1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Beim Fischacher Weihnachtsmarkt tanzen die Puppen

Fischach

10.12.2019

Beim Fischacher Weihnachtsmarkt tanzen die Puppen

Während des Fischacher Weihnachtsmarkts gastieren auch die örtlichen Puppenspiele mit dem Stück "Die Geisterburg". Gespielt wird mit Figuren, die überwiegend in den Jahren 1946 bis 1950 angefertigt wurden.Foto: Siegfried P. Rupprecht
Bild: Siegfried P. Rupprecht

Beim festlich geschmückten Hüttendorf erwartet die Besucher auch heuer wieder eine besinnliche Atmosphäre. Und auch der Kasperl ist als Geisterjäger mit dabei.

Mit seinen romantischen Buden ist der Fischacher Weihnachtsmarkt in der Ortsmitte fast ein kleines eigenes Dorf in der Gemeinde. Viel Tannengrün wurde verarbeitet sowie unzählige Meter Kabel und Lichterketten verlegt, um eine schöne Kulisse für den dreitägigen Weihnachtsmarkt zu schaffen. Auftakt dazu ist am Freitag, 13. Dezember.

Advents- und Christkindlsmärkte, die den heutigen Veranstaltungen ähneln, gibt es seit dem 17. Jahrhundert. Der örtliche Weihnachtsmarkt hat noch keine so lange Tradition. Dennoch ist er in der Region ein gern besuchtes Freizeitvergnügen. Bereits zum 16. Mal wartet er am Wochenende in atmosphärischer Form und mit viel Lichterglanz auf. Dann verwandelt sich der Marktplatz erneut in ein kleines, stimmungsvoll dekoriertes Hüttendorf, das zum Bummeln, Stöbern und Verweilen einlädt.

Winter-Willi und Heiße Oma verbreiten verführerischen Duft

Nicht nur Interessenten von typischen Weihnachtsangeboten kommen auf ihre Kosten, auch alle Leckermäuler. Glühwein, Trinkgennüsse wie Winter-Willi und Heiße Oma, Waffeln und Lebkuchen verbreiten verführerischen Duft. Die Reservistenkameradschaft Fischach beispielsweise serviert heuer neben der bewährten Stauden- und Currywurst auch eine feurige Leckerei, das „Staudenfeuer“, mit Zaziki und Krautsalat in der Semmel.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Offiziell eröffnet wird der Weihnachtsmarkt am Freitag um 18 Uhr von Bürgermeister Peter Ziegelmeier. Nach der Eröffnung sorgen ab 18.15 Uhr Kinder der Kindertagesstätte St. Vitus in Willmatshofen für musikalische Klänge. Gegen 18.30 Uhr packt der Musikverein Fischach seine Instrumente aus und stimmt besinnliche Töne an. Dazwischen zeigt auch die Schülerkapelle des Musikvereins ihr breit gefächertes Können.

Tags darauf unterhält ab 17 Uhr ein Drehorgelspieler die Besucher. Um 19 Uhr übernimmt wieder der Musikverein Fischach das musikalische Zepter. Am Sonntag, 15. Dezember, verwöhnt von 16 bis 16.20 Uhr die Musikschule Stauden mit kleinen Bläserensembles spielerisch die Gäste.

Nikolaus sammelt die Post an das Christkind ein

Musikalisch weiter geht es dann von 17.30 bis 20 Uhr mit dem örtlichen Musikverein. Kinder werden sich an diesem Tag besonders auf den Besuch des Nikolaus gegen 18 Uhr freuen. Der historische Bischof sammelt dann auch die Post der Kinder an das Christkind ein und nimmt die Briefe mit. Schon jetzt verweist er darauf, die Zeilen ans Christkind unbedingt mit dem Absender zu versehen.

Der Weihnachtsmarkt lebt aber nicht nur vom Hüttendorf und dem buntgeschmückten großen Christbaum. Auch diesmal präsentieren die Fischacher Puppenspiele unter der Leitung von Albert Langenmayr wieder ein Handpuppenspiel für groß und klein. Auf dem Programm steht „Die Geisterburg“, eine Aufführung des 1907 geborenen Fischacher Ehrenbürgers Professor Michael Piller, geeignet für Kinder ab vier Jahren.

Die Puppenspiele wurden von Michael Piller 1946 gegründet

Das Stück wurde bereits 2011 gezeigt und war damals ein gelungener Einstieg in die Wiederbelebung der Puppenspiele vor Ort. Die jetzige Aufführung sei neugestaltet und überarbeitet worden, erzählt Albert Langenmayr. Die Puppenspiele wurden von Michael Piller 1946 gegründet und bildeten in der kargen Nachkriegszeit eine abwechslungsreiche Unterhaltung. Schon 1950 endete allerdings der Spielbetrieb.

„Die Geisterburg“ handelt von einem König, der in den Stauden übernachtet. Dabei erzählt der Monarch, dass in seinen heimischen Gemäuern Geister ihr Unwesen treiben. Kasperl bereitet dem Spuk ein Ende. Das Handpuppenspiel gastiert am Samstag, 14. Dezember, um 16 Uhr sowie am darauffolgenden Sonntag um 15 und 16.30 Uhr im Pfarrheim Adolph Kolping. Der Eintritt ist frei. Eine freiwillige Spende wird gerne entgegengenommen.

  • Der Weihnachtsmarkt in Fischach ist geöffnet am Freitag, 13. Dezember, von 18 bis 21.30 Uhr, am Samstag von 17 bis 21.30 Uhr und am Sonntag von 15 bis 20 Uhr.


Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren