Newsticker
RKI registriert 74.405 Neuinfektionen – Inzidenz steigt auf 553,2
  1. Startseite
  2. Ammersee
  3. Ammersee: 168 km/h in 70er-Zone: Polizei stoppt jungen Raser bei Seefeld

Ammersee
11.01.2022

168 km/h in 70er-Zone: Polizei stoppt jungen Raser bei Seefeld

Am Montagabend hat die Polizei bei Herrsching einen 22-jährigen Autofahrer auf nasser Fahrbahn mit 168 km/h gemessen.
Foto: Frank Rumpenhorst, dpa (Symbolbild)

Ein junger Raser gerät bei Meiling in eine Geschwindigkeitskontrolle. Den 22-Jährigen erwartet ein hohes Bußgeld.

Am späten Montagabend hat die Herrschinger Polizei einen Raser gestoppt. Ein 22-Jähriger war mir seinem Wagen laut Polizei viel zu schnell zwischen Weßling und Seefeld unterwegs. Die Einsatzkräfte haben in der Eichenallee bei Meiling nach Toleranzabzug eine Geschwindigkeit von 168 Kilometern pro Stunde gemessen.

92 km/h zu schnell: Polizei stoppt 22-jährigen Raser

An dieser Stelle beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit bei 70 Kilometern pro Stunde, der junge Mann war also 92 km/h zu schnell unterwegs. Und das, obwohl die Fahrbahn durch leichten Schneefall nass war. Mit seinen erreichten 168 km/h hat der Junge Mann "im Busgeldkatalog den Jackpot für Raser erreicht", wie die Polizei mitteilt.

Raserei wird für 22-Jährigen teuer: Jackpot im Bußgeldkatalog

Laut Polizei erwartet den 22-Jährigen ein Bußgeld in Höhe von 1.400 Euro, zwei Punkte und ein dreimonatiges Fahrverbot. Es sei nicht auszuschließen, dass der Tatvorwurf seitens der Bußgeldstelle noch erhöht wird und dass die Fahrerlaubnisbehörde noch weitere Maßnahmen gegen den Raser ergreifen wird, schreibt die Polizei in der Pressemitteilung.

Aufgrund dieser erschreckend hohen Geschwindigkeitsübertretung mahnt die Polizei, dass an diese Stelle bei der derzeit vorherrschenden Witterung überhöhte Geschwindigkeit die Unfallursache Nummer Eins ist. (ak)


Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.