1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Anschluss ans Wasser wird teurer

17.10.2019

Anschluss ans Wasser wird teurer

Warum Biberbach diese Gebühr nun erhöht

Etwas mehr kosten die Anschlüsse von Grundstücken an die öffentliche Wasserversorgung künftig. Das beschloss der Gemeinderat Biberbach in jüngster Sitzung. Die letzte Festsetzung der Beiträge, die einmalig bei der Erschließung der Grundstücke anfallen, erfolgte 1997.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Zuge der Beitragsberechnung für das neue Baugebiet im Ortszentrum habe die Kommunalaufsicht angeregt, die Satzung nach über 20 Jahren anzupassen, erklärte Kämmerin Martina Mayrböck dem Gremium den Hintergrund. Pro Quadratmeter Grundstücksfläche fallen ab dem 1. Dezember 88 Cent anstatt bisher 66 Cent an. Pro Quadratmeter Geschossfläche sind es 5 Euro (bisher Euro 4,70). Vor dem Hintergrund steigender Bau- und Grundstückskosten sei die Erhöhung „nicht dramatisch“ und daher durchaus akzeptabel, sagte Johann Ertl (SPD). Man müsse als Gemeinde bei den Beiträgen zumindest „eine schwarze Null“ schreiben, so Bürgermeister Wolfgang Jarasch.

Das ist mit der Anpassung, wie sie jetzt erfolgt, noch nicht ganz sicher, deshalb werde man sich die Zahlen bei der Ausweisung des nächsten Baugebietes noch einmal ansehen, so Mayrböck. Ob die gemeindliche Kläranlage auch für künftige Neubauten noch ausreiche, interessierte Thomas Fischer (FW). Die Anlage sei auf 5000 Bürger ausgelegt, so weit sei man noch lange nicht, so der Bürgermeister. Allerdings bestehe immer wieder Modernisierungsbedarf. Auch würden sich die Kosten voraussichtlich spätestens dann erhöhen, wenn der Klärschlamm nicht mehr wie bisher ausgebracht werden könne, so Jarasch.

Die Ortsgruppe Biberbach des Bund Naturschutz werde sich gemeinsam mit den Naturschützern aus Meitingen in die Bemühungen rund um den Erhalt des Bannwaldes einbringen, berichtete Bürgermeister Wolfgang Jarasch dem Gremium. Die Gemeinde hatte sich in einer Stellungnahme gegen die Pläne der Rodung eines Teils des an die Lech-Stahlwerke angrenzenden Lohwaldes ausgesprochen. Dass sich nun auch die Ortsgruppe des Bund Naturschutz in die Diskussion einbringe, sei sehr zu begrüßen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren