1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Auf der Suche nach dem richtigen Paket

Thierhaupten

27.08.2018

Auf der Suche nach dem richtigen Paket

Unsere Mitarbeiterin Steffi Brand probiert sich bei Firma Aumüller in Thierhaupten als Fachlogistikerin. Ricardo Rodriguez erklärt ihr, wie man mit Hilfe des Hubsteigers – genannt Papamobil – in die oberen Ebenen des Hochregals kommt.

 Binnen einer Stunde lernt unsere Autorin den Ausbildungsberuf der Fachkraft für Lagerlogistik kennen. Dabei ist technisches Verständnis und Merkfähigkeit gefragt

ThierhauptenIm September beginnt für alle Auszubildenden das neue Lehrjahr. Doch viele Betriebe finden oft kaum noch Bewerber für ihre Lehrstellen. In unserer Serie „Einmal Azubi sein“ begeben sich unsere Autoren auf Lehrstunde. Sie probieren verschiedene Berufe aus und berichten von ihren Erfahrungen. In dieser Folge versucht sich die Autorin als Fachkraft für Logistik.

Mein einstündiges Praktikum als Fachkraft für Lagerlogistik startet am Wareneingang. Dort bedeutet jedes Paket eine Überraschung. Was mit der Lieferung passiert, wissen nur der Computer und Franz Kessler, der bei Aumüller Aumatic in Thierhaupten die Auszubildenden betreut.

Bei mir zu Hause geht das natürlich ganz einfach: Der Postbote klingelt, ich nehme das Paket an. Im Firmenlager ist das umfangreicher. Hier gibt es drei Formen von Wareneingängen: Produktlieferungen, Lieferungen von Partnerfirmen, Nachbestellungen. Jeder Lieferschein wird im System vermerkt. Auf das Papier kommt ein Barcode, der eingescannt wird und fest verbunden ist mit dem Vorgang.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Fertig? Von wegen! Dass es um Pakete auspacken und Lieferscheine sortieren gehen würde, hatte ich mir bereits gedacht. Doch Franz Kessler überrascht mich mit einer Aufgabe: die mechanische und die elektrische Prüfung. Warum das dazugehört, zeigt ein Blick auf das System: Ohne Prüfung und Freigabe steht die Ware im Status „gesperrt“. Das bedeutet, sie befindet sich zwar im Lager, darf aber noch nicht verwendet werden.

Bei der mechanischen Prüfung muss ich nachmessen, ob ein Teil die richtigen Maße hat. Bei der elektrischen Prüfung hilft mir die sogenannte Steinwaldbox. Das ist ein Prüfinstrument, das testet, ob Kondensatoren und Transistoren wirklich funktionieren. Doch nicht nur die Werte, die das Messgerät ausgibt, müssen passen. Auch ein optischer Check gehört dazu. Erst dann darf ich dem System sagen „i. O.“ – das steht für „in Ordnung“. Und schon bekommen die Bauteile den Status „verfügbar“.

Mathematisches und technisches Grundverständnis sind nötig

Was ich heute für eine Stunde kennenlerne, dauert normalerweise in der gesamten Ausbildung drei Jahre. Die verkürzte, zweijährige Form der Ausbildung nennt sich Ausbildung zum Fachlageristen. Inhaltlich unterscheiden sich die beiden Ausbildungen vor allem im Bereich Qualitätssicherung und Inventur. Für beide Jobs ist es nötig, ein mathematisches und technisches Grundverständnis mitzubringen. Da die Arbeitsläufe standardisiert sind, um effizient zu sein, müssen sich angehende Fachkräfte für Lagerlogistik vor allem Abläufe merken können.

Schon geht es zur nächsten Station, bis dato habe ich nicht einmal die Hälfte der Aufgaben einer Fachkraft für Lagerlogistik gesehen. Im Warenausgang erwartet mich Ricardo Rodriguez. Kurzerhand drückt er mir einen Kommissionierauftrag in die Hand mit einer Unmenge an Zahlen: Artikelnummer, Bezeichnung, Lagerort, Stückzahlen, … all diese Informationen sollen mir zeigen, wo sich das gewünschte Teil im Lager befindet. Doch die Kiste, die ich brauche, liegt ganz oben im Regal. Das Papamobil soll mir helfen. Das ist ein flurfreier Hubsteiger, eine Art Hebebühne. Ricardo Rodriguez’ erster Handgriff legt den Kippschalter um. Nun zeigt dieser nicht mehr auf den Hasen, sondern auf die Schildkröte. „Zum Anfang nehmen wir besser den Schneckengang.“ Schneller würde ich mich – mit doch ein wenig Höhenangst in den Knochen – ohnehin nicht nach oben bewegen. Lieber ist mir der Weg nach unten, und zwar mit dem richtigen Paket, das ich aus dem Lager holen sollte. In einer Box landen Produkt und Kommissionierauftrag. Dann wird das Produkt verpackt.

Draußen vor dem Lager lerne ich anschließend beim Stapeln von Paletten, wie viel Fingerspitzengefühl dabei nötig ist. Es ist gar nicht so einfach, die Gabeln des Staplers so unter den Holzstegen der Paletten zu platzieren, dass ich die gewünschte Anzahl an Paletten bewegen kann – ohne den kompletten Stapel zum Einstürzen zu bringen. Franz Kessler erklärt: „Das sichere Fahren mit dem Stapler und anderen Flurförderfahrzeugen ist ebenso Teil der Ausbildung wie ein Rundlauf durch alle Abteilungen.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Polizei_Symbolbild_Blaulicht.jpg
Neusäß

Plötzlich funktioniert die Bremse nicht mehr

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen