1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Zeller zeigen ihre Qualitäten

Fußball-Kreisliga

23.03.2018

Zeller zeigen ihre Qualitäten

Copy%20of%20Max_Schmuttermair_(rechts)_erk%c3%a4mpft_sich_den_Ball_gegen_Fabio_Ucci.tif
2 Bilder
Max Schmuttermair vom BC Aichach (rechts) erkämpft sich hier den Ball gegen Fabio Ucci vom TSV Rehling. Foto: Sarina Schäffer

In Feldheim setzt sich Spitzenreiter SC Griesbeckerzell souverän mit 5:0 Toren durch. Der FC Affing hat beim 2:1 über Untermaxfeld Glück. Pöttmes spielt in Rinnenthal 2:2.

In der Kreisliga Ost hat sich zum Start in die Frühjahrsrunde die Lage an der Spitze verändert. Der TSV Pöttmes gab durch sein 2:2 in Rinnenthal zwei Punkte ab. Der SC Griesbeckerzell mit einem 5:0-Erfolg in Feldheim und der FC Affing mit einem glücklichen 2:1 zu Hause gegen Untermaxfeld stehen punktgleich ganz oben.

BC Aichach – TSV Rehling 1:0

Bis zur 73. Minute war nicht viel geboten in dieser Partie. Einige Freistöße, von denen keine rechte Gefahr ausging, brachten nur wenig Abwechslung in dieses Mittelfeldgeplänkel. Der Rehlinger Keeper Sascha Schmid zeigte eine starke Parade bei einem Schuss von Leon Fischer. Zehn Minuten später schickte Maximilian Schmuttermair einen Zuckerpass auf David Burghart, der mit einem Heber aus wenigen Metern erfolgreich war. Die Schlussphase hatte es in sich. Burghart verpasste die Chance zum zweiten Treffer. Die Gäste hätten diese Niederlage abwenden können, wenn Max Reiser in der 87. Minute besser gezielt hätte. Bemerkenswert war, dass die Aichacher diese drei Punkte einfuhren, wenngleich sie kurz nach der Pause Christopher Schneider wegen einer Notbremse durch Rot verloren hatten. „Jetzt mussten die Jungs mehr machen“, so „Icke“ Wiener. Jeder habe nun zehn Prozent drauf gepackt, während die Rehlinger nicht mehr so oft an den Ball kamen. (jeb)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

BC Rinnenthal – TSV Pöttmes 2:2 Beide Teams mussten sich erst an die Platzverhältnisse gewöhnen. Nach anfänglichem Abtasten und Warnschüssen auf beiden Seiten hieß es nach 21 Minuten 1:0 für die Hausherren: Nach Zuspiel von Martin Birkmeier vollendete Agustin Barbano gekonnt ins lange Eck. Die Führung währte nicht lange, nach einer schönen Einzelleistung von Martin Froncek bugsierte Daniel Schlatterer den Ball ins eigene Tor (25.). In der 38. Minute dann die erneute Führung für den BCR. Benedikt Engl hatte sich im Strafraum gegen Oliver Henecka durchgesetzt und wurde von diesem von den Beinen geholt. Den Elfmeter verwandelte Barbano gewohnt sicher zur 2:1-Halbzeitführung. Nach der Pause folgten 15 Minuten Leerlauf. Der eingewechselte Tobias Friedl, Birkmeier und Barbano für den BCR sowie Froncek, Mariusz Suszko und Daniel Söllner für Pöttmes konnten ihre Chancen nicht nutzen. In der 73. Minute aber der glückliche Ausgleich. Ein Freistoß von Froncek segelte an Freund und Feind vorbei, und BCR-Keeper Felix Fuhrmann erreichte den Ball nur noch hinter der Linie. Rinnenthal vergab noch weitere Möglichkeiten. Es war ein sehr gutes Spiel, beide Teams schenkten sich nichts. (AN)

FC Affing – TSG Untermaxfeld 2:1

Was der FC Affing gestern bot, das war nichts für schwache Nerven. André Ruf erzielte in der 89. Minute das einzige Tor für Untermaxfeld, wenig später hätte er per Foulelfmeter sogar ausgleichen können. Doch FC-Keeper Roman Artes holte den Ball aus seinem rechten Eck. „Das brauche ich nicht so oft“, stöhnte Markus Berchtenbreiter, der Affinger Fußballchef, der nicht so recht glücklich war über die Spielweise im ersten Auftritt nach der Winterpause: „Wir haben die PS nicht richtig auf den Platz gebracht. Der Gegner war besser als wir.“ Aufseiten der Gäste, die durchaus einen Zähler verdient hätten, beeindruckte ihn der enorme Wille. Dass die Affinger in der Tabelle gleichauf bleiben mit Spitzenreiter Griesbeckerzell, das lag nicht zuletzt an Maximilian Merwald. Der offensive Mittelfeldspieler war zweimal erfolgreich mit Distanzschüssen, die sich sehen lassen konnten. Beim 2:0 traf er exakt in den Winkel links oben. Und beim ersten Treffer nahm der ehemalige Regionalligakicker, der über große Dynamik und eine gute Schusstechnik verfügt, einen Ball in idealer Weise. (jeb)

Münster – DJK Langenmosen 2:0 Mann des Tages beim Heimsieg des SV Münster über das Spitzenteam aus Langenmosen war Co-Spielertrainer Markus Hörmann, der beide Treffer erzielte. Nach einer Abtastphase wurde er von Philipp Fetsch auf die Reise geschickt und überlupfte Gästekeeper Maximilian Oswald zur Führung. Fast eine Dublette war das Tor zum 2:0: Dieses Mal wurde Hörmann von Sturmpartner Peter Mayrhofer bedient und blieb erneut im direkten Duell gegen Oswald Sieger. Mayrhofer hätte in der Zwischenzeit selbst treffen können, doch er scheiterte nach einem missglückten Rückpass der DJK im Eins-gegen-eins am Langenmosener Schlussmann. Auf der Gegenseite hatte die DJK nur eine klare Chance, als Coach Florian Wenger alleine vor dem Kasten die Kugel vorbeischob. Nach dem Wechsel lenkte zunächst Münsters Torhüter Florian Hedorfer einen Wenger-Kopfball bärenstark über das Gehäuse, ehe praktisch im Gegenzug Hörmann nur die Latte traf. In der Schlussphase hatte Münster mehrere Konterchancen zur Entscheidung, war aber nicht konsequent genug. Am Sieg änderte dies aber nichts mehr, da die SVM-Defensive um den starken Rückhalt Hedorfer kein Tor zuließ. (AN)

Feldheim – SC Griesbeckerzell 0:5 Es war beeindruckend, wie der SC Griesbeckerzell seine Ambitionen in Richtung Bezirksliga untermauerte. Beim 5:0 in Feldheim hatte der SV keine Chance. Die Gäste gingen von Beginn an ein hohes Tempo. Ein Schuss von Alexander Chetschik strich knapp am Pfosten vorbei. Auf der Gegenseite wurde nach einem Querpass von Thomas Dirnberger gerade noch geklärt. Maximilian Kopp eröffnete in der 28. Minute mit einem Volleyschuss den Torreigen. Wenig später stand es bereits 0:2, ein Freistoß von Tobias Wiesmüller landete direkt im Tor. Simon Reiner traf gekonnt aus halbrechter Position (40.). Nach dem Seitenwechsel zeigte sich ein ähnliches Bild, die Gäste hatten sofort gute Möglichkeiten. Maximilian Kopp verwertete einen Abpraller zum 0:4. Den Schlusspunkt setzte in der einseitigen Partie Nico Ertl, er ließ Quirin Neher im Tor des SVF keine Chance. (svf)

Stätzling II – SSV-Alsmoos-P. 3:3

In einem kurzweiligen und turbulenten Spiel mit vielen Toren feierte der neue Trainer der zweiten Garde des FC Stätzling, Filipe Lameira, einen gelungenen Einstand. Gegen den SSV Alsmoos-Petersdorf zeigte sein Team gute erste 30 Minuten und eine ansprechende zweite Hälfte. „Das Ergebnis geht so in Ordnung. Wir haben gut angefangen, sind dann zwar eingebrochen, haben uns aber zurückgekämpft“, lobte der neue Coach die Einstellung seines Teams. Lediglich die drei Gegentore ärgerten den Spielertrainer. So konnten Kajetan Schaffer und Stefan Simonovic den 0:2-Rückstand der Gäste egalisieren, nachdem Armin Failer per Foulelfmeter und Lameira mit einem Schuss in den Winkel die Hausherren in Führung gebracht hatten. Nach dem Wechsel traf Stefan Stronczik zum 3:2, doch erneut Simonovic glich wenige Minuten später aus. „Der Punkt zum Rückrundenstart ist im Abstiegskampf sehr wichtig. Das war heute nicht schlecht“, gab sich Lameira zufrieden. (AN)

BSV Berg im Gau – Gerolsbach 0:1

Der BSV Berg im Gau startete mit einer 0:1-Heimniederlage gegen den FC Gerolsbach ins Fußballjahr 2018. Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe; die erste gute Möglichkeit hatten die Hausherren, als Christian Fröhlich frei vorm Tor den Ball über den Kasten schoss. Anschließend spielten sich die Aktionen hauptsächlich im Mittelfeld ab, geprägt von sehr vielen individuellen Fehlern auf beiden Seiten. Nach einem Eckstoß in der 29. Minute erzielte der Gerolsbacher Bernd Probsdorfer auf etwas glückliche Weise die Führung für die Gäste. Anschließend wendete sich das Blatt, und die Gerolsbacher wurden stärker und setzten die Hausherren stark unter Druck. (AN)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren