Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Masin Chikh fängt auch harte Würfe

Sportporträt

04.02.2015

Masin Chikh fängt auch harte Würfe

In seinem Zimmer hat der Aichacher Masin Chikh auch immer einen Ball griffbereit. Als Handballtorwart braucht er ein gutes Reaktionsvermögen und viel Kraft, damit der Ball nicht im Tor landet.

Der 15-jährige Aichacher ist ein talentierter Handballtorhüter und gehört bereits der Bayernauswahl an. Die Leidenschaft hat er von seinem Vater geerbt

In der Hand von Masin Chikh wirkt der Ball klein und harmlos. Wenn ihn ein Angreifer mit voller Wucht auf das Handball-Tor wirft, entwickelt er aber eine hohe Geschwindigkeit und damit enorme Kraft. Bei Tests haben Profis Werte von bis zu 130 Kilometern pro Stunde erzielt.

Jugendspieler werden die Bälle nicht so hart werfen. Aber der 15-jährige Masin muss schnell reagieren und Widerstand aushalten, wenn er im Tor steht. „Die Körperspannung ist wichtig“, erklärt der junge Aichacher. Handballtorhüter wehren Bälle oft mit ausgebreiteten Armen ab. Masin bekommt die Wurfgeschosse auch ins Gesicht, wie er sagt. Dann ist die Nackenmuskulatur gefragt. Noch stehen bei Masin keine zusätzlichen Krafteinheiten an. Der 15-Jährige wirkt aber drahtig. Zudem ist er für sein Alter mit 1,86 Meter bereits recht groß. Masin sagt: „Ich würde gerne bald mit dem Krafttraining beginnen.“

Zwei Mal im Monat steht Stützpunkttraining an

Seine Woche ist aber auch ohne Besuche im Fitnessstudio bereits recht ausgefüllt. Beim TSV Aichach ist er als Torhüter für die A-Jugend in der bezirksübergreifenden Bezirksoberliga im Einsatz. Eigentlich zählt er vom Jahrgang her zur B-Jugend, aber aufgrund von Spielermangel sind beide Gruppen beim TSV Aichach zusammengelegt worden.

Zweimal die Woche stehen Übungseinheiten an. Zudem trainiert der 15-Jährige etwa zweimal im Monat beim Landesstützpunkt Fürstenfeldbruck beziehungsweise Bergkirchen. Hinzu kommen weitere Lehrgänge. Das Förderprogramm des Handball-Verbandes ebnet Spielern unter Umständen den Weg in die Nationalmannschaft, wobei es auch andere Wege gibt, berufen zu werden.

Masin hatte bereits beim schwäbischen Stützpunkt in Augsburg trainiert. Dann fiel er vor etwa zweieinhalb Jahren Sichtern beim Acht-Bezirke-Turnier auf. Nun gehört er in seiner Altersklasse zum Bayernkader, der 40 Spieler umfasst. Die eigentliche Mannschaft, die gegen andere Landesauswahlen antritt, besteht aus 16 Spielern. So weit hat Masin es noch nicht geschafft. Aber der 15-Jährige ist nicht traurig. „Ich möchte ja auch mein Abitur schaffen“, sagt er. Masin besucht in Aichach das Gymnasium. Ihm sei es wichtig, die Schullaufbahn nicht aus dem Auge zu verlieren. „Die Oberstufe wird eine schwierige Zeit“, sagt er. Zudem würde er gerne nach seinem Abschluss studieren.

Der 15-Jährige möchte sportlich weiterkommen

Andererseits betont der 15-Jährige, dass er sportlich weiterkommen möchte. Die Aichacher A-Jugend steht zurzeit im unteren Tabellenfeld. Masin beißt die Zähne zusammen, wenn er das erzählt. Er sagt, dass es wichtig sei, konstant beim Training zu erscheinen und die Ratschläge der Trainer umzusetzen. Er orientiert sich auch an den Bezirksoberliga-Spielern im Verein – zum Beispiel Torhüter Stefan Walther. „Also, wenn die Schule nicht wäre, würde ich gerne bei der Ersten öfters mittrainieren“, sagt Masin. Um mehr Erfolg zu haben, konzentriert er sich seit dieser Saison ganz auf den Handball. Vorher spielte Masin auch Fußball beim BC Aichach und später beim VfL Ecknach. Meist stellten die Trainer ihn aufgrund seiner Größe und körperlichen Überlegenheit in die Abwehr. „Ich war nie ein großer Techniker“, sagt der 15-jährige Aichacher und schmunzelt.

Mit Handball hat Masin bereits bei den Aichacher Minis angefangen. Die Leidenschaft für die Sportart hat er von seinem Vater, der aus Algerien stammt, geerbt. Der spielte bereits in seinem Heimatland Handball und ist nun für die zweite Mannschaft des TSV Aichach im Einsatz.

Wem man ihn nach seinen Vorbildern fragt, fällt Masin sofort Henning Fritz ein. Der gebürtige Magdeburger wurde mit der Nationalmannschaft 2004 Europameister und 2007 Weltmeister. Masin war da noch sehr jung, schaut sich aber gerne Aufzeichnungen alter Spiele an. „Ich finde, ich bin ein ähnlicher Torwart.“ Allerdings war Fritz mit 1,88 Meter relativ klein im Vergleich zu vielen anderen Profis.

Masin überragt meist die Spieler in seiner Altersklasse. Die Trainer halten ihn dazu an, lange stehen zu bleiben und den Gegner zum Wurf zu zwingen. Ganz so diszipliniert ist Masin aber nicht immer. „Hin und wieder sprinte auch mal raus und hoffe, dass ich den Ball zu fangen bekomme.“ Allerdings ist das gefährlich. Unter Umständen lupft der Feldspieler den Ball über den Torhüter und dann nützt auch die beste Körperspannung nichts.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren