06.09.2012

Erdbestattung

Friedhöfe haben neben religiösen und gesellschaftlichen auch künstlerische und ökologische Funktionen.
Bild: © PhotographyByMK/Fotolia.com

Bei einer Erdbestattung wird der Leichnam in einem Grab in der Erde beigesetzt. Von der Erdbestattung leitet sich auch der religiöse Begriff "Beerdigung" ab.

Die Erdbestattung ist seit Jahrtausenden die übliche Bestattungsart in den Weltreligionen Christentum, Judentum und Islam.

Nach deutschen Vorschriften ist ein Sarg vorgeschrieben. Die im Islam vorgeschriebene Bestattung in einem Tuch ist nicht gestattet. 

Die Bestattung in Grüften ist ebenfalls nicht (mehr) gestattet, da hier die Verwesung zu langsam fortschreitet. Zu früheren Zeiten war die Bestattung in Grüften den Adligen und Würdenträgern vorbehalten.

Frühestens 48 Stunden nach Eintreten des Todes kann in Deutschland eine Erdbestattung durchgeführt werden. Dies widerspricht der islamischen Sitte, nach der ein Leichnam bereits am nächsten Tag begraben werden muss. Nach spätestens 8 Tagen muss die Erdbestattung vollzogen sein.

Grabstein ja
Grabpflege ja
Urnenverwendung entfällt
Bestattungskosten 300,- bis 5.000,- €
Bestatterkosten 800,- bis 5.000,- €
Verbrennung nein
Nutzungsdauer 10 - 35 Jahre
Wiederbelegung ja
Verfügung im Voraus nein
Lesen Sie dazu auch
header.jpg

Trauerratgeber