Newsticker
Corona-Gipfel: Arbeitgeber müssen Homeoffice ermöglichen, Maskenpflicht wird bundesweit verschärft
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Bauhofmitarbeiter stemmen den Winterdienst in Adelsried

Adelsried

23.10.2020

Bauhofmitarbeiter stemmen den Winterdienst in Adelsried

Den Winterräumdienst übernehmen in Adelsried Bauhofmitarbeiter.
Bild: Marcus Merk (Symbolfoto)

Plus Der Winterdienst in Adelsried wird nicht an einen externen Dienstleister vergeben. Zudem hat der Gemeinderat ein wichtiges Amt besetzt.

Besonders wichtig ist es dem Gemeinderat Adelsried, einen Behindertenbeauftragten zu etablieren. Für dieses Amt wurde Karin Bierwag aus Gabelbachergreuth bestellt. Sie hat sich jetzt in der Gemeinderatssitzung vorgestellt.

Die 55-Jährige, die selbst unter Multipler Sklerose leidet, hofft, dass sie dieses Amt weiter ausbauen kann: „Es gibt viele Menschen mit Behinderungen, sie zeigen es jedoch nicht.“ Für sie sollen schon bald Sprechstunden in der Gemeinde eingerichtet werden. Auch ein Internetauftritt ist vorgesehen.

Ein weiteres Thema war der Räum- und Streudienst in Adelsried. Er soll auch dieses Jahr wieder von den Mitarbeitern des Bauhofs übernommen werden. So hat es die Mehrheit im Gemeinderat entschieden. Von 2012 bis 2016 waren diese Arbeiten an einen externen Dienstleister vergeben worden. Das kostete die Gemeinde Geld.

4500 Euro wären jetzt schon fällig

Ab 2017 wurde der Räumdienst wieder vom Bauhof durchgeführt. 4500 Euro müsste die Gemeinde heuer schon berappen, wenn man wieder auf eine Fremdfirma zurückgreifen wolle. Dafür sei der Winterdienst an 40 Stunden sieben Tage in der Woche mit einem eigenem Fahrzeug im Einsatz.

Bürgermeister Sebastian Bernhard möchte jedoch diese Arbeiten weiterhin in eigener Hand behalten. Auch Heiko Mohr ( CSU) sieht eine Fremdvergabe kritisch: „Wir wissen nicht, wie der Winter wird. Und wenn man in die Haushaltskasse schaut, können wir uns diese Ausgaben nicht leisten.“ Sollte die Gemeinde in diesem Winter mit ihrem Service an ihre Grenzen stoßen, könne man im nächsten Jahr wieder auf die Hilfe einer Fremdfirma zurückgreifen, so der Zweite Bürgermeister Ludwig Lenzgeiger (CSU). (kräm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren