Schießen

18.03.2019

Überraschender Auftakt

Im Gau Aichach wird jetzt wieder genau gezielt.
Bild: Richly

Mit dem Rückrundenstart im Schützengau Aichach rücken die Mannschaften in vielen Ligen enger zusammen

Endlich ist es wieder so weit. Die Schützen im Gau Aichach sind in die Rückrunde gestartet.

Luftgewehr

In der Gauoberliga A schaffte der Tabellendritte aus Schönbach einen Sieg mit zwei Ringen Unterschied gegen den Tabellenführer aus Sulzbach. Bislang hatten diese in fünf Wettkämpfen keinen Punkt abgegeben und sich die Herbstmeisterschaft mit 10:0 Punkten gesichert. Zum Auftakt der Rückrunde kamen die Schützen aus Sulzbach mit dem bisher schlechtesten Saisonergebnis von 1506 Ringen ohne Punkte heim. Gleichzeitig schaffte der Tabellenfünfte aus Gallenbach sein bisher bestes Saisonergebnis und überraschte in seinem Heimkampf die Schützen aus Oberbernbach. Dieses Unentschieden ist schon das zweite der Oberbernbacher in dieser Saison. Nicht nur diese zwei, sondern auch das Ergebnis des dritten Wettkampfes zwischen Sainbach und Hollenbach, welches die Schützen aus Hollenbach mit drei Ringen Unterschied gewinnen konnten, zeigt, wie eng das Leistungspotenzial der Teams der Gauoberliga beieinanderliegt. In der Tabelle blieb von den Positionen her alles beim Alten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In der Gruppe 1 der Gauoberliga B empfing der Tabellenführer aus Mainbach das Schlusslicht aus Kühbach. Die Mainbacher ließen nichts anbrennen und behielten mit einem souveränen Ergebnis die Punkte und somit auch die Tabellenführung. Eisingersdorf profitierte von einem Überraschungserfolg der Aichacher in Schiltberg und konnten durch einen Auswärtserfolg auf den zweiten Tabellenplatz klettern. Überraschend an dem Sieg der Aichacher in Schiltberg war hauptsächlich, dass sie das mit dem bisher schlechtesten Ringergebnis dieser Saison schafften. Auch in der Gruppe 2 der Gauoberliga B gab es eine faustdicke Überraschung. Der Tabellenvierte aus Igenhausen gewann mit einem Ring Differenz beim Tabellenführer Zahling. Durch den Sieg von Oberbernbach gegen den Zweitplatzierten Haunswies rückten die Teams dieser Gruppe wieder ganz eng zusammen. Nur Inchenhofen bleibt auf Distanz. Da neben dem Team aus Leahad auch der Fünfte absteigt, und zwischen dem Tabellenersten und Platz fünf nur zwei Punkte liegen, ist das eine der spannendsten Gruppen des gesamten Gaus. Bestschütze dieser Gruppe war Anton Heinrich aus Oberbernbach, der sein bisheriges Best-ergebnis um sieben Ringe nach oben schraubte.

In den drei von vier Gruppen der Gauliga gaben sich die Spitzenreiter keine Blöße. Alle konnten ihre Wettkämpfe klar gewinnen. Mauerbach in der Gruppe 1 mit 45 Ringen, Eisingersdorf mit 71 Ringen und Ecknach in Gruppe 4 mit 65 Ringen Unterschied. Nur in der Gruppe 2 gab es einen Wechsel an der Tabellenspitze. Sulzbach, die im Verlauf der Hinrunde bis auf Platz vier gefallen waren, haben sich nun die Tabellenführung zurückgekämpft. Baar und Igenhausen konnten sich nicht im punktgleichen Dreikampf behaupten und müssen Sulzbach zumindest bis zum nächsten Wochenende den alleinigen Platz eins überlassen. In der Gruppe 1 konnte der Tabellenletzte aus Wilprechtszell die ersten Punkte einfahren. An den Tabellenpositionen hat sich zwar nichts verändert, doch nun hat sich der Abstiegskampf wieder bis zu Tabellenplatz drei ausgeweitet. Walchshofen hat sich in der Gruppe 3 wieder auf den dritten Platz hochgearbeitet, nachdem sie zwischenzeitlich bis auf Platz fünf abgefallen waren. So einsam Ecknach an der Tabellenspitze der Gruppe 4 dem Aufstieg entgegensieht, so spannend hat sich hier der Abstiegskampf entwickelt. Oberbernbach hat im wichtigen Duell mit dem Vorletzten aus Inchenhofen zwei Punkte erzielt.

Die Gruppe 1 der A-Klasse wird von Rehling dominiert. Bislang konnte ihnen keiner einen Punkt streitig machen. Im Gegenteil, der Niveauunterschied stimmt schon etwas nachdenklich. Nach sechs Wettkämpfen hat man 400 Ringe mehr als der Zweitplatzierte. Unterbernbach ist auf dem besten Weg in dieser Gruppe noch die Vizemeisterschaft zu holen. Dazu müssen sie spätestens in Runde neun bei den Hubertusschützen in Sainbach punkten und vorher so viele Punkte wie möglich einfahren. Bestschützin war Luisa Schopf aus Rehling mit 292 Ringen. Auch Platz 2, 3 und 5 der Bestschützenliste dieser Wettkampfrunde gingen ebenfalls an die Alpenrose. In Gruppe 2 der A-Klasse gibt es einen schönen Zweikampf an der Tabellenspitze zwischen Schönbach und Todtenweis. Beide konnten ihre Wettkämpfe knapp gewinnen und stehen nun punktgleich da. Griesbeckerzell und Hollenbach wechseln sich über die Saison hinweg in der Gruppe 3 der A-Klasse immer wieder punktgleich an der Tabellenspitze ab. Jetzt hat Griesbeckerzell wieder die Nase vorne. In der Gruppe 4 entwickelt sich ein Zweikampf zwischen Unterbernbach und Schiltberg nachdem Allenberg verlor.

Luftpistole

Bereits am Donnerstag starteten die Pistolenschützen in die Rückrunde. In der Gauliga knüpfte Griesbeckerzell an die guten Leistungen der Hinrunde an und startete mit einem souveränen Sieg gegen Rehling. Dabei reihte sich Alexander Kontheur in die Gruppe von vier Schützen ein, die allesamt mit 362 Ringen die Bestergebnisse dieser Runde ablieferten. Die Pistolenschützen aus Willprechtszell schossen exakt 1400 Ringe bei ihrem Sieg gegen Eisingersdorf und blieben damit die einzigen, die mit exakt 1400 Ringen diese 1400er-Marke erreichten. Erwähnenswert ist die Ausgeglichenheit der Gauliga. Hier können von Platz drei bis sechs alle noch zum Kreis des Abstiegskampfes gezählt werden.

Jugend

Auch die Jugend startete am Donnerstag in die Rückrunde. Wieder einmal setzte der Nachwuchs aus Oberbernbach ein Ausrufezeichen mit einer neuen Bestleistung. Mit 825 Ringen behielten sie die Punkte in Oberbernbach und ließen Gegner Todtenweis keine Chance. Paula Stegmayer setzte mit 282 Ringen und ihrem zweitbesten Ergebnis dieser Saison wieder einmal eine Bestmarke. (AN)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren