1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Obergriesbach und Sebastian Kinzel wollen aufsteigen

Fußball Saisonstart

12.08.2019

Obergriesbach und Sebastian Kinzel wollen aufsteigen

In der neuen Spielzeit soll es für Sebastian Kinzel und den SV Obergriesbach keinen Grund mehr zum Ärgern geben. In der vergangenen Saison scheiterte der SVO noch denkbar knapp erst im Relegationsspiel am Aufstieg.
Bild: Reinhold Rummel

In den unteren Fußball-Ligen startet die Saison: Wer zu den Favoriten zählt. Obergriesbach will in die Kreisklasse. Dort will Gundelsdorf oben mitmischen.

Auch in den unteren Fußball-Klassen rollt am Wochenende wieder der Ball. Nachdem die Einteilung der Fußball-Ligen nach langem Hin und Her abgeschlossen wurde und sich letztendlich doch alle einigermaßen damit abgefunden haben, kann der Startschuss für die Saison 2019/20 erfolgen. Wir haben uns einige Teams in der Vorbereitung genauer angeschaut und verraten, wer Glücks- und Sorgenkinder sein könnten.

Kreisklasse Aichach

Das ursprünglich bereits für Donnerstag geplante Auftaktspiel zwischen dem BC Aresing und dem FC Gundelsdorf findet nun am Sonntag um 18 Uhr statt. Dabei treffen zwei gestandene Teams aufeinander. Auch dieses Jahr gibt es keinen klaren Favoriten und viele Teams, die um den Aufstieg mitspielen. Zum Kreis der Favoriten gehört natürlich wie immer der Absteiger der Vorsaison. Aber ob der TSV Rehling diese Rolle auch wirklich einnehmen wird, darf bezweifelt werden. Die Vorbereitung des TSV gibt nicht viel Anlass zum Optimismus. In fünf Spielen gab es für die Truppe um Spielertrainer Marco Baur vier Niederlagen mit 24 Gegentreffern. Anders der FC Gundelsdorf, der Vorjahresdritte gewann fünf seiner sechs Tests. Lediglich gegen den klassenhöheren SC Griesbeckerzell gab es eine Niederlage. Damit spricht für den FCG nicht nur die Platzierung in der Vorsaison. Alles in allem ist es in der Kreisklasse Aichach aber schwer, Prognosen zu treffen. Im Vergleich zur vergangenen Saison sind gleich fünf Mannschaften neu. Zum einen die beiden Aufsteiger SF Bachern und FC Tandern. Der FCT ist nach seinem souveränen Aufstieg ein Geheimtipp für die oberen Ränge. Auch neu sind die umgruppierten SV Ottmaring und FC Stätzling II. Die Reserve der Bezirksligamannschaft gilt für viele, aufgrund der Einzelspieler, als die beste Mannschaft der Liga. Nicht zu vergessen der bereits genannte Kreisliga-Absteiger TSV Rehling, der nach sechs Jahren Abstinenz wieder in der Kreisklasse mit dabei ist.

A-Klasse Ost

Da mit der A-Klasse West eine neue Liga gegründet wurde, hat die Umgruppierung die A-Klassen am härtesten getroffen. Davon blieb auch die Ost-Staffel nicht verschont. Von 13 Mannschaften wurden sechs neu eingruppiert. Dazu gibt es mit der DJK Gebenhofen-Anwalting und dem SV Wulfertshausen II je einen Ab- und einen Aufsteiger. Dadurch ergibt sich ein ähnliches Bild wie in der Kreisklasse: kein klarer Favorit und viele schwer einschätzbare Begegnungen. Ein Favorit ist aber sicher der SV Obergriesbach mit Spielertrainer Sebastian Kinzel. Vergangene Spielzeit wurde der SVO Vizemeister, scheiterte aber in der Relegation am Aufstieg. Ein weiterer Kandidat für ganz oben ist die DJK Gebenhofen-Anwalting. Der Kreisklassen-Absteiger geht mit gleich drei Spielertrainern in die neue Saison und gilt damit vom Kader her als extrem gut aufgestellt. Allerdings gibt es mit dem TSV Aindling II, den SF Friedberg und dem SV Mering II noch einige andere Mannschaften, denen viel zuzutrauen ist. Unvorteilhafterweise wird jedes Wochenende ein Team spielfrei haben, denn in der Ost-Gruppe gehen nur 13 Mannschaften an den Start. Am ersten Spieltag trifft es die Sportfreunde aus Friedberg. Das Fußballerherz freuen dürfte hingegen, dass es am ersten Spieltag gleich zu einem Derby zwischen dem TSV Mühlhausen und dem TSV Aindling II kommen wird. Die Mühlhauser sind eines der wenigen Teams, welche auch schon im vergangenen Jahr in der A-Klasse Ost antreten mussten. Der TSV kann sich jetzt also, anders als in der vergangenen Spielzeit, auf das ein oder andere Derby freuen.

A-Klasse Aichach

Auch die A-Klasse Aichach blieb von Umgruppierungen nicht verschont. Dort wurden zwar nur der SV Baar und der SV Klingsmoos II aus der Neuburger Liga eingruppiert. Dafür gibt es aber zwei Absteiger und drei Aufsteiger, die neu sind. Die Einteilung hätte fast die Aichacher Derbys zwischen dem VfL Ecknach II, der SG Mauerbach und den Wanderfreunden aus Klingen verhindert. Denn der VfL II war ursprünglich für die Ost-Gruppe vorgesehen. Auch aufgrund der Einteilung wird es am ersten Spieltag zu einem ungewohnten Bild kommen. Der Absteiger Klingen empfängt den SV Baar. Zu diesem Duell ist es schon seit Jahren nicht mehr gekommen. Auch in der Aichacher A-Klasse ist es schwierig, eine genaue Prognose abzugeben. Es wird auch dort eine Vielzahl an Mannschaften geben, bei denen es nicht überraschen würde, wenn sie am Ende oben stehen. Dazu gehören die zwei Absteiger Klingen und Langenmosen II. Die Wanderfreunde haben sich nach dem Abstieg neu aufgestellt. Neben dem neuen Trainer Hans Georg Wolf gab es in Klingen auch eine Vielzahl an Zu- und Abgängen. Anders die Reserve der DJK Langenmosen. Dort gibt man den Spielern sowie Spielertrainer Roland Stegmayr eine Chance auf Wiedergutmachung. Aufgrund einer guten Vorbereitung gilt auch die SG Mauerbach als eines der Topteams. In fünf Testspielen gab es vier Siege und nur ein Unentschieden. Auch hat sich die SG mit den zwei spielenden Trainern Christoph Augustin und Christoph Kratzenberger sowohl neben als auch auf dem Platz sinnvoll verstärkt. Als weitere Anwärter für das obere Tabellenfeld gelten aufgrund ihrer Vorjahresplatzierungen der TSV Hollenbach II, der SV Hörzhausen sowie der TSV Weilach.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren