Newsticker
RKI: 2768 Neuinfektionen und 21 Todesfälle binnen eines Tages
  1. Startseite
  2. Lokales (Ammersee)
  3. Ammersee: Zwischen den Kultainern in Dießen grünt und blüht es jetzt

Ammersee
21.07.2021

Zwischen den Kultainern in Dießen grünt und blüht es jetzt

Urbanes Gärtnern ist jetzt auf dem Gelände des MTV in Dießen möglich. Unser Bild zeigt (von links) Wolfgang Hauck, Miriam Anton, Katja Holler und Nani Weixler, die den Startschuss zu dieser Gemeinschaftsaktion gaben.
Foto: Wolfgang Hauck

Auf dem MTV-Gelände in Dießen ist zwischen Kultainern „urbanes Garteln“ angesagt. Auch Anfänger sind zu der Gemeinschaftsaktion unter der Leitung von Gemeinderätin Miriam Anton eingeladen.

Angepflanzt ist! Am Mittwoch startete offiziell das „Urban Garteln“ in Dießen bei den Kultainern, dem temporären Kulturquartier gegenüber den MTV-Sportanlagen. Bis Herbst soll sich der Ort in eine kleine, grüne Oase verwandeln.

„Wir möchten die Idee, mitten im Ort, die Parkplätze, Straßen und Wege auch als Raum für Pflanzen zu entdecken – „Urban Gardening“, gemeinschaftlichen Gärtnerns und Gartelns –, einfach ausprobieren. Dazu laden wir alle ein, mit uns zusammen zu garteln“, so die Leiterin des Projekts, Miriam Anton, die auch Kulturreferentin des Dießener Gemeinderats ist.

Gemüse und Kräuter im Eimer

Salat, frische Kräuter und Gemüse werden einfach im Eimer, in der Einkaufstasche oder im Hochbeet gepflanzt, gegossen und geerntet. Schon jetzt gibt es viele Unterstützer des Gartenprojekts: Gemeinderat Thomas Hackl spendierte die Paletten, der Restaurator Stefan Muck baute daraus mit Thom Strauch ein Hochbeet.

Neu gekauft wurde nichts, als zusätzliche Bretter kamen alte Terrassen-Holzdielen zum Einsatz.

Die Gartenexpertin Katja Holler lieferte Pflanzenerde und stellt Gartengeräte und ihr Fachwissen zur Verfügung. Nina Munker und Nani Weixler pflanzten Salat und Mangold.

Lesen Sie dazu auch

Auch ganz junge Gärtner sind mit Eifer dabei

Mittlerweile wachsen auch Kresse und Radieschen im Hochbeet. Die jüngsten Gärtner des Projekts sind Okko (7) und Tammo (3). Sie haben Lauch und Kohl gepflanzt. Aber auch Süßkartoffeln, Zucchini, Cocktailtomaten, Minze, Cola-Pflanze, Kaugummi-Pflanze und griechischer Bergtee gedeihen in den Töpfen und Kisten.

„Wir freuen uns darüber, wenn viele Dießener mitmachen und ihre eigenen Pflanzen und Gefäße mitbringen“, so Anton.

„Dabei geht es vor allem auch um Inspiration für diejenigen, die bisher noch nichts mit ,Garteln’ zu tun hatten“. Das nächste Urban-Garteln-Treffen findet am Dienstag, 27. Juli, ab 19 Uhr statt. Interessierte können sich unter der Telefonnummer 01520/7887860 oder nach einer E-Mail an gartln@kultainer.com informieren.

Das Kultainerprojekt in Dießen war am Wochenende eröffnet worden. Workshops für Theater, Redaktionsarbeit, Kino, Vorträge und handwerkliches Gestalten bilden einen vielfältigen Rahmen für ein Sommerprogramm um die Kultainer, teilt der Verein "dieKunstBauStelle" mit.

Ein unterhaltsamer Kulturpfad durch Dießen

Die Zielrichtung der Kultainer wurde in der Begrüßungsrede von Bürgermeisterin Sandra Perzul deutlich. Sie sieht den Einsatz und die Verwendung für die DiessenHistoryApp als Orientierungswerkzeug für Gäste und Touristen, aber auch als einen unterhaltsamen Kulturpfad, der den Weg durch Dießen und seine Geschichte in einen Erlebnisraum mit digitaler Unterstützung verwandeln.

Für den Auftakt holte Kulturreferent Michael Lutzeier zu einem Vortrag über „die Diaßner Kultua“ aus. In seinem historischen Exkurs begann der pointiert bayrische Vortrag zum Kulturbegriff beim „G’scheithaferl aus Königsberg“ und dessen Unterscheidung von Kultur und Zivilisation, um über Schopenhauer und Ernst Cassirer wieder mitten im Dießner Leben zu landen: Bei „de Klosterleut“, den Fischern, den Malern, Schriftstellern und Musikern, den „Zuagroasten“ und Touristen. Diese einmalige historisch entstandene Mischung präge und nähre die Dießener Kultur, so Lutzeier. Dieses Miteinander und der sorgsam-freundliche Umgang seien der Beginn der Kultur.

Neben dem Urbanen Gärtnern ist unter anderem ein Medienprojekt mit dem Titel „Rum Stierln“ mit der Radioredakteurin Susanne Zehentbauer vorgesehen: Jugendliche sollen dabei mit den Techniken des Interviews, Recherche und Tonbearbeitung vertraut gemacht werden. Daneben hat Wolfgang Hauck auch einen Workshop „Stelzentheater“ eingeplant.

Im August ist ein Theaterprojekt geplant

Unter dem Titel „Uferlos“ startet ab Mitte August das 15-tägige Theaterprojekt, das mit der Teilnahme an einem Umzug zum 50. Jubiläum des Freien Theaters München in München abschließen soll. (ak)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.