Jubiläum

16.05.2012

300 Jahre Blasmusik

Die Kapelle in Wörleschwang hält zusammen und feiert das jetzt

Zusmarshausen-Wörleschwang Dieses Jubiläum gehört in die Geschichtsbücher: Seit 300 Jahren besteht jetzt die Blasmusik Wörleschwang, die heute zum örtlichen Musikverein gehört. Das Gründungsjahr 1712 geht eindeutig aus einer Urkunde aus dem Fürstlichen Fuggerarchiv hervor. Damit gehört die Kapelle zu den fünf ältesten Kapellen im Allgäu-Schwäbischen Musikbund.

Das außergewöhnliche Jubiläum soll nun am kommenden langen Wochenende gemeinsam mit den Wörleschwanger Ortsvereinen ausgiebig gefeiert werden. Wurde die Blaskapelle doch in einer Zeit gegründet, als in Spanien der Erbfolgekrieg tobte, in Berlin Friedrich II geboren wurde und die Zeit der Aufklärung in Europa gerade begonnen hatte. Heute steht dem die moderne Welt der mobilen Internetgesellschaft gegenüber – all das hat die Blaskapelle überstanden, so auch die ständigen Neuanfänge nach den Kriegen. Auch der Zweite Weltkrieg hatte große Lücken in die Reihen der Kapelle gerissen.

Zu den besonderen Ereignissen im Vereinsleben zählen immer wieder die Treffen mit der befreundeten Trachtenkapelle aus Treffelhausen. Sie pflegen mit den Wörleschwangern seit mehr als 40 Jahren eine besondere Freundschaft und werden den Festabend am Samstag, 19. Mai, auch gemeinsam musikalisch bestreiten. In den vergangenen Jahren erhielt die Kapelle auch mehrere Auszeichnungen, so die Pro-Musica-Plakette, die für mindestens 100 Jahre im Dienste der deutschen Volks- und Blasmusik ausgehändigt wird.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Beim großen Fest dabei sind neben dem Musikverein auch der Schützenverein, der Sportverein und die Feuerwehr. Start ins Feierwochenende ist am Donnerstag, 17. Juni, in der Hieberhalle auf dem Festplatz.

Wer sich schon vorher Lust auf die Kapelle und das Fest holen will, der kann das bei einem Beitrag über die Blaskapelle Wörleschwang im Radio bei Bayern 1 am heutigen Mittwoch, 16. Mai, zwischen 12 und 13 Uhr tun. (AL)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren