Fußball-Relegation

25.05.2019

Rinnenthal am Boden

Niedergeschlagen: Für Martin Birkmeier und den BC Rinnenthal ist der Aufstiegstraum geplatzt. Vor rund 700 Zuschauern auf dem Platz des SSV Alsmoos-Petersdorf gab es für den Vizemeister der Kreisliga Ost eine bittere 4:5-Niederlage gegen den TSV Wertingen.
Bild: Peter Kleist

BCR scheitert im Aufstiegsrennen am TSV Wertingen – 700 Zuschauer erleben beim SSV Alsmoos-Petersdorf ein torreiches Spiel mit einer dramatischen Schlussphase

Der BC Rinnenthal scheitert im Aufstiegsrennen am TSV Wertingen mit 4:5. Vor 700 Zuschauern kam es auf dem Sportgelände des SSV Alsmoos-Petersdorf zu einem torreichen Relegationsspiel mit einer dramatischen Schlussphase. Es hat nicht sollen sein: Obwohl sich die Rinnenthaler nach einem zwischenzeitlichen Drei-Tore-Rückstand noch zurück ins Spiel kämpften, reichte es am Ende trotz siebenminütiger Nachspielzeit nicht mehr. So sah man noch Minuten nach Abpfiff die Rinnenthaler Spieler mit gesenkten Häuptern auf dem Rasen sitzen.

Nach so einem Spiel muss man sich die Frage stellen, woran es nun letztlich gelegen hat. Das größte Manko war die Chancenverwertung, auch wenn das Ergebnis das nicht vermuten lässt. Denn hätte der BCR nur einen Teil seiner Chancen verwertet, würde er weiter im Rennen um den Aufstieg in die Bezirksliga sein. Beim Stand von 1:2 scheiterte Spielertrainer Marco Surauer nach einer Flanke von Martin Birkmeier aus zwei Metern an Torwart Sandro Scherl, wenige Minuten später tat es Markus Rolle seinem Trainer-Kollegen gleich. Nach einer Vorlage von Daniel Schlatterer schaffte er es nicht, den Ball ins fast leere TSV-Gehäuse zu schieben. Nach dem Seitenwechsel traf Rolle zudem zweimal nur den Pfosten.

Ein weiteres Manko war, dass die BCR-Hintermannschaft sehr anfällig für Pässe in die Schnittstelle war. Daraus resultierten drei Gegentreffer. Was noch dazu kam, war ein sehr gut aufgelegter Christoph Prestel aufseiten der Wertinger. Der Flügelspieler entschied das Spiel fast im Alleingang. Dass die Rinnenthaler überhaupt noch im Spiel waren, lag an der Art und Weise, wie die Wertinger die Standards verteidigten. Drei Treffer des BCR fielen nach ruhenden Bällen.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Doch der Reihe nach: Nach sechs Minuten eröffnete Nicolas Korselt nach toller Vorarbeit von Prestel und einer überlegten Kopfablage von Valentin Jaumann den Torreigen für Wertingen. In der 20. Minute setzte Korselt per Abstauber das 2:0 drauf, Dominik Zeug leistete sich dabei einen dicken Bock. BCR-Keeper Felix Fuhrmann konnte den ersten Schuss noch abwehren, war dann beim Nachschuss aber machtlos. Nach dem Kopfballtor zum 1:2 von Dominik Graf nach einer Ecke von Martin Oswald gab es einige weitere dicke Chancen für die Rinnenthaler. In der 49. Minute nagelte allerdings Prestel das Leder aus 13 Metern ins linke Kreuzeck. Drei Minuten später erzielte er seien nächsten Treffer, wieder ließ er Fuhrmann keine Chance.

Das Spiel schien entschieden, ehe Graf mit dem 2:4 den BCR wieder zurück ins Spiel brachte (60.) – das zweite Tor glich dem Ersten wie ein Ei dem anderen. In der 68. Minute gelang Prestel sein dritter Streich. Der überragende Akteur auf dem Platz versenkte einen Eckball direkt. Fuhrmann versuchte noch, den Ball aus dem kurzen Eck zu fausten – vergebens. Allerdings sah der dreifache Torschütze zehn Minuten vor Ende der regulären Spielzeit nach einer Notbremse an Rolle Rot. Das war so etwas wie der Weckruf für den BCR. Nun drehte der Vizemeister der Kreisliga Ost nochmals auf. In der 89. Minute stellte Bradl auf 3:5, wobei die Wertinger vergeblich ein Foul reklamierten. In der ungewöhnlich langen Nachspielzeit gelang Oswald nach einem Freistoß das 4:5. Auch danach hatten die Rinnenthaler noch Chancen, auszugleichen.

Doch es reichte nicht mehr für den BCR. Schlussendlich freuten sich die Wertinger. Die geknickten, auf dem Boden verteilten Rinnenthaler Spieler wurden von den zahlreichen Anhängern gefeiert und aufgemuntert. An der Enttäuschung der Akteure auf dem Platz konnte das dennoch nichts ändern. Nach der Niederlage ist der Traum von der Bezirksliga vorerst geplatzt. Die Wertinger können dagegen am Mittwoch den Aufstieg mit einem Sieg perfekt machen. Sie treffen dann auf den Sieger der Partie TSV Ziemetshausen – SV Holzkirchen.

Fuhrmann, Zeug, Schlatterer (55. Stadler), Raabe (69. Reisinger), Treffler, Graf, Oswald, Birkmeier, Rolle, Surauer (78. Demel), Bradl Tore 0:1 Korselt (6.), 0:2 Korselt (20.), 1:2 Graf (28.), 1:3 Prestel (49.), 1:4 Prestel (52.), 2:4 Graf (60.), 2:5 Prestel (68.), 3:5 Bradl (89.), 4:5 Oswald (90.+6) Zuschauer 700 Rot Wertingens Prestel (80./Notbremse) Schiedsrichter Riedel (Augsburg)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren