollenbach (Frederik Meissner).
Bild: Schäffer

Für die heimischen Teams geht es nur noch um Platzierungen. Hollenbach hat dabei mit dem Schlusslicht noch eine Rechnung offen.

Die Teams aus dem Wittelsbacher Land können mit Ausnahme von Adelzhausen die Restsaison ruhig angehen lassen. Abschenken will aber keiner.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Für den TSV Hollenbach scheint sie nach der Niederlage in Bubesheim und die dadurch vergebene Chance auf die Vizemeisterschaft gelaufen. In den finalen 180 Minuten wollen die Rot-Weißen dennoch gegen die beiden Aufsteiger Thannhausen (Anpfiff Samstag 15 Uhr) und Altenmünster alles daran setzen, um den dritten Tabellenplatz zu halten. Außerdem hat man mit Thannhausen noch eine Rechnung offen. Das abgeschlagene Schlusslicht brachte es in den bisherigen 28 Spielen gerade mal auf einen Sieg und der gelang ausgerechnet gegen Hollenbach (1:0). Noch verheerender als die Gesamtbilanz (5 Punkte/119 Gegentore) liest sich die Auswärtsbilanz des Aufsteigers. Alle 14 Versuche endeten mit einer Niederlage. Alles andere als ein Sieg wäre bei dieser Faktenlage inakzeptabel für die Hollenbacher. TSV-Abteilungsleiter Maximilian Golling appelliert: „Wir haben einiges gutzumachen, denn in Thannhausen haben wir wohl die schwächste Leistung seit unserer Bezirksligazugehörigkeit abgeliefert“. Bubesheim sei abgehackt, versichert Golling: „Dort fehlte uns im entscheidenden Moment die Cleverness, deshalb ist das am Ende schon in Ordnung.“ Was die Aufstellung betrifft, hat Coach Christian Adrianowytsch fast uneingeschränkt freie Auswahlmöglichkeit, fehlen wird lediglich Kurzurlauber Christoph Burkhard. (mika)

MeitingenVfL Ecknach

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der VfL Ecknach muss am Samstag um 15 Uhr zum Tabellenvierten TSV Meitingen. Schaulaufen ist angesagt, denn bei beiden Vereinen geht es zwar noch um Punkte, um viel mehr aber auch nicht. Der TSV ist raus aus dem Aufstiegsrennen und Ecknach sicherte sich gegen Glött endgültig den Klassenerhalt. Ein Umstand, der VfL-Spielertrainer Daniel Framberger durchatmen lässt. „Die Champions League hat wieder gezeigt, was im Fußball alles möglich ist. Du hast eben erst was erreicht, wenn es dir auch theoretisch keiner mehr nehmen kann“, so der Augsburger. Mit dem Ergebnis seines ersten Jahres in Ecknach ist er zufrieden. „Der Klassenerhalt stand über allem und der ist jetzt sicher.“ Mit 41 Punkten haben die Ecknacher in ihrem zweiten Bezirksligajahr momentan so viele Zähler wie zum Ende der Premierensaison. „Wir würden natürlich gerne noch draufsatteln und die Marke vom letzten Jahr überbieten.“ Mehr Planungssicherheit für die kommende Saison ist mit dem Klassenerhalt nicht verbunden. „Bis auf ein, zwei Wackelkandidaten hatten alle Spieler schon früh und ligaunabhängig ihre Zusage gegeben“, berichtet Spartenleiter Jochen Selig. Auch die feststehenden Neuzugänge Björn Wohlrab (Holzheim), Tim Sponer (Oberbernbach) und Thomas Helmer (Deuringen) wären im Abstiegsfall gewechselt. Mit Florian Englhard, Lukas Huck, Maxim Korelko und Christian Wagner, der bereits Spielpraxis in der Bezirksliga sammeln konnte, stoßen zudem vier A-Jugendspieler zum Kader, denen Selig „viel Potenzial“ attestiert. Mit dem vorhandenen Personal zeigt er sich größtenteils zufrieden, nimmt aber vor allem die jungen Spieler in die Pflicht. „Da muss der ein oder andere noch mehr arbeiten und mehr zeigen. Das ist den Trainern und mir manchmal einfach zu wenig, um die Plätze streitig zu machen.“ Deshalb wird man auf dem Transfermarkt wohl nicht mehr allzu viel machen. (AN)

Mit 3:1 setzte sich Aindling im Oktober beim Team zwei des TSV Nördlingen durch. Magnus Hoffmann verfolgte die Partie als Zuschauer, am Samstag wird er als Trainer zuständig sein: „Ich hoffe, dass sie es wiederholen können.“ Damals war Simon Knauer zwei Mal erfolgreich, das wird am heutigen Samstag ab 15 Uhr nicht möglich sein. Denn der 30-jährige Stürmer, der in 28 Auftritten 24 Treffer erzielt hat, wird in dieser Runde nicht mehr spielen. Er muss sich wahrscheinlich einer Operation am Sprunggelenk unterziehen. Auch für Florian Peischl ist die Saison bereits gelaufen. Der Keeper pausiert wegen einer Handverletzung. In denverbleibenden Punktspielen wird Sven Wernberger zwischen den Pfosten stehen. Zum Kader werden Alexander Thiel und Benjamin Woltmann gehören. (jeb)

Umstellungen im Mannschaftsgefüge gehören beim FC Affing längst zur Norm. „Jede Woche kommt ein neuer Kranker dazu“, sagt Spielertrainer Marc-Abdu Al-Jajeh. Vor dem Heimspiel gegen den SSV Glött (Samstag 15 Uhr) hat sich Nino Kindermann krank gemeldet. Constantin Krebs hat aus beruflichen Gründen keine Zeit. Im Gegenzug werden Manuel Steinherr und Florian Tremmel zum Aufgebot der Hausherren zählen. Kapitän Maximilian Merwald hat zwar aus gesundheitlicher Sicht Fortschritte gemacht, dennoch ist mit ihm im Bezirksligaspiel nicht unbedingt zu rechnen. Er wird wohl wie bereits zuletzt im Team zwei aushelfen. Al-Jajeh: „Wir wollen die Zweite unterstützen, die gegen den Abstieg kämpft.“ Die Erste Mannschaft soll sich nach seinem Willen mit drei Punkten in die Sommerpause verabschieden: „Wir wollen den Zuschauern mit ‘nem Heimsieg Danke sagen.“ Was gegen einen Absteiger auch möglich sein sollte. (jeb)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren