Radsport

22.05.2019

Teuber geht in Führung

Paracycler Michael Teuber freut sich über seinen zweiten Sieg im Einzelzeitfahrer und die Gesamtführung im Weltcup.
Bild: Christian Teuber

Paracycler aus Odelzhausen übernimmt im belgischen Oostende Platz eins im Gesamtweltcup. WM-Medaille als Ziel

Nach dem bergigen Weltcup in Italien stand beim zweiten europäischen Rennen ein komplett flacher, aber windausgesetzter Kurs direkt an der belgischen Nordseeküste in Oostende auf dem Programm.

Das Einzelzeitfahren ging über zwei Runden und insgesamt 18,6 Kilometer. Mit einem Schnitt von 39,15 Stundenkilometern gewann Paracycler Michael Teuber aus Dietenhausen (Gemeinde Odelzhausen) in einer Zeit von 28:22,10 Minuten mit nur 83 Hundertstel Sekunden Vorsprung auf Vizeolympiasieger Ross Wilson aus Kanada. Der spanische Bahn-Doppelweltmeister Ricardo Ten Argiles wurde mit einem Rückstand von 28 Sekunden Dritter.

Beim Straßenrennen über acht Runden (64 Kilometer) herrschten schwierige Bedingungen mit Wind und Regen. Teuber konnte zunächst dem Blitzstart des Duos Ricardo Ten Argiles und dem Berliner Straßen-Weltmeister Pierre Senska nicht folgen, aber in Runde zwei mit dem Brasilianer Carlos Gomes Soares im Schlepptau zum Führungsduo aufschließen. Später fiel Senska nach Schaltungsproblemen zurück. Den Zielsprint gewann Ten Argiles, Teuber wurde zeitgleich (1:48:20 Stunden) Zweiter vor Gomes Soares, der im Finale zurückfiel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Mit zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen in den Weltcups konnte sich der 51-Jährige auch die Führung im Gesamtweltcup nach vier von sechs Rennen sichern. In Lauerstellung dahinter liegt Ricardo Ten Argiles mit zwei Siegen sowie einem zweiten und einem dritten Platz. Das Weltcup-Finale wird im August im kanadischen Baie Comeau ausgetragen. Neben den Weltmeisterschaften auf Straße und Bahn sind die Weltcups die wichtigsten Qualifikationsrennen für die Paralympics in Tokio 2020.

Michael Teuber war zufrieden: „Ich konnte meine Form auch auf flachem Terrain umsetzen, das passt. Im Hinblick auf die Paralympics-Qualifikation war es mein Ziel, gleich bei den Weltcups im Frühjahr ein Ausrufezeichen zu setzen, das ist mir gelungen.“ Auf dem Programm stehen für den 51-Jährigen jetzt ein paar kleinere Rennen. Nach einer kurzen Pause im Juni will sich Teuber dann mit verschiedenen Höhentrainingslagern auf die WM vorbereiten.

Die Straßen-Weltmeisterschaften im Paracycling werden vom 12.- 15. September in Emmen in den Niederlanden ausgetragen. Dort will Teuber unbedingt eine Medaille und die Qualifikation für Olympia schaffen. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren