Newsticker

Staatsregierung mahnt: Corona-Regeln gelten auch für Nikolaus
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Löwen lassen sich von Neuburg nicht ärgern

Fußball-Verbandspokal

10.08.2017

Löwen lassen sich von Neuburg nicht ärgern

Umkämpfte Partie: VfR-Spielführer Sebastian Habermeyer (oben) und Löwen-Akteur Ugur Türk (unten) gaben gestern Abend keinen Ball verloren. Am Ende setze sich der Favorit mit 4:0 durch, doch der Bezirksligist hielt gut dagegen.
Bild: Xaver Habermeier

Der Bezirksligist VfR Neuburg zeigt vor 3200 Zuschauern gegen den TSV 1860 München eine anspruchsvolle Leistung, unterliegt aber am Ende deutlich mit 0:4. Dabei gab es durchaus Chancen auf einen Treffer.

Die Vorgabe von Christian Krzyzanowski, dem Trainer des Bezirksligisten VfR Neuburg, an seine Schützlinge vor dem gestrigen Pokal-Kracher gegen den TSV 1860 München war klar. „Die Jungs sollen diese Partie in vollen Zügen genießen und alles geben, was in ihnen steckt. Schließlich ist es für die meisten Akteure das bislang größte Spiel in ihrer Karriere.“

Als Schiedsrichter Luka Beretic dieses Duell „David gegen Goliath“ beendete, hatte der Coach der Lilaweißen die Gewissheit, dass seine Truppe zweifelsohne ihren Teil zu einem Fußballfest beigetragen hatte. Zwar musste sie sich am Ende vor den 3200 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Sparkassen-Arena (die erst am Spieltag aus München zurückgekommenen 450 Tickets konnten kurzfristig nicht mehr komplett verkauft werden) einem Löwen-Team, das sich aus Akteuren der ersten (Regionalliga) und zweiten Mannschaft (Bayernliga) zusammensetzte und ohne seine beiden prominentesten Spieler, Sascha Mölders und Timo Gebhart, mit 0:4 geschlagen geben. Vor allem im ersten Durchgang boten die Hausherren dem Favoriten durchaus ordentlich Gegenwehr.

Wer weiß, welchen Verlauf diese Begegnung genommen hätte, wäre Rainer Meisinger bereits in der fünften Minute mit der ersten Möglichkeit in diesem Match die Führung gelungen. Aber der Blondschopf scheiterte freistehend an Löwen-Schlussmann Alexander Strobl. Doppelt bitter aus Sicht der Lilaweißen: Im direkten Gegenzug machten es die Gäste besser und gingen durch einen Kopfballtreffer von Felix Bachschmid in Führung (6.) Die Vorarbeit hatte mit Kilian Jakob ein Youngster geliefert, der am gestrigen Abend zu den auffälligsten Akteuren zählte und unterstrich, warum der FC Augsburg intensiv um seine Dienste buhlt. Die Löwen zeigten zwar im Anschluss die reifere Spielanlage und ließen Ball sowie Gegner gekonnt laufen. Aber auch die Neuburger versteckten sich nicht und setzten immer wieder (spielerische) Nadelstiche. Der wohl größte Unterschied zwischen diesen beiden Teams zeigte sich zwischen der 32. und 34. Minute. Während VfR-Stürmer Alexander Müller die dicke Chance zum Ausgleich ungenutzt verstreichen ließ (32.), erhöhte abermals Bachschmid für den TSV 1860 auf 2:0 (34.). Neuburgs Schlussmann Michael Hierl hatte dabei ebenso etwas unglücklich ausgesehen wie nach Wiederbeginn, als er unter einer weiten Freistoßflanke durchtauchte und Aaron Berzel das 3:0 ermöglichte. Auch wenn das Spiel bereits entschieden war, kämpfte der Bezirksligist weiter verbissen zumindest um den Ehrentreffer – allerdings vergebens Den Schlusspunkt setzte Bachschmid mit seinem dritten Tor zum 4:0-Endstand (87.).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren