1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bahnpendler müssen weiter auf besseren Regionalverkehr warten

Region Augsburg

15.06.2018

Bahnpendler müssen weiter auf besseren Regionalverkehr warten

Bahnpendler rund um Augsburg müssen nun bis 2022 auf eine Reihe von Verbesserungen warten, weil sich der Start des neuen Betriebskonzepts verzögert.
Bild: Julia Dusold (Archivfoto)

Weil Zug-Hersteller bis 2021 nicht genug Fahrzeuge liefern können, verschiebt sich der Start des neuen Betriebskonzepts. Pendler haben ein viel größeres Problem.

Pendler in der Region Augsburg werden ein Jahr länger auf Verbesserungen im Regionalzugverkehr warten müssen: Das geänderte Betriebskonzept, das im Dezember 2021 starten sollte, wird nun erst ein Jahr später beginnen. Das bestätigte die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Freistaats den Eisenbahnverkehr koordiniert und mitfinanziert, auf Anfrage. Der Grund: Die Zug-Hersteller sehen sich aufgrund hoher Auslastung nicht in der Lage, den Eisenbahnunternehmen zu garantieren, bis 2021 genügend neue Fahrzeuge liefern zu können.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mehr Plätze auf der Strecke nach München geplant

Wie berichtet soll es mit der turnusgemäßen Neuausschreibung der Strecken Richtung München, Donauwörth, Dinkelscherben, Ingolstadt und Weilheim/Schongau einige Verbesserungen geben. Auf der viel befahrenen Strecke nach München ist eine Erhöhung der Sitzplatzkapazitäten geplant, die teils durch den Einsatz von Doppelstockwagen erreicht werden könnte. Zudem soll die Pünktlichkeit erhöht werden, indem für Züge in München längere Wendezeiten eingeplant werden.

Damit soll sichergestellt werden, dass sich einmal eingefahrene Verspätungen nicht den ganzen Tag durch den Zugverkehr ziehen. Auch eine Taktverdichtung an Samstagen ist im Gespräch. Zudem war für das Jahr 2021 die Einführung des Linienverkehrs auf der Staudenbahn zwischen Gessertshausen und Langenneufnach geplant.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Allerdings will der Freistaat versuchen, diesen Termin trotz der Verschiebung zu halten. Auch beim Verkehr nach München schließt der Freistaat Verbesserungen nicht aus, wird dabei aber wenig konkret. „Sollten trotz der erheblichen Kapazitätsausweitungen beim Fugger-Express in den letzten Jahren wieder Engpässe auftreten, werden wir in bewährter Weise gemeinsam mit den Akteuren der Region an der Lösung etwaiger Probleme arbeiten“, so Sprecher Wolfgang Oeser.

Pro Bahn: Vertrag mit der Deutschen Bahn muss verbessert werden

Die Deutsche Bahn hatte beim Fugger-Express in Absprache mit dem Freistaat die Kapazitäten in den vergangenen Jahren erhöht. Das Thema ist nicht mehr so drängend wie vor einigen Jahren, trotzdem muss ein Teil der Fahrgäste zu Stoßzeiten nach wie vor stehen.

Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ fordert, dass der Freistaat trotz der Verschiebung versuchen muss, Verbesserungen im laufenden Vertrag mit der Deutschen Bahn hinzubekommen. Die Verschiebung sei aber der richtige Schritt. „Als Fahrgastverband sind wir an einem stabilen Betrieb von Anfang an interessiert, da bei fehlenden Fahrzeugen Ersatzkonzepte notwendig werden“, so Jörg Lange von Pro Bahn.

Die Frage der Fahrzeugbeschaffung ist beim Fugger-Express ein leidiges Thema. Mit den momentan eingesetzten Triebwagen gab es beim Betriebsstart vor neun Jahren so massive Probleme, dass das Konzept mit dem S-Bahn-ähnlichen Verkehr erst mit einem Jahr Verspätung umgesetzt werden konnte. Teils hing das mit geänderten technischen Vorschriften durch das Eisenbahnbundesamt zusammen, teils aber auch mit Kinderkrankheiten der Züge. Zurückgeführt wurde das hinter vorgehaltener Hand auch darauf, dass Deutsche Bahn und Hersteller Alstom unter großem zeitlichen Druck standen.

Der Hintergrund ist, dass sich Eisenbahnunternehmen wie Deutsche Bahn oder Transdev (Bayerische Regiobahn) auf Streckennetze beim Freistaat bewerben müssen und der Kauf von Zügen für die Firmen erst dann sinnvoll ist, wenn sie den Zuschlag bekommen haben.

In welchem Maß die Fahrgäste rund um Augsburg ab 2022 mit neuen Zügen unterwegs sein werden, ist offen. Der Freistaat schreibt nicht zwingend vor, dass neue Fahrzeuge eingesetzt werden. Laut Pro Bahn ist aber unter anderem der Einsatz von Zügen mit 1000 Sitzplätzen vorgesehen, für welche die DB im Fall eines Angebotszuschlags nicht den bisherigen Fuhrpark einsetzen könnte. Voraussichtlich im Dezember 2018 soll feststehen, welches Unternehmen zum Zug kommt.

Auf der Strecke München-Stuttgart ist mit deutlich mehr Fernverkehr zu rechnen

Für Bahnpendler dürfte die Frage der Fahrzeuge aber in Zukunft nicht die wichtigste sein. Sobald Stuttgart 21 samt der Neubaustrecke Stuttgart–Ulm fertiggestellt sein wird (die Bahnstrecke soll Ende 2022 fertig sein, der Bahnhof 2025), ist auf der Achse München–Stuttgart mit deutlich mehr Fernverkehrszügen zu rechnen.

Das sorgt für eine bessere Anbindung der Region, bringt aber auch Nachteile. Denn solange es kein eigenes Nahverkehrsgleis in Richtung Dinkelscherben gibt und noch unklar ist, wo die auszubauende ICE-Strecke Augsburg–Ulm verlaufen wird (beides in Planung), wird der Fernverkehr den Nahverkehr verdrängen. Die Folge werden Fahrzeitverlängerungen sein, weil Pendlerzüge teils in den Bahnhöfen warten müssen, um Fernzüge überholen zu lassen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren