06.09.2012

Weltraumbestattung

Nicht nur für Astronauten und Science-Fiction Autoren ist der Weltraum eine erstrebenswerte letzte Ruhestätte.
Bild: © xmasarox/Fotolia.com

Bei der Weltraumbestattung wird ein kleiner Teil der Asche in den Weltraum gebracht.

Die erste Weltraumbestattung der Geschichte gab es im April 1997. Eine Rakete vom Typ Pegasus XL brachte 24 kleine Urnen ins Weltall. Darunter war auch die Asche vom Star Trek-Schöpfer Gene Roddenberry.

Überhaupt ist diese Bestattungsart besonders beliebt bei Menschen, die eine besondere Beziehung zum Weltall hatten: Auch der Schauspieler James Doohan (er spielte den "Scotty" in der Science-Fiction-Serie Raumschiff Enterprise) ließ einen Teil seiner Asche ins Weltall bringen.

Wegen der hohen Transportkosten wird jeweils nur ein kleiner Teil der Asche ins Weltall geflogen. Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit, ein Foto oder eine Botschaft des Verstorbenen ins Weltall transportieren zu lassen.

Grabstein nein
Grabpflege nein
Urnenverwendung ja, Aschekapsel
Bestattungskosten 18.000 - 20.000,- €
Bestatterkosten ca. 3.000,- €
Verbrennung ja
Nutzungsdauer entfällt
Wiederbelegung entfällt
Verfügung im Voraus empfohlen



 

Lesen Sie dazu auch
header.jpg

Trauerratgeber