Newsticker
Heiko Maas bringt Regel-Lockerungen für Geimpfte ins Spiel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Ausbau des Weldenbahnradwegs muss wegen Corona warten

Neusäß

07.07.2020

Ausbau des Weldenbahnradwegs muss wegen Corona warten

Der Weldenbahnradweg soll im Bereich Neusäß verbreitert werden. Es gibt jedoch Verzögerungen.
Bild: Marcus Merk

Plus Wegen Corona konnte ein wichtiger Termin zur Besichtigung des Weldenbahnradwegs in Neusäß nicht stattfinden. So soll es auf der ehemaligen Bahntrasse weitergehen.

Die Idee eines Radschnellwegs auf der ehemaligen Trasse der Weldenbahn in Neusäß wird nicht in Erfüllung gehen. Ein Grund hierfür ist laut Landratsamt das fehlende Verkehrsaufkommen von mindestens 2000 Radlern pro Tag. Dazu kommen Probleme beim Grunderwerb. Nach Rechtslage darf für Radwege nicht enteignet werden. Trotzdem soll sich auf der Strecke etwas tun.

Die Landkreispolitiker haben sich vor gut einem halben Jahr für ein Pilotprojekt auf dem Weldenbahnradweg in Neusäß entschieden. Hauptziel ist, dass mehr Menschen – ob im Alltag oder auf dem Weg zur Arbeit – auf den Drahtesel umsteigen. Mit Blick auf die Uniklinik und die Anbindung nach Augsburg sollte mit dem Landrat-Dr.-Frey-Radweg in Neusäß der Anfang gemacht werden. Im Umweltausschuss gab es für dieses Ziel große Einigkeit. Bei einem Ortstermin mit Experten waren genauere Absprachen geplant. Doch wegen Corona ist dieses für März angesetzte Treffen erst einmal vertagt worden.

Wie breit soll der Weldenbahnradweg sein?

Die Standards für eine „echte“ Radschnellstrecke mit einer Breite von 6,5 Metern und einem abgetrennten Gehweg gelten in Neusäß wegen des erforderlichen Grunderwerbs als nicht realisierbar. Doch das Ziel eines schnelleren und möglichst kreuzungsfreien Radverkehrs sollte nach dem Wunsch der Kreisräte deswegen nicht aufgegeben werden.

Der Weldenbahnradweg ist bisher 2,50 bis 3 Meter breit. Vor Kreuzungen wird er oft verschwenkt (zum Beispiel Am Eichenwald) und schmaler. Der Ausbau und der Rückbau der Verschwenkungen wurde für den Bereich in der Stadt Neusäß im Umwelt- und Energieausschuss vorgeschlagen. Für den weiteren Verlauf über Neusäß hinaus wurde auch die Marschroute vorgegeben: Der Bauausschuss soll bei anstehenden Projekten am „Weldenbahnradweg“ an eine mögliche Verbreiterung auf mindestens drei Meter oder zukunftsweisend auf vier Meter Breite denken.

Schnelle und sichere Radwege im Landkreis Augsburg

Im Zuge einer Befahrung von insgesamt sieben Routen im Landkreis Augsburg sollen sogenannte Radhauptnetzrouten empfohlen werden, heißt es vom Landratsamt. Hintergrund sei, dass trotz der Unrealisierbarkeit von Radschnellwegen etwas in Richtung durchgehende, schnelle und sichere Radwege im Landkreis getan werden soll. Auch diese Befahrung war aber bislang aufgrund der Corona-Pandemie nicht möglich. Folgende Strecken sollen untersucht werden (jeweils bis zur Stadtgrenze Augsburg):

  • Weldenbahnradweg (Welden- Augsburg)
  • Schwabmünchen-Bobingen-Augsburg
  • (Bobingen)-Königsbrunn-Mering
  • Nordendorf-Augsburg
  • Gessertshausen-Augsburg
  • Dinkelscherben-Augsburg
  • Untermeitingen-Augsburg
Der Radweg auf der stillgelegten Bahntrasse kann mit anderen Strecken, etwa dem Holzwinkel-Radweg, kombiniert werden,
Bild: Marcus Merk (Archivbild)

Dürfen Rennradfahrer den Weldenbahnradweg nutzen?

Gerade an schönen Tagen oder am Wochenende ist jede Menge los auf dem Weldenbahnradweg. Fußgänger, Radfahrer und Inline-Skater teilen sich die Strecke. Viele Kinder lernen dort das Radfahren. Und manchmal kommen auch Rennradfahrer angesaust. Wir fragten beim Landratsamt nach, ob das erlaubt ist? Die Antwort:

  • Rechtslage: Der Weldenbahnradweg ist als gemeinsamer Geh- und Radweg ausgeschildert. Demnach dürfen Rennradfahrer den Weg benutzen. Sollte der Weg parallel zu einer Straße führen und als Fuß- und Radweg ausgeschildert sein (Verkehrszeichen 240: Fußgänger und Fahrrad unterteilt mit waagrechtem Strich) sind die Rennradfahrer sogar dazu verpflichtet diesen Fuß- und Radweg zu benutzen.
  • Rücksicht: Auf Geh- und Radwegen müssen sowohl Fußgänger als auch Radfahrer gegenseitig aufeinander Rücksicht nehmen. Radfahrern wird in verschiedenen Gerichtsurteilen allerdings eine größere Rücksichtspflicht zugesprochen.

Dies bedeutet, dass die Radfahrer sich den Gegebenheiten anpassen müssen und entsprechend auch ihre Geschwindigkeit reduzieren müssen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren