1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bahnausbau: Die Stadt Neusäß ist am Zug

Bahnausbau: Die Stadt Neusäß ist am Zug

Tallevi.jpg
Kommentar Von Jana Tallevi
09.05.2019

Freude und Erleichterung – so waren die Gefühle in der Region, nachdem der Ausbau der Bahnstrecke Ulm–Augsburg vor wenigen Jahren in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans aufgenommen wurde.

Jetzt zeigt sich: „Vordringlich“ bedeutet nicht „schnell“. Seit Jahrzehnten wartet die Region auf den Ausbau der Bahnstrecke – und Jahrzehnte wird sie voraussichtlich noch bis zur Inbetriebnahme des zusätzlichen Gleises warten. Wo immer dieses dann verlaufen wird.

Ein paar Dinge können jedoch auch vor Ort beeinflusst werden. Dass sich eine Stadt mit der fragwürdigen Auszeichnung „gammeligster Bahnhof im Landkreis“ nicht zufriedengeben muss, macht gerade Gersthofen vor. Hier nehmen Stadt und Freistaat viel Geld in die Hand, um den Anschluss attraktiv umzugestalten. Und das, obwohl auch hier mit einem dritten Gleis gerechnet werden kann.

Die eigene Investition einmal durchrechnen

Sicher, in Neusäß könnte Geld, das heute in einen barrierefreien Zugang investiert wird, irgendwann einmal verloren sein. Doch die Investition in eine Rampe oder einen Aufzug wäre ja nicht nur für drei oder fünf Jahre – wohl eher für zwei Jahrzehnte. Die Stadt Neusäß ist jetzt am Zug, zumindest eine eigene Investition einmal durchzurechnen.

Was der Stadtrat zu der Situation sagt, lesen Sie hier: Stillstand am Bahnhof in Neusäß

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren